BG-BAU

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

Die Zahl der Arbeitsunfälle auf deutschen Baustellen ist im Jahr 2012 um mehr als sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr auf knapp über 109.000 gesunken.

Wie Bernhard Arenz, Leiter der Abteilung Prävention der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) berichtete, wurden sogar knapp 30 Prozent Arbeitsunfälle weniger registriert als noch vor zehn Jahren. Die BG Bau erfasst 2,8 Millionen Versicherte aus weit über 500.000 Mitgliedsbetrieben. Die rückläufigen Unfallzahlen erklärt die BG Bau mit verstärkten und gezielten Präventionsaktivitäten der Betriebe sowie einer guten Kooperation zwischen Innungen, Verbänden und der BG Bau.

Die Quote der Arbeitsunfälle „je 1.000 Vollarbeiter“ zeigt den realen, konjunkturbereinigten Trend. Auch sie ist gegenüber dem Vorjahr gesunken, um acht Prozent auf statistisch 58,72 Unfallopfer. Innerhalb von zehn Jahren hat diese Quote um fast 20 Prozent abgenommen. Auch bei den tödlichen Baustellenunfällen gab es einen deutlichen Rückgang.

Der Abwärtstrend im Unfallgeschehen ist jedoch kein Zufall, sondern zurückzuführen auf das gestiegene Sicherheitsbewusstsein in vielen Unternehmen, verbunden mit einer steten und zielgerichteten Präventionsarbeit der BG Bau. „Unsere Fachleute besichtigen Baustellen und Betriebe, beraten Unternehmer und Beschäftigte und schulen Versicherte sowie Unternehmen in allen Fragen von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz“, sagte Bernhard Arenz.

Im Rahmen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern beteiligte sich die BG Bau 2012 am Arbeitsprogramm Bau- und Montagearbeiten. Im Mittelpunkt standen die Bekämpfung von Unfallursachen im Gerüstbau sowie bei Abbruch- und Rückbauarbeiten mit zehntausenden von Baustellenrevisionen. Neben diesen Schwerpunkten gehen Fachleute der BG Bau in die überbetrieblichen Ausbildungszentren der Bauwirtschaft und sensibilisieren schon den Nachwuchs der Branche für Fragen des Arbeitsschutzes.

Sinkende Unfallzahlen auf Grund von Prävention bedeuten weniger menschliches Leid und sind ein Beitrag zur Senkung der betriebs- wie auch volkswirtschaftlichen Kosten. Beigetragen zur positiven Entwicklung haben viele Beteiligte, beispielsweise die Berufsgenossenschaften, die unternehmensnahen Organisationen wie Verbände und Kammern, aber in erster Linie die Unternehmer mit ihren Beschäftigten.

Mehr Geld für Arbeitssicherheit

Mit noch mehr finanziellen Zuschüssen für Präventionsmaßnahmen unterstützt die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) ihre Mitgliedsunternehmen. Die bereits seit 2010 bestehenden Anreize zur Anschaffung von Arbeitsmitteln, die den Arbeitsschutz verbessern sollen, werden deutlich erweitert. Das sagte Jutta Vestring, Mitglied der Geschäftsführung der BG BAU, in Berlin.

Auch wenn die Arbeitsunfälle im langfristigen Trend deutlich zurückgehen, gibt es auf den Baustellen immer noch viele Risiken. „Mit unserer Initiative wollen wir deshalb ergänzend zu unseren bestehenden Präventionsmaßnahmen neue Impulse für mehr Arbeitssicherheit setzen“, sagte Vestring. Um den Mitgliedsbetrieben diese Unterstützung bieten zu können, nutzt die BG BAU nach Arbeitsunfällen unter bestimmten Voraussetzungen bei Unfallbetrieben anfallende Beitragszuschläge für die Finanzierung der Anreizsysteme. „So sehen unsere Mitgliedsbetriebe, dass wir die Beitragszuschläge eins zu eins in Arbeitsschutzmaßnahmen investieren, um zukünftig noch effektiver Arbeitsunfälle zu verhindern“, sagte Vestring weiter. Dabei reichen die geförderten Maßnahmen von Zuschüssen zur Maschinenführerqualifikation, über nachgerüstete Kamera-Monitor-Systeme, um den Rückraum von Baumaschinen zu überwachen, bis hin zu Podestleitern mit umwehrter Plattform oder Montageschutzgeländern für Arbeits- und Schutzgeländer. Die Fördersumme einzelner Maßnahmen kann bis zu 2000 Euro betragen.

Weitere Informationen auch unter www.bgbau.de

x

Thematisch passende Artikel:

Arbeitsunfälle am Bau

Rückgang deutlich abgeschwächt

Die jahrelange Tendenz setze sich zwar fort, verlangsame sich jedoch stetig. Um das Unfallgeschehen deutlicher zu reduzieren, reiche es nicht aus, nur auf das Einhalten des formalen Regelwerks zum...

mehr

Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft leicht gestiegen

Hautkrebs häufigste Berufskrankheit

Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Bereich der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Auch 2019 ist das Unfallgeschehen bisher...

mehr
Ausgabe 2018-04

„Jeder Arbeitsunfall ist einer zu viel“

Bau-Boom bringt auch mehr Unfälle.

Über 3.000 Todesfälle aufgrund von Arbeits- und Wegeunfällen sowie von Berufskrankheiten registrierten die gewerblichen Berufsgenossenschaften im Jahr 2016. Im gleichen Jahr fanden in der...

mehr

Rekordtief bei den Arbeitsunfällen in der Bauwirtschaft

Die Zahl der Arbeitsunfälle auf deutschen Baustellen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Tiefstand gesunken. Wie Prof. Manfred Bandmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der...

mehr
Ausgabe 2010-11

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft ist erneut zurückgegangen. 2009 verunglückten bundesweit 115.177 Beschäftigte. Das waren 5.428 weniger als im Vorjahr und über 160.000 weniger als...

mehr