IKT-LINER REPORT

Schlauchlining wird europäischer

Zum elften Mal hat das IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen seinen LinerReport präsentiert. Er beruht auf knapp 1.800 Schlauchlinerproben, die im Jahr 2014 zur Qualitätskontrolle auf Baustellen entnommen und von der IKT-Prüfstelle für Schlauchliner untersucht wurden.

Ein Trend zeichnet sich dabei ab: Das Schlauchlining wird europäischer. Zwar ist Deutschland nach wie vor der größte Markt für dieses Verfahren, aber vor allem in westeuropäischen Ländern gewinnt es deutlich an Popularität. Dies schlägt sich auch im LinerReport nieder: Knapp 30 Prozent der bewerteten Baustellenproben kommen aus dem Ausland. Im Vorjahr waren es noch keine 15 Prozent.

E-Modul und Biegefestigkeit auf hohem Niveau

Die beiden Prüfkriterien E-Modul und Biegefestigkeit weisen im Durchschnitt eine leichte Verbesserung verglichen zum Vorjahr auf, nämlich um +0,4 Prozentpunkte (%P) beziehungsweise um +0,2 %P. Sie verbleiben damit auf einem erfreulich hohen Niveau von durchschnittlich 98,7 Prozent für diese beiden Prüfkriterien, die für die statischen Eigenschaften eines Liners bedeutsam sind. Bei beiden Kriterien schließen GFK-Liner die Prüfungen im Durchschnitt besser ab als NF-Liner. GFK-Liner steigern sich beim E-Modul leicht um +0,3 %P und Nadelfilzliner (NF-Liner) um +0,9 %P. Bei der Biegefestigkeit verbessern sich GFK-Liner um +0,2 %P und NF-Liner um +1,0 %P.

Wanddicken volatil

Auch beim Prüfkriterium Wanddicke verbessern sich die Prüfergebnisse verglichen zum Vorjahr, nämlich um +0,3 %P auf 96,8 Prozent im Durchschnitt. Allerdings verschlechtern sich GFK-Liner hier um -0,8 %P, während sich NF-Liner deutlich um +6,4 %P steigern können. Die im LinerReport des letzten Jahres angestellte Betrachtung aller Prüfergebnisse über einen Zeitraum von zehn Jahren zeigte, dass das Kriterium Wanddicke sich über die Jahre am volatilsten entwickelte. Und auch im Jahr 2014 sind die Veränderungen klar ausgeprägt.

Ausreißer bei Wasser-Dichtheit

Beim Prüfkriterium Wasser-Dichtheit sinkt der Durchschnittswert „bestanden“ im Berichtsjahr spürbar – zum ersten Mal seit vielen Jahren. Das liegt in erster Linie an Linerproben einer Sanierungsfirma aus den Niederlanden, die mit 79,8 Prozent „bestanden“ deutlich schlechtere Ergebnisse aufweist als andere Firmen. Sie zieht auch den Durchschnitt der Prüfergebnisse bei Nadelfilzlinern um -9,7 %P nach unten, während die Ergebnisse der GFK-Liner konstant auf Vorjahresniveau bleiben. Aber abgesehen von diesem Ausreißer bleiben die Prüfergebnisse für Wasser-Dichtheit auf einem insgesamt guten Level.

Niederländische Ergebnisse

Dieses Jahr fließt erstmalig eine signifikante Anzahl von Prüfergebnissen an niederländischen Baustellenproben in den IKT-LinerReport ein. Daher lohnt eine kurze Betrachtung der dortigen Situation: Drei der betrachteten vier Sanierungsfirmen wenden Schlauchliner-Verfahren an, die auch in Deutschland sehr populär sind und aus deutscher Herstellung stammen. Nur die Firma Insituform Rioolrenovatietechnieken B.V. verbaut ein proprietäres System, das es auf dem deutschen Markt nicht gibt. Und eine deutsche Sanierungsfirma – die Rainer Kiel Kanalsanierung GmbH – bietet ihre Leistungen auch in den Niederlanden an. Im Durchschnitt liegen die niederländischen Prüfergebnisse bei den Kriterien E-Modul, Biegefestigkeit und Wanddicke um 2 bis 4 %P unterhalb der Gesamtergebnisse. Bei der Wasserdichtheit liegen sie allerdings mit 87,7 Prozent „bestanden“ deutlich unterhalb des Gesamtdurchschnitts von 96,6 Prozent. Auffallend ist auch, dass NF-Liner hier eine viel größere Rolle als in Deutschland spielen. Sie machen mehr als die Hälfte der Baustellenproben aus den Niederlanden aus.

Fazit

Auch im Jahr 2014 ist die Qualität eingebauter Schlauchliner überwiegend gut bis sehr gut. Über alle geprüften Baustellenproben betrachtet haben rund 97 bis 99 Prozent „bestanden“. Die Produktinnovationen der letzten Jahre wirken sich positiv aus. Den Auftraggebern steht mit dem Schlauchliner auch im elften Jahr des IKT-LinerReports ein insgesamt sehr zuverlässiges Sanierungsverfahren zur Verfügung. Verglichen zum Vorjahr haben sich die Werte für E-Modul, Biegefestigkeit und Wanddicke im Durchschnitt sogar noch leicht verbessert.

Nur beim Prüfkriterium Wasserdichtheit haben sie sich schlechter entwickelt. Dies liegt in erster Linie an Baustellenproben aus den Niederlanden. Der dortige Sanierungsmarkt befindet sich verglichen mit dem deutschen noch in seiner Anfangsphase, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Deutlich zeichnet sich der Trend ab, dass Schlauchlining in westeuropäischen Ländern an Bedeutung gewinnt. Der Schlauchliner wird europäisch.⇥■

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-04

Schlauchliner-Qualität: Tendenz uneinheitlich

IKT-LinerReport 2008

Der mittlerweile fünfte LinerReport des neutralen und unabhängigen IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur beruht auf den Prüfergebnissen von knapp 1400 Baustellenproben aus Deutschland,...

mehr

IKT-LinerReport 2017: Vier gewinnt

Noch zu viele Liner erfüllen nicht alle vier Prüfkriterien gleichzeitig. Oft gute Ergebnisse bei Einzel¬kriterien. Aber nur wer alle vier Mindestwerte erreicht, ist wirklich gut.

E-Modul leicht schwächer Im Durchschnitt erreichen 97,4% der Liner das geforderte E-Modul. Das sind 1,5 Prozentpunkte (%P) weniger als 2016 und 1,7 %P weniger als 2015, dem bisherigen Spitzenwert...

mehr
Ausgabe 2016-03

IKT-LinerReport: Wermutstropfen Wanddicke

Die Qualität eingebauter Schlauchliner kann sich sehen lassen: Wer im Jahr 2015 eine Schlauchliner-Sanierung beauftragt hat, konnte damit rechnen, dass die geforderten Sollwerte bei drei der vier...

mehr
Ausgabe 2009-06

DIBT-Zulassung für das Inpipe-System

„Rohr frei“ für skandinavischen Glasfaser-Schlauchliner

Seit 1990 wird der schwedische Inpipe-Schlauchliner international erfolgreich installiert. Nun steht der Expansion des derzeit einzigen inversierbaren Glasfaserliners auch auf dem deutschen Markt...

mehr
Ausgabe 2015-09

Berolina-HF-Liner

Der Berolina-HF-Liner überzeugt mit seinen sehr hohen mechanischen Kennwerten und ist bis zu einem Durchmesser von 1.600 mm verfügbar. Die ermittelten Werte, E-Modul Kurzzeit von 17.500 N/mm² und...

mehr