Schacht-in-Schacht-Sanierung

Kunststoffschächte von Romold als intelligente Investition

Bei einem korrodierten Betonschacht sind Austausch oder Sanierung auf Dauer unvermeidlich. Doch ist das an neuralgischen Punkten nicht gerade einfach, und auch die Nachhaltigkeit der Maßnahme spielt heutzutage eine immer größere Rolle.

Abwasserschächte sind jahrzehntelangen Belastungen ausgesetzt. Schwefelsäure greift die Substanz massiv an und führt häufig zu Korrosion in den traditionell verbauten Betonschächten. In Folge kommt es zu Rissen und Undichtigkeiten, Umweltbelastungen sowie eine mögliche Instabilität des Bauwerks gehören zu den größten Risiken.

Ein Abriss und Neubau des Betonbauwerks sind dabei keine praxisgerechte Lösung, da oftmals schon nach wenigen Jahren ähnliche Probleme wieder auftreten können. Dazu kommen die zum Teil nicht unerheblichen Beeinträchtigungen der Verkehrsinfrastruktur an neuralgischen Punkten oder in innerstädtischen Bereichen und die immer wieder kehrenden horrenden Kosten. Viele Kommunen scheuen daher diesen Weg und suchen nach Alternativen im Bereich der Sanierung.

Nachhaltige Lösung ein Muss

Ziel dieser Sanierung muss also sein, die Bauten dauerhaft vor Korrosion zu schützen und einen einwandfreien Abwassertransport sicherzustellen. Nur so können der Schacht und die Umwelt nachhaltig geschützt werden. Die Romold Schächte aus Kunststoff bieten hier die perfekte Lösung.

Kunststoff – Die clevere Alternative

Typischerweise werden Kunststoffschächte dort eingesetzt, wo Langlebigkeit, einfaches Handling, absolute Dichtheit und Korrosionsbeständigkeit gefordert sind. Durch ihre lange Lebensdauer gewährleisten Romold Schächte verlängerte Abschreibungszeiträume. Die nachgewiesenen geringen Wartungskosten sind ebenfalls ein relevantes Argument für Betreiber.

Romold verfügt über ein Portfolio von über 1.000 Standardprodukten, die innerhalb kürzester Zeit abrufbar sind und nahezu alle Anwendungen abdecken. Zusätzliche Modifikationen passen diese Standards an individuelle Gegebenheiten vor Ort an, wie z. B. das Einschweißen zusätzlicher Gerinne.

Schacht in Schacht

Romold bietet eine intelligente und äußerst nachhaltige Lösung: Durch den Einbau eines neuen Kunststoffschachtes in hoher Qualität mit verkleinertem Durchmesser DN 800 innerhalb des zu sanierenden Betonschachtes DN 1000 werden gleich mehrere Probleme auf einen Schlag gelöst. Frei nach dem Romold Motto „Eingraben und Vergessen“ ist der Kunststoffschacht resistent gegen Schwefelsäure und damit 100% korrosionsbeständig. Eine lange Lebensdauer und der Wegfall von Folge-Sanierungen garantieren die geforderte Nachhaltigkeit.

Keine „große“ Technik auf der Baustelle

Mit einem neuen PE Schacht hat man ein eigentragfähiges, unabhängiges Schachtsystem geschaffen.  Durch die lastentkoppelte Abdeckung ist eine Befahrbarkeit bis zur Klasse D gegeben. Die Bauteile sind sehr leicht und der Einbau verhältnismäßig einfach, ein Einsatz von großer Baustellentechnik ist nicht nötig. Wenig Platzbedarf auf der Baustelle und nur ein Tag Bauzeit sprechen ebenfalls für diese Art der Sanierung. Lange Verkehrsbehinderungen können damit ausgeschlossen werden und auch die Wasserhaltung ist nur sehr kurz.

Was unterscheidet Romold von anderen Sanierungssystemen?

Der Boden macht den Unterschied. Die verwendete Rundbogen-Variante erfüllt vielerlei Anforderungen. Es können dadurch auch größere Gerinne mittels Sanierung realisiert werden. Außerdem sind auch etwaige ansteigende Grundwasserpegel mit dieser Variante gleich abgedeckt. Denn die Kugelform ist die stabilste Form, die es gibt.

Ein weiterer Vorteil ist der Wegfall von Folgekosten. Warum? Bei allen Romold Schächten, egal ob Neubau oder Sanierung, wird die Abdeckung schwimmend auf den Lastverteilungsring (auch in Kunststoff erhältlich) aufgelegt. Dadurch entfällt zukünftig das regelmäßige Ziehen der abgesunkenen Abdeckung.

Beständig gegen aggressive Stoffe

Romold-Schächte verfügen über besondere Beständigkeit sowohl gegen hochaggressive Stoffe wie Schwefelsäure und Ammoniak als auch gegen Stoffe wie Jauche oder Gülle. Somit sind die Romold Kunststoffschächte auch für Bauwerke im Bereich der Landwirtschaft geeignet.

Einen besonderen Clou stellen die neuen Distanzringe dar. Diese sind in verschiedenen Höhen inkl. Verschiebesicherung lieferbar und können ohne Mörtel eingebaut werden. Wo kein Mörtel ist, kann auch nichts herausbröseln und somit auch nichts absinken.

Romold GmbH

www.romold.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-03

Neues Verfahren zur Schachtsanierung

Rehau stellt ein neues Verfahren zur Sanierung von korrodierten oder undichten Betonschächten vor. Bei der Schacht-in-Schacht-Sanierung wird in den bestehenden Betonschacht ein Awaschacht der...

mehr
Ausgabe 2014-05

Wirtschaftliche Lösung zur Schachtsanierung

Der Polymerspezialist Rehau stellt eine wirtschaftliche, schnelle und nachhaltige Lösung zur Sanierung von korrodierten oder undichten Betonschächten vor. Die Schacht-in-Schacht-Sanierung ist eine...

mehr
Ausgabe 2016-01

Praxistest: Schacht-in-Schacht-Sanierung

Fachleute gehen davon aus, dass 10 bis 20 Prozent der 13,5 Millionen Abwasserschächte in Deutschland sanierungsbedürftig sind. Die Folge: Infiltrierendes Grundwasser belastet die Kläranlagen,...

mehr
Ausgabe 2014-03

Schächte: Klug investieren statt teuer sanieren

Durch ihre Lebensdauer von mindestens 100 Jahren gewährleisten Romold Schächte verlängerte Abschreibungszeiträume und geringe Wartungskosten. Kunststoffbauteile verfügen nur über etwa 5% des...

mehr
Ausgabe 2020-04

Romold: Ausgleichsringe für Beton- und Kunststoff-Straßenabläufe

www.romold.de Seit Generationen ärgern sich Betreiber, Bauhöfe und nicht zuletzt die Autofahrer über „abgesunkene“ Kanaldeckel bzw. Gullys. Für dieses immer wieder auftretende Problem hat Romold...

mehr