SAMMLER DN 1500 SANIERT

UV-Lichthärtung im Großprofil

Bislang galt es als Tatsache, dass große begehbare Kanal-Nennweiten im Schlauchlining nur durch hydraulisch inversierende, heißwasserhärtende Verfahren sanierbar sind. Die Swietelsky-Faber Kanalsanierung hat Ende 2014 das Gegenteil eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Innerhalb von nur drei Arbeitswochen wurden im ostniederländische Oss 720 m eines Sammlers DN 1500 durch 15 lichthärtende Liner des iMPREG-Systems GL 13 renoviert und damit erheblich schneller und wirtschaftlicher, als das mit der heißwasserhärtenden Technologie möglich wäre. Für dieses wegweisende Bauvorhaben, welches in Kooperation der Experten der Swietelsky-Faber Nederland B.V., Druten(NL) und Swietelsky-Faber Kanalsanierung, Niederlassung Alzey realisiert wurde, wurde die Gemeinde Oss für den GSTT-Award 2015, Sonderpreis Ausland, vorgeschlagen.

Wirtschaftlich und technisch überzeugend

Die Abwasser-Verantwortlichen der Gemeinde Oss in der niederländischen Provinz Nordbrabant hatten ein ernsthaftes Problem: Der zentrale Mischwasser-Sammler des Kanalisationsnetzes, ein Betonrohr DN 1500, war schadhaft und drohte auszufallen; zudem war er stark mit infiltrierendem Grundwasser belastet. Es galt schnellstmöglich und nachhaltig die Betriebssicherheit sowie den Erhalt des Anlagevermögens zu gewährleisten. Ein offener Neubau des großen Kanals hätte letzterem widersprochen und kam zudem schon aufgrund der sensiblen Örtlichkeit nicht in Frage: Der defekte Sammler ist über weite Strecken mit anderer Infrastruktur überbaut. Nach sorgfältiger Prüfung aller in Frage kommenden Sanierungsalternativen entschieden sich die Verantwortlichen der Gemeinde Oss unter Leitung von Ronnie Hurkens, dem Abteilungsleiter Netzverwaltung, für ein Sanierungskonzept, das auf Einsatz der Schlauchlining-Technologie nach ISO 11296-4 basierte. In einer bewusst verfahrensoffen gehaltenen Ausschreibung machte schließlich ein Gebot das Rennen, das Frank de Wildt, Niederlassungsleiter der niederländischen Tochter der Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung, erarbeitet hatte. De Wildts Konzept basierte auf dem Einbau von insgesamt 10 Linern des lichthärtenden iMPREGLiner-Systems GL 13 der iMPREG GmbH, Ammerbuch. Einige Monate vorher hatte Swietelsky-Faber in Süddeutschland einen entsprechenden Liner DN 1600 erfolgreich installiert und damit seine grundsätzliche Kompetenz für das noch deutlich komplexere Vorhaben in Oss unter Beweis gestellt. Die Sanierungsexperten haben zum Handling solcher Liner-Dimensionen (und der entsprechenden Gewichte) diverse technische Einbauhilfen entwickelt und im praktischen Einsatz perfektioniert, etwa ein mobiles elektrisches Förderband, mit dem sich auch schwerste Liner ohne übermäßige Belastung von Material und Personal in den Kanal einbringen lassen. Solche Verfahrenstechnik schlägt sich letztlich auch in klaren Kostenvorteilen nieder. Eine Schlüsselrolle bei diesem Projekt spielte die eigens für derartige Dimensionen entwickelte UV-Technologie. Der in Oss ins Rohr geschickte Prokasro UV-Jumbo-Kern mit 12 x 1000 Watt Lichtleistung markiert derzeit das obere Limit des technisch Machbaren und in der Praxis erprobten. In der Vergabe setzte sich das Angebot schließlich über den Preis durch - es erwies sich gegenüber den Wettbewerbern aus der Heißwasser-Härter-Fraktion auch wirtschaftlich als überlegen. Dabei spielte gerade in Oss einmal mehr der Zeitvorteil eine Rolle, den lichthärtende Verfahren systembedingt haben. Dieser lässt sich an der längsten Einzelinstallation in Oss deutlich machen, einem iMPREGLiner GL 13 von 120 Metern mit einer Wandstärke von 9,5 Millimetern. Mit dieser Wandstärke wird der Liner den statischen Anforderungen der Ausschreibung gerecht, ohne die hydraulische Kapazität des Sammlers nennenswert einzuschränken.
Das in den Kanal eintretende Grundwasser wurde teils über Tauchpumpen, teils von Saugfahrzeugen an den Schächten so weit abgeführt, dass die Haltung für den Zeitkorridor bis zur pneumatischen Aufkalibrierung des Liners hinreichend trocken gelegt war (der formschlüssig aufgestellte Liner hielt das Grundwasser dann jeweils selbst zurück). Nachdem in den Kanal eine PE-Gleitfolie zum Schutz des 12 Tonnen schweren Liners eingezogen worden war, folgte dieser wenig später selbst. Der in voller Länge eingezogene Liner wurde dann per Luftdruck formschlüssig im Kanal aufgestellt. Anschließend setzten die Swietelsky-Faber-Experten den UV-Lampen-Kern über eine Schleuse präzise zentriert in den Liner ein. Beim folgenden, eigentlichen Aushärtungsvorgang wurden zunächst die UV-Module stufenweise gezündet; sodann zog eine Winde den Lampenzug mit exakt definierter und kontrollierter Geschwindigkeit durch den Liner - die spezielle UV-Einheit ermöglichte für diese extreme Dimension eine außergewöhnlich schnelle Durchzugsgeschwindigkeit von 0,55 Meter pro Minute für die optimale Laminat-Durchhärtung.

Hervorragend in der Zeit

Daraus resultierte für 120 Meter eine Aushärtungsdauer von nur knapp vier Stunden - ein Bruchteil dessen, was die Aushärtung mit Heißwasser beansprucht hätte. Hinzu kommt, dass GFK-Schlauchliner sofort nach der Aushärtung weiter bearbeitet werden können, während nach einer Heißwasser-Aushärtung eine abkühlungsbedingte Materialschrumpfung abgewartet werden muss, bevor man die vorhandenen Anschlüsse im Liner öffnen und die Schächte anbinden kann. Ein Liner dieser Dimension konnte in Oss somit an einem Arbeitstag vollständig installiert werden; per hydraulischer Inversion und Heißwasserhärtung wären für das gleiche Projekt drei bis vier Tage fällig gewesen: ein enormer wirtschaftlicher Unterschied. Auch unter den Aspekten Energieverbrauch, CO2-Erzeugung (beides deutlich geringer) und Wasserverbrauch (gar keiner) ist die UV-Technik -schon immer- klar überlegen; in der Dimension DN 1500 kommen solche Kriterien jedoch besonders massiv zur Geltung und können entscheidende Bedeutung gewinnen. Dank der extrem „schnellen“ Technik, verbunden mit perfekter Projektorganisation und intensiver Kooperation aller Beteiligten, konnten in Oss innerhalb von drei Arbeitswochen insgesamt 15 Liner DN 1500 in höchster Qualität eingebaut werden. Dabei konnten aufgrund des hoch flexiblen Equipments  an manchen Tagen sogar zwei Haltungen saniert werden. Für den Kanalsanierungs-Markt geht von dem Projekt Oss eine klare Botschaft aus: Die grabenlose Kanalsanierung ist in großen begehbaren Nennweiten um eine wichtige Handlungsoption reicher. Die systematische, intensive Zusammenarbeit zwischen Liner-Anbietern, UV-Anlagen-Herstellern und Sanierungs-Dienstleistern bringt kontinuierlich neue Problemlösungen hervor, die die Gewichte im Markt weiter „pro GFK/UV“ verschieben. ⇥■

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung

www.swietelsky-faber.de

GSTT-AWARD – HERAUSRAGENDE PROJEKTE IM FOCUS


Das Projekt Oss wurde für den GSTT-Award 2015 vorgeschlagen. Es erfüllt die offiziellen Vergabe-Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Grabenloses Bauen und Instandhalten von Leitungen e.V. (GSTT) für die Verleihung dieses Preises in vorbildlicher Weise und in allen Belangen:
„Mit dem GSTT-Award werden besondere, herausragende Projekte in grabenloser Bauweise prämiert. Ziel des GSTT-Awards ist es, den Fokus der Öffentlichkeit, der öffentlichen Auftraggeber und der Politik positiv auf die grabenlose Bauweise und ihre vielfältigen Vorteile zu richten. Mit der Würdigung besonderer Projekte soll verdeutlicht werden, welch vielfältige Möglichkeiten diese Technik bietet, welch finanziellen Einsparungsmöglichkeiten gegenüber der offenen Bauweise bestehen und welch große Ressourcen im Umgang mit der Umwelt hier vorhanden sind.“

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Swietelsky - Faber GmbH: Neue Geschäftsführung

Neue  Geschäftsführung  bei  der Swietelsky - Faber GmbH Kanalsanierung: Mit Dipl.-Ing. Jörg Brunecker hat die Swietelsky-Faber GmbH einen langjährigen technischen Branchenprofi der...

mehr
Ausgabe 2011-10

Swietelsky-Faber nun auch in Leipzig

Neue Niederlassung in Leipzig zum „10 jährigen“

Die Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung bleibt auf Expansionskurs. Pünktlich zum 10 jährigen Gründungsjubiläum des Unternehmens etabliert sich der renommierte Kanalsanierer mit einer...

mehr

Neue Geschäftsführung bei Swietelsky - Faber GmbH Kanalsanierung

Die Firma Swietelsky-Faber GmbH, Kanalsanierung, gegründet im Jahre 2001, hat sich mittlerweile zum führenden ausführenden Kanalsanierungsunternehmen entwickelt. Im Bereich der Installation von...

mehr
Ausgabe 2016-01

Schlauchliner-Premiere in Nürnberg

Die Fürther Straße in Nürnberg als Hauptverkehrsachse von Nürnberg nach Fürth  ist ein Ort, an dem altehrwürdige Historie und das 21. Jahrhundert aufeinander treffen. Kulisse des ersten...

mehr

Swietelsky-Faber GmbH Kanalsanierung in Blomberg feiert Jubiläum

Niederlassungsleiter Wolfram Kopp hat binnen 10 Jahren einen Standort aufgebaut, der sich zu einem für Blomberg und den gesamten Kreis Lippe zunehmend bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Als...

mehr