Kalkulationsfehler: Was tun?

Der Unternehmer trägt grundsätzlich das Risiko dafür, dass sein Angebot korrekt kalkuliert wurde. Doch unter gewissen Bedingungen gibt es Abweichungen in der Rechtsprechung.

Fehler gehen grundsätzlich zu Lasten des Unternehmers und berechtigen ihn nicht ohne weiteres, sich während der Zuschlagsfrist (Bindefrist) von seinem Angebot wieder zu lösen. Allerdings gibt es auch von diesem Grundsatz Ausnahmen.


Um welche Art von Irrtum handelt es sich?

Als erstes muss festgestellt werden, um welche Art von Irrtum es sich handelt. Es ist somit zu prüfen, ob es sich um einen Kalkulationsfehler oder um eine andere Art von Irrtum handelt.


1. Fallbeispiel

Der Auftragnehmer irrt sich bei einem Einheitspreisvertrag nicht bei dem Einheitspreis selbst, sondern bei dem Positionspreis....

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-02

Umgang mit erkennbaren Kalkulationsfehlern

Rechtsanwalt Michael Werner, Zirngibl Langwieser Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Berlin Das Urteil Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 11.11.2014 – X ZR 32/14 – Folgendes entschieden:...

mehr
Ausgabe 2019-12

BGH-Urteil: Neue Preisberechnung bei Mehr- oder Mindermengen

Preisänderung bei Mengenmehrungen im VOB-Einheitspreisvertrag

Kommt es bei einem VOB-Einheitspreisvertrag in einzelnen Positionen zu Mengenänderungen von mehr als 10 %, so ist für die Mehrmenge in diesen Positionen „auf Verlangen ein neuer Preis unter...

mehr
Ausgabe 2018-03

Straf- und Bußgeldvorschriften bei Schwarzarbeit

www.baurechtsuche.de Schwarzarbeit führt nicht nur zum eventuellen Verlust von Vergütungsansprüchen (für den Auftragnehmer) und Gewährleistungsansprüchen (für den Auftraggeber) und wirkt sich...

mehr

Landgericht Bonn verneint Gleichwertigkeit der Angebote

Auftraggeber legen Wert auf Neutralität bei der Prüfung, ob Unternehmen diese Anforderungen erfüllen. Die Bewertung der Bietereignung stellt allerhöchste Ansprüche an die Unparteilichkeit der...

mehr
Ausgabe 2014-06

Mangelhafte Vorleistung, was tun?

Rechtsanwalt Dr. Olaf Hofmann, Lehrbeauftragter für Baurecht, München Hat er Bedenken gegen diese Vorleistungen, so muss er diese umgehend mitteilen. Der Auftragnehmer kann in der Regel den...

mehr