HOCHGELÄNDEGÄNGIGE MERCEDES-BENZ UNIMOG

Perfektion im Gelände

Die neuen, hochgeländegängigen Unimogs U 4023 und U 5023 bieten hohe Effizienz durch neue BlueTec 6-Motorengeneration, erweitern mit neuem Motornebenabtrieb ihre Einsatzmöglichkeiten und erzeugen durch das neue Lagerungskonzept ein komfortables Fahrerhaus.

Die Pressevorstellung der „Neuen“ Ende März erfolgte in anspruchsvollem Gelände auf einem Off-Road-Parcours südlich von Berlin. Dort konnten die Fahrzeuge die bekannten Stärken der legendären Kurzhauber voll zur Geltung bringen, nämlich ihre überragenden Fahreigenschaften in schwierigem Gelände. Diese konnten bei der neuen Generation sogar noch verbessert werden, was an der veränderten Position des Motors liegt.

Neues Mittelmotorkonzept

Die Einführung der Dieselmotoren nach der europäischen Abgasnorm Euro VI ging beim Unimog einher mit der Entwicklung eines neuen Mittelmotorkonzepts. Der Motor wurde um einen Meter nach hinten verlegt, was nicht nur bei der Unterbringung der durch Euro VI erforderlichen Zusatzaggregate half, sondern auch einen direkten Nebenabtrieb vom Motor ermöglicht. Die Geräte können auf diese Weise unabhängig von der Fahrt arbeiten. Der Geräteabtrieb vom Getriebe ist weiterhin möglich. Herzstück des neuen Mittelmotor-Konzepts ist der Euro VI-Dieselmotor. Zum Einsatz kommt der neue drehmomentstarke BlueTec 6-Motor aus der Motorbaureihe OM 934, ein Vierzylinder mit 170 kW (231 PS) Leistung und einem Hubraum von 5,1 l.

Optimiertes Getriebe

Das Unimog-Getriebe wurde optimiert und leistungsgesteigert, so dass die Schaltzeiten jetzt kürzer sind und die Lebensdauer erhöht wurde. Die Getriebebedienung erfolgt über den Lenkstockhebel an der Lenksäule, welcher auch die Schnellreversierfunktion EQR (electronic quick reverse) beinhaltet. Wie bisher stehen acht Vorwärts- und sechs Rückwärtsgänge zur Verfügung, optional auch eine Geländegruppe für Offroad-Einsätze im Geschwindigkeitsbereich zwischen 2,5 und 35 km/h.

Gesteigert wurde auch die Sicherheit: Die neue Motorbremse ist eine doppelt getaktete Dekompressionsbremse, die beim OM 934 eine Bremsleistung bis zu 180 kW entfaltet. Jeder Zylinder im Motor verfügt über eine eigene Motorbremseinheit. Die hohe Bremsleistung vermindert den Verschleiß der Radbremssysteme deutlich und leistet auf diese Weise einen großen Beitrag zur Gesamtwirtschaftlichkeit. Offroad-ABS ist Standard.

Mehr Platz im Fahrerhaus-Klassiker

Dieses Fahrerhaus ist ein Klassiker – es prägt das Erscheinungsbild des Unimog, heute als Baureihe der hochgeländegängigen Unimog – seit dem Jahre 1974. Im Vergleich zum Vorgänger wurde das neue Fahrerhaus nun auch in der Serie um 120 mm verlängert und etwas erhöht. Zusammen mit der Verlagerung der Getriebebedienung von der Mittelkonsole zum Lenkstockhebel sind die Platzverhältnisse im Fahrerhaus-Innenraum wesentlich großzügiger geworden. Im Interieur profitiert der Unimog von der neuen Ausstattung - Multifunktionslenkrad, verstellbare Lenksäule, Lenkstockhebel, Multifunktionstasten, Kombiinstrument mit großem Display sowie neue verstärkte Heizungs- und Klimaanlage, all dies sind optimale Bedingungen für den Fahrer.

Technische Finessen

Völlig neu konzipiert wurde die Reifendruck-Regelanlage Tirecontrol plus. Nun kann der Fahrer den passenden vorkonfigurierte Reifendruck einfach und komfortabel im Display über die Auswahl der Programme einstellen. Vorgegeben sind die Modi „Straße“, „Sand“ und „Schlechtweg“. Auf Wunsch optimiert ein neues Kamera-Monitorsystem zusätzlich die Sichtverhältnisse rundum, vor allem im Nahbereich unmittelbar vor dem Fahrzeug – ein Plus etwa bei Betrieb einer Seilwinde oder beim Andocken von Frontanbaugeräten. Völlig neu gestaltet wurde auch das Aufstiegskonzept zum Fahrerhaus mit einem komfortablen und sicheren, je nach Kundenwunsch zwei- oder dreistufigem Aufstieg.

Perfektion im Gelände

Das große Plus des hochgeländegängigen Unimog, seine optimalen Fahreigenschaften in schwerem Gelände, blieb unangetastet. In einzelnen Punkten wurden die Stärken weiter ausgebaut. Dass der Rahmen dieser Unimog geschweißt ist, einschließlich der Rohrquerträger, garantiert die extrem gute Robustheit und Verwindung von bis zu 600 mm bei der Fahrt im Gelände. Die Achsverschränkung von bis zu 30 Grad macht die Schubrohrtechnik in Verbindung mit den Schraubenfedern möglich, indem sie die Achsen über Schubrohr und Schubkugel am Getriebe anbindet. Portalachsen, der niedrige Fahrzeugschwerpunkt und extrem günstige Werte bei Böschungswinkel (vorn 44 Grad, hinten 51 Grad), Rampenwinkel (34 Grad) und der Steigfähigkeit (45 Grad) – das alles macht den hochgeländegängigen Unimog komplett. Dazu kommen die Watfähigkeit von maximal 1,20 m und ein seitlicher Neigungswinkel von 38 Grad. Die Fahrt in Extremsituationen mit zugeschaltetem Allradantrieb wird von den zuschaltbaren Differenzialsperren und der Reifendruck-Regelanlage unterstützt.

Seit jeher gehört die Single-Bereifung zum Unimog-Konzept, die Hinterräder folgen dem Vorderrad exakt in einer Spur.

Hohe Belastbarkeit

Mercedes-Benz Unimog sind robust und zuverlässig und auf lange Fahrzeuglebenszyklen ausgelegt. Der komplett geschweißte Rahmen oder die gekapselten Fahrwerksteile stehen für den Anspruch, höchste Belastungen aufzunehmen. Die Achsen sind verstärkt, alle wichtigen Aggregate sind geschützt oder liegen im geschützten Bereich - das gilt selbstverständlich auch für Wasserdurchfahrten innerhalb der garantierten Watfähigkeit von 1,20 m. Und wenn es beim Feuerwehreinsatz ganz heiß her geht, greift der optional lieferbare Hitzeschutz. Er schirmt alle funktionswichtigen Leitungen, AdBlue-Tank, Katalysator, Batterie und Bremsaggregate wirkungsvoll gegen hohe Temperaturen ab.

Mercedes-Pluspunkte

Völlig eigenständig konzipiert, profitiert die Unimog-Baureihe doch zugleich von der Nähe zu den Großserien-Lkw von Mercedes-Benz. Durch die Konzentration und die daraus resultierende gemeinsame Nutzung der Produktionsprozesse in Wörth werden eine äußerst effiziente Fertigung, eine hohe Qualitätsabsicherung und eine schnelle Verfügbarkeit von Ersatzteilen ermöglicht. Weltweit stehen 650 Service-Stützpunkte in über 130 Ländern für Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen bereit. Spezielle Service-Angebote und Finanzdienstleistungen runden das Gesamtpaket ab.⇥■

Mercedes-Benz

www.mercedes-benz.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02

Mercedes Benz: Spritsparen dank Hydraulikantrieb

Im Mittelpunkt der LKW für die Bauwirtschaft steht die A-Mannschaft von Mercedes-Benz. Ihr Zentrum bildet der Arocs, die spezialisierte Lkw-Baureihe für den Bauverkehr und damit ein echter...

mehr
Ausgabe 2014-04

Profi-Geräteträger mit Ganzjahresnutzen

Mehr als 20 Unimog Geräteträger – vom neuen kompakten U 216 bis zum leistungsstärksten U 530 – zeigten ihre Leistungsbandbreite in einer am Live-Präsentation. Die Redaktion tHIS besuchte Anfang...

mehr
Ausgabe 2018-03

Daimler AG: Nutzfahrzeuge für die Umwelt-Branche

Hallo C6, Stand 341

www.daimler.com ?  Halle C6, Stand 341 Auch auf der diesjährigen IFAT ist die Daimler AG mit einer breitgefächerten Produktpalette vertreten. Vom 14. bis zum 18. Mai 2018 zeigen Mercedes-Benz und...

mehr
Ausgabe 2016-01

Winterdienstfahrzeuge auf Abruf

Kommunen und Lohnunternehmer waren schon lange auf den ersten Schneefall vorbereitet, als sie ihre Winterdienstfahrzeuge vor einigen Wochen das erste Mal auf die Straßen schickten. In der Regel ist...

mehr
Ausgabe 2018-06

Mercedes-Benz: Weltpremiere für den Antos mit neuen Motoren

Mit zahlreichen Premieren treten die Nutzfahrzeugmarken der Daimler AG während der IAA in Hannover an. Ob Lkw, Omnibusse oder Transporter: Über alle Marken und Modelle hinweg stehen noch...

mehr