ARBEITSSCHUTZ-VORGABEN IN DIE PRAXIS UMSETZEN

Höchste Sicherheit auf der Baustelle

Die Arbeit auf Baustellen ist mit vielen Risiken für alle Beteiligten verbunden. Das Zusammenspiel mehrerer Gewerke und widrige Witterungsumstände machen den elementaren Unterschied zu stationären Betrieben aus und stellen eine besondere Herausforderung dar.

Entscheidend ist hierbei, bereits in der Planung Sicherheitsprobleme zu erkennen und durch gezielte Maßnahmen im Unternehmen zu lösen. Beim Projektbau-Spezialisten Brüninghoff wird das Thema daher sehr ernst genommen und seit jeher praxisgerecht umgesetzt. Dazu werden intelligente Lösungen im Unternehmen etabliert, die oftmals über die gesetzlichen Anforderungen hinausreichen.

Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft meldete unlängst, dass die Arbeitsunfälle auf deutschen Baustellen im Jahr 2013 weiter zurückgegangen sind. So sei insgesamt die Zahl in den vergangenen 10 Jahren um rund 50.000 auf aktuell 105.000 Arbeitsunfälle und damit um circa ein Drittel gesunken. Zurückzuführen ist dieser erfreuliche Trend vor allem auf die Tatsache, dass das Bewusstsein der mittelständischen baugewerblichen Unternehmer für den Arbeitsschutz gestiegen ist. Zudem sind Arbeitgeber – laut Arbeitsschutzgesetz – auch verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten durch technische, organisatorische und personelle Maßnahmen zu gewährleisten. Dadurch sinkt nicht nur das Unfallrisiko am Arbeitsplatz – ein organisierter Arbeitsschutz sorgt auf Dauer auch für Kostenreduzierung und geringe Ausfallzeiten sowie einen störungsfreien Betriebsablauf. Zudem werden Qualitätsstandards gesichert. Arbeitsschutz ist somit nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein bedeutendes Thema. Für jeden Betrieb und jede Tätigkeit ist zunächst das jeweilige Gefährdungspotential zu ermitteln. Hierzu geben die Berufsgenossenschaften regelmäßig Informationen und Merkblätter heraus, die einen ersten Anhaltspunkt über die zu beachtenden Gefährdungen bieten. 

Verantwortlichkeiten festlegen und kommunizieren

Unsachgemäßer Umgang mit Maschinen und Geräten kann zu schwerwiegenden Unfällen führen. Um einen sicheren Maschinenbetrieb auf der Baustelle zu gewährleisten, muss daher zunächst festgelegt werden, wer etwa für die Steuerung eines Krans in Frage kommt. Aspekte wie räumliches Sehen, ein generelles Verantwortungsbewusstsein und technisches Verständnis spielen in diesem Kontext eine zentrale Rolle.

Fahrausweis im Scheckkartenformat

Im Arbeitsalltag muss jedem klar sein, wer zur Bedienung geschult und ausgebildet ist. Dies kann für den Unternehmer bedeuten, dass er die – zumeist in der Personalakte abgelegten – Nachweise mit auf die Baustelle bringen muss. Nach einmaligem Vorzeigen werden diese jedoch von den verantwortlichen Personen nicht mehr mitgeführt. Eine klare Zuordnung bezüglich eingesetztem Mitarbeiter und jeweiliger Befähigung ist so vor allem über einen längeren Zeitpunkt nicht mehr möglich. Brüninghoff löst diese Herausforderung mit einem einfachen, aber effektiven Dokument, welches von den Mitarbeitern selbst angeregt und mitentwickelt wurde: ein speziell angefertigter Fahrausweis im Scheckkartenformat mit Portraitfoto. Hier sind – neben Namen, Geburtsdatum und Adresse – die jeweiligen Maschinentypen vermerkt, für die der Mitarbeiter ausgebildet ist. Ferner ist ein Gültigkeitsdatum ausgewiesen. Durch das Scheckkartenformat lässt sich der Ausweis bequem im Portemonnaie mitführen und ist so jederzeit verfügbar und vorzeigbar. ⇥■

Brüninghoff GmbH & Co. KG

www.brueninghoff.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-10

Proaktiver Arbeitsschutz

Ergebnisse des DGUV Risikoobservatoriums für den Hochbau
Eva Flasp?ler (Dipl.-Psychologin) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut f?r Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).

Die Branchen Hochbau und Abbrucharbeiten werden – nach Einschätzung der Präventionsfachleute aus der Befragung des Risikoobservatoriums – von zahlreichen Entwicklungen geprägt. Für die...

mehr

Arbeitsschutz auf der Baustelle erhöhen: Risikobewertung bei Alleinarbeit

Alleinarbeit auf Baustellen birgt immer ein erhöhtes Gefahrenpotenzial und kommt mehr oder weniger häufig bei jedem Bauprojekt vor. Arbeitgeber haben daher die Aufgabe, alle eventuellen Risiken zu...

mehr
Ausgabe 2019-04

Die neugefasste TRBS 2121-1 verschärft den Arbeitsschutz

Verantwortung liegt bei Gerüst-Erstellern und -Nutzern

Über 21.000 Sturz- und Absturzunfälle verzeichnete die BG Bau im Jahre 2017. Dies entspricht etwa einem Fünftel aller Unfälle auf Baustellen. Rund 37,5 % der tödlichen Unfälle waren...

mehr
Ausgabe 2021-11-12

Symmetrisch angeordnete Ventile machen den Unterschied

Symmetric Quickcoupler (SQ) garantieren flexibles Arbeiten mit Anbaugeräten
Vollhydraulischer SQ70 an einem 21-t-Bagger mit im Geh?use integrierter Ventiltechnik.

Die robusten, wartungsarmen SQ-Schnellwechsler basieren auf dem offenen S-Industriestandard. Sie sind kompatibel mit allen symmetrischen, mechanischen Werkzeugen, die dieser Norm folgen. Lehnhoff...

mehr

Aus der Praxis, für die Praxis

Dem Arbeitsschutzgesetz zufolge sind Bauunternehmen dazu verpflichtet, auch bei Arbeiten in Gräben eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Dabei werden die bestehenden Risiken abgeschätzt, um...

mehr