Dyckerhoff: Zulassung für CEM II/C-M (S-LL)

www.dyckerhoff.com

Dyckerhoff hat vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für den in den Werken Amöneburg und Deuna produzierten Portlandkompositzement CEM II/C-M (S-LL) erhalten und ist damit der erste deutsche Hersteller, der eine Zulassung für CEM II/C-Zement besitzt.

Beim CEM II/C-M (S-LL) wird ein Teil des Portlandzementklinkers durch andere Bestandteile ersetzt. Das „C“ im Namen zeigt an, dass der Klinkergehalt zwischen 50 M.‑% und 64 M.‑% beträgt. Das „M“ verdeutlicht: Es handelt sich um einen Mehrkomponentenzement, in diesem Fall mit den Hauptbestandteilen Hüttensand („S“) und Kalkstein („LL“).

Gegenüber einem CEM III/A-Zement können jedoch bei vergleichbarer technischer Leistungsfähigkeit und vergleichbarem Klinkerfaktor größere Mengen an Hüttensand eingespart werden, welche zukünftig nur noch begrenzt verfügbar sein werden. Somit leistet der Zement auch einen großen Beitrag zur Schonung von wichtigen Ressourcen, welche in einem CEM II/C-Zement sehr effizient eingesetzt werden können. Der CEM II/C-M (S-LL) “Amöneburg” und „Deuna“ ist in den Festigkeitsklassen 32,5 N, 32,5 R, 42,5 N, 42,5 R, 52,5 N und 52,5 R zugelassen. Er darf für die Herstellung von Beton, Stahlbeton und Spannbeton in folgenden Expositionsklassen verwendet werden: X0, XC1 bis XC4, XD1 bis XD3, XS1 bis XS3, XF1, XA1 bis XA3, XM1 bis XM3. CEM II/C Zemente sind in Innen- und Außenbauteilen des üblichen Hochbaus und damit in mindestens 65% des Ortbetons in Deutschland einsetzbar. Somit hat der klinkereffiziente CEM II/C-M (S-LL) von Dyckerhoff das Potential, in weiten Teilen des Betonbaus in Deutschland verwendet zu werden. Gestartet wurde im Oktober 2020 mit einem CEM II/C-M (S-LL) 42,5 N, dessen Hauptanwendungsgebiet Transportbeton bis zu einer Druckfestigkeitsklasse C30/37 ist.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Portlandzementklinker wird in absehbarer Zeit ein wesentlicher Einsatzstoff bei der Zementherstellung bleiben. Deshalb ist eine Steigerung der Klinkereffizienz bei gleichzeitiger Beachtung der Ressourcenverfügbarkeit ein sehr erfolgversprechender Ansatz zur Minderung des CO2-Ausstoßes durch die Betonbauweise.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-11

Innovatives Produkt für hochwertige Betonwaren

Lafarge hat seine umfangreiche Palette an Zementen mit hoher Frühfestigkeit um ein Sortiment erweitert. Im Rahmen einer umfassenden Produktentwicklung ist im Karsdorfer Werk ein neuer...

mehr
Ausgabe 2019-04

8.000 Kubikmeter Beton für One

www.dyckerhoff.de One, ein neues Büro- und Hotelhochhaus entsteht derzeit in Frankfurt an der Schnittstelle von Bankenviertel, Messe und Europaviertel. Die über drei Meter dicke Bodenplatte musste...

mehr
Ausgabe 2019-01

Hamburg: Betonieren unter Wasser

Spezialbeton von Dyckerhoff

Zur Verlegung der viel befahrenen Wilhelmsburger Reichsstraße im Süden Hamburgs müssen eine PKW-Brücke und zwei Eisenbahnbrücken untertunnelt werden. Für das hierfür notwendige Trogbauwerk...

mehr
Ausgabe 2018-05

Vogelperspektive

www.dyckerhoff.com Die Energiewende bringt es mit sich: In ganz Deutschland werden zahlreiche Windenergieanlagen errichtet. Für den Zement- und Betonhersteller Dyckerhoff ein spannendes Thema,...

mehr
Ausgabe 2010-04

Dyckerhoff AG: Ausbau des Weisszement-Bereichs

Die Dyckerhoff AG zeigt sich gut gerüstet für das Baujahr 2010. Speziell im Weisszement-Bereich können die Kunden ab sofort nicht nur von den erweiterten logistischen Möglichkeiten am Standort...

mehr