ZWISCHEN GRÜN- UND WASSERFLÄCHEN

WU-Beton sicher abdichten

Im Westen von Regensburg, auf einem Geländeteil des ehemaligen Rennplatzes derer zu Thurn und Taxis, entsteht das neue Wohnquartier „La Serena“. Es besteht aus 18 eleganten Mehrfamilienhäusern, aufgeteilt in vier Quartiere mit 460 hochwertigen Wohnungen.

Allein die wasserführenden Kanäle und Seen verteilen sich auf rund 4.500 m², alle vier Quartiere werden von separaten Wasserflächen umgeben. So entsteht eine beinahe mediterrane Atmosphäre. Nicht zuletzt die modernen Lösungen für eine energiesparende Gebäudeausstattung machen die Neubauten zu attraktiven Wohnobjekten.

WU-Beton

Die einzelnen Wohnhäuser von La Serena ließ der örtliche Projektentwickler und Bauträger, die BTT Bauteam Tretzel GmbH aus WU-Beton als Transportbeton errichten, damit kein Wasser eindringen kann, wo es auf keinen Fall eindringen soll. Dabei liegt besonderes Augenmerk auf den Fugenabdichtungen zwischen den Bauteilen aus WU-Beton: Seit Jahrzehnten werden die Fugenabdichtungen bei dieser Bauweise erfolgreich mit Fugenbändern hergestellt. Bereits bei Ingenieurbauwerken aus den 50er Jahren ist bekannt, dass Bauwerksfugen mit hohen Beanspruchungen durch Fugenbänder sicher abgedichtet wurden. Bei der Abdichtung von Dehn- und Arbeitsfugen in WU-Bauwerken bietet deshalb die Systemlösung mit Fugenbändern die größte Sicherheit. Heute stehen für die vielfältigen Abdichtungsanforderungen und Beanspruchungen Fugenbandserien in unterschiedlichen Werkstoffen und einer großen Auswahl an Querschnitten zur Verfügung. Normen und Richtlinien gewährleisten ausführliche Anweisungen für die Herstellung, Planung und Verarbeitung. Durch die Verwendung werksgefertigter Fugenbandsysteme mit Werksstößen entsprechend der Normen und der damit verbundenen Minimierung der Baustellenstöße ergibt sich ein Höchstmaß an Sicherheit für das Abdichtungssystem mit Fugenbändern. Die Sika Deutschland hat sich auch bei den Fugenbandsystemen breit aufgestellt und hat Fugenbänder aus PVC, Tricomer und Elastomer im Produktportfolio.

Verschiedene Fugenbandtypen

Die eingebauten Dehnfugen in den insgesamt 20.000 m² großen Tiefgaragen-Deckenflächen von La Serena beugen Spannungsrissen und damit starken Schädigungen der Bauwerke vor. Sie entstehen beispielsweise durch Setzungen, lastbedingte Längenänderungen oder enormer Wärmeeinwirkung. Diese Dehnfugen mussten für eine absolute Dichtigkeit separat abgedichtet werden und wurden mit den hochelastischen Fugenbändern realisiert. Sie bestehen aus Tricomer, einem thermoelastischen Mischpolymer auf Basis von weichem PVC (PVC-P) und Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR) nach DIN 18541 oder DIN 18541-2. In vielen Bereichen übertreffen sie sogar die Anforderungen der Norm. Außerdem entsprechen sie der WU-Richtlinie DAfSTb.

Die thermisch schweißbaren Fugenbänder zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit und Dehnung sowie ein hohes Rückstellvermögen aus. Tricomer besitzt eine elastomerähnliche Dauerelastizität und eine hervorragende Chemikalien- und Alterungsbeständigkeit. Die Bruchdehnung liegt bei über 350 % und die Zugfestigkeit bei mindestens 10 MPa. Tricomer-Fugenbänder werden in der Güte „bitumenverträglich“ (BV) hergestellt und sind einsetzbar für Wasserdruck und Verformungen mittleren Grades. Das sind zentrale Eigenschaften für die  zuverlässige Fugenabdichtung. Darüber hinaus sind sie auch gegen in der Natur vorkommende betonangreifende Stoffe beständig, ebenfalls gegen ein breites Spektrum von chemischen Agenzien. Beim Regensburger Wohnbauprojekt wurden alle eingesetzten Fugenbänder von Sika Deutschland größtenteils als einbaufertige Systeme angeliefert und verfügen über einen Mittelschlauch zum innen liegenden Einbau im Betonquerschnitt. Die Dehnfugenbänder sind vom Typ Tricomer BV 320/6 mit einer Gesamtbreite von 320 mm und einem 6 mm dicken Dehnteil. Das zusätzlich eingesetzte oberseitige Fugenabschlussband zum Einbau in der Fuge, oberflächig zur Fase und mit sichtbarer Deckplatte, ist vom Typ Tricomer BV FA 90/3/3. Dieses Band hat eine Gesamtbreite von 95 mm, eine Fugenweite von 20 mm, die Deckplatte ist 5 mm dick und 4 Sperranker werden auf 35 mm Profilhöhe montiert. Neben den Deckendehnfugen erhielten auch die Arbeitsfugen der Teichaufkantungen eine Abdichtung mit Sika-Fugenbändern. Den absolut dichten Verbund zwischen den Bauteilen garantieren die Tricomer BV A 240-Fugenbänder für Arbeitsfugen.

Weitere Informationen

http://deu.sika.com

und www.sika.com

BAUTAFEL

Wohnquartier: „La Serena“, Regensburg mit 460 Wohnungen Gesamtumsatzvolumen: ca. 100 Mio. Euro
Fertigstellung: Dezember 2014
Bauträger und Projektentwicklung: BTT Bauteam Tretzel, Gesellschaft für Architektur und Immobilienmanagement mbH, Regensburg Architekt: Dipl.-Ing. (FH) Heinz Jürgen Kauczor
Abdichtungsarbeiten: Schaller Bau GmbH, Deggendorf, Eder-Bau-GmbH, Schöllnach
Hersteller Tricomer-Fugenbänder: Sika Deutschland GmbH
Eingesetzte Fugenbänder-Typen: D 320/6, FA 90/3/3 und A 240

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-08

Sika: In einer virtuellen Stadt das Gesamtkonzept erleben

www.sika.de Mit 50 Prozent mehr Standfläche präsentiert sich die Sika Deutschland GmbH auf der Bau 2019. Messebesucher erleben dort die komplette Sika-Kompetenz in puncto Innovation, Service und...

mehr
Ausgabe 2010-05

Abdichtung von Brückenbauwerken in Verbindung mit Gussasphalt

Polymerbitumen-Schweißbahn mit Mehrfachnutzen

Sika Ergobit EU zeichnet sich durch eine extrem tiefe Kälteflexibilität, eine dynamische Rissüberbrückungsfähigkeit bei -20°C und eine hohe Schubfestigkeit aus. Schnelle Verlegeeigenschaften...

mehr
Ausgabe 2011-11

Fugenabdichtung an Windenergietürmen

Einsatz elastischer Fermadur Profile

Häufig vorkommende Anwendungen sind die Abdichtungen von Fugen an Kläranlagen, Becken, Kanälen, Betonrohren und Staumauern. Die Kompressionsprofile bieten den großen Vorteil, dass sie nahezu...

mehr
Ausgabe 2015-05

2 Systeme für schnelle Brückenabdichtung

Instandsetzungsmaßnahmen oder Neubauten sind eine unumgängliche Konsequenz, was zum einen Unsummen verschlingt und zum anderen langwierige Sperrungen, Umleitungen und Staus mit sich zieht. Durch die...

mehr
Ausgabe 2014-10

Regensburger Wahrzeichen wird saniert

Unter Kaiser Barbarossa war sie sogar Ausgangspunkt zweier Kreuzzüge. Das alte Bauwerk verbindet die Regensburger Altstadt mit dem Stadtteil Stadtamhof auf der gegenüberliegenden Donauseite....

mehr