Schulfassade in Osnabrück wirtschaftlich saniert

Energieeffiziente Gebäudemodernisierung mit Veco-Isolink

Die Schöck Bauteile GmbH und der Fassadenspezialist GIP bündeln seit Kurzem ihr Know-how in der Kooperation Fassadenkompetenz². Der Veco-Isolink ist die erste gemeinsame Entwicklung der beiden Partnerunternehmen.

Die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) erfüllt bereits heute den Niedrigstenergiestandard für Neubauten ab 2021. Bei der Sanierung der Grundschule in Osnabrück entschieden sich die Bauverantwortlichen deshalb für diese zukunftsweisende Fassadenlösung.

Schulgebäude energetisch sanieren

Die Gebäudehülle der Grundschule war in die Jahre gekommen und damit sanierungsbedürftig. Neben Dach und Fenstern musste dabei auch die Fassade energetisch und brandschutztechnisch ertüchtigt werden. Der dreigeschossige Baukörper aus den 1970er Jahren hatte im Lauf der Jahre bereits eine 80 Millimeter starke Putzdämmschicht erhalten. Die Vorgabe von Bauherr und Architekt bei der Sanierung war die Erfüllung eines größtmöglichen Gebäudeenergiestandards – folgerichtig entschied man sich für die Ausführung einer VHF.

Einfache Montage, hohe Zugfestigkeit

Zur Befestigung der neuen Wärmedämmung waren herkömmliche Wandhalter aus Edelstahl ausgeschrieben. Der beauftragte Fachbetrieb, die Holzbau Brockhaus GmbH aus Dinklage, hätte nun die vorhandene Putzdämmschicht aufwändig freilegen müssen, um die Wandhalter in der tragenden Wand zu verankern. Für den Projektleiter des Verarbeitungsunternehmens, Alfred Kathmann, kam dieses aufwendige Verfahren aus Zeit- und Kostengründen nicht in Frage.

Auf der Suche nach einer Alternative stieß er auf den für schwerentflammbare Fassaden bauaufsichtlich zugelassenen Isolink Typ TA-S von Schöck. Dieser stellte sich als passende Lösung für das Projekt heraus. Zur Montage dieses neuen Wandhalters muss die vorhandene Fassade nämlich nur punktuell geöffnet werden. Zudem kann der Isolink hohe Lasten aufnehmen. Möglich ist das durch die Zugfestigkeit des Glasfaserverbundwerkstoffs Combar, aus dem der stabförmige Fassadenanker besteht.

Einsparung an Arbeitsstunden

Da der Isolink Typ TA-S, als Bestandteil des Systems Veco-Isolink, mit einem Injektionsmörtel eingebaut wird, können auch die Haltepunkte pro T-Schiene deutlich reduziert werden. „Dadurch benötigt man wesentlich weniger Bohrungen im Vergleich zu herkömmlichen Wandhaltern aus Edelstahl und spart damit Zeit bei der Montage ein”, erklärt Alfred Kathmann. Mit diesen Argumenten konnten der Bauherr und der Architekt überzeugt werden. Insgesamt wurden 2.800 Quadratmeter Fläche mit der Unterkonstruktion Veco-Isolink für die Bekleidung der Fassade vorbereitet. Obwohl die Fachkräfte des Verarbeiters den Isolink zum ersten Mal montierten, verlief der Einbau ganz ohne Probleme, da er einfach nach den Prinzipien eines Verbunddübels erfolgt. Nach dem Setzen der Bohrlöcher wird ein 2-Komponentenmörtel injiziert und die Fassadenanker eingedreht. Nach der Aushärtung von maximal 60 Minuten kann die 140 Millimeter starke Steinwolldämmung befestigt werden. Sie wird, ganz ohne Setzwerkzeug, einfach über die Anker gedrückt. Nach dem Aufdrehen der Flügeladapter auf den Wandhalter wird das Tragprofil und anschließend die Bekleidung befestigt.

Aufgrund der Montagefreundlichkeit konnte der Verarbeiter bei der Ausführung der VHF-Unterkonstruktion eine erhebliche Anzahl an Arbeitsstunden einsparen. Dies reduzierte auch die Kosten für den Bauherrn in nennenswertem Umfang.

Höchste Energieeffizienz

Insgesamt beträgt der Systemaufbau der neuen Fassade 250 Millimeter. Der nach der Sanierung erreichte U-Wert liegt bei ≤ 0,16 W/(m2K). Dieser geringe Wärmedurchgangskoeffizent wird maßgeblich durch den Isolink Typ TA-S ermöglicht, denn der Wandhalter besteht aus Combar. Mit diesem Glasfaserverbundwerkstoff lässt sich eine extrem geringe Wärmeleitfähigkeit erzielen, die 15-fach niedriger als die von Edelstahl und fast 300-mal geringer als die von Aluminium ist. Der TA-S erfüllt dank Combar auch in allen Fassadenlastklassen die höchsten Effizienzkriterien phA+ nach den Vorgaben des Passivhaus Instituts. Mit der neuen Unterkonstruktion ist somit eine rechnerisch wärmebrückenfreie Fassadenunterkonstruktion möglich.

Schöck Bauteile GmbH

www.schoeck.de

Bautafel

Standort: Knappsbrink 48, 49080 Osnabrück

Bauherr: Stadt Osnabrück Eigenbetrieb Immobilien- und Gebäudemanagement

Architekt: Hüdepohl. Ferner Architektur- und Ingenieurgesellschaft mbH

Ausführung: Holzbau Brockhaus GmbH

Produkt: VECO-Isolink der Kooperation Fassadenkompetenz²

Der Glasfaserverbundwerkstoff Schöck Combar

Der Bauteilehersteller hat mit Combar einen einzigartigen neuen Werkstoff entwickelt. Dafür werden Stränge hochfester Glasfasern mit einem Vinylesterharz gebunden. Das Ergebnis ist ein Material mit herausragenden Eigenschaften: Es ist dauerhaft, hoch zugfest, korrosionsbeständig, nicht magnetisch und nicht elektrisch oder thermisch leitend. Im Fassadenanker Isolink Typ TA-S garantiert Combar die zuverlässige thermische Trennung und ermöglicht so eine rechnerisch wärmebrückenfreie Konstruktion.

Zukunftsweisende energieeffiziente Unterkonstruktion der VHF

Der Passivhaus zertifizierte Veco-Isolink basiert auf der Unterkonstruktion Veco von GIP und dem Isolink Typ TA-S von Schöck. Dieser ist der einzige bauaufsichtlich zugelassene, thermisch trennende Wandhalter aus schwerentflammbarem Faserverbundwerkstoff. Die innovative Unterkonstruktion der VHF erfüllt höchste Anforderungen an Wärmeschutz und Tragfähigkeit. Der Veco-Isolink erlaubt Architekten und Bauherren maximale Gestaltungsmöglichkeiten der Fassadenbekleidung.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-11

Neue Schöck-Software

www.schoeck.de Schöck hat seine neue Bemessungssoftware für den Isolink für Betonfassaden veröffentlicht. Das Programm steht kostenfrei unter www.schoeck.de/de/bemessungssoftware zur Verfügung....

mehr
Ausgabe 2018-08

Schöck: Familie der Fassadenbefestigungen wächst

www.schoeck.de Mit dem Schöck Isolink Typ TA-S präsentiert der Bauproduktehersteller seine neueste Produktentwicklung für die thermische Trennung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden. Der...

mehr
Ausgabe 2019-01

Thermisch trennende Befestigung

Schöck Isolink Typ TA-S vermeidet Wärmebrücken

Mit den Anforderungen der EnEV wächst auch der Bedarf an wärmebrückenfreien Produkten. Dickere Dämmungen alleine erfüllen diese Anforderungen nicht mehr. Denn es gilt: Je besser die Außenwände...

mehr
Ausgabe 2017-04

Schöck: Auszugsprüfung

www.schoeck.de Fertigteilwerke müssen beim Einbau von Schöck Thermoankern in Element- oder Sandwichwände sogenannte Pull-Out-Tests (POT) durchführen. Bei einem POT wird durch Zug am Anker die...

mehr
Ausgabe 2012-05

Innovationspreis für WDVS-Anker von Layher

Innovationspreis für Layher-Produktneuheit: Auf der Batimat in Paris wurde der Layher WDVS-Anker in der Rubrik „Baumaschinen und Baugeräte“ mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Die durchdachte...

mehr