G-Box von Hauff-Technik

Die Lösung für den intelligenten Netzausbau

Die G-Box von Hauff Technik ermöglicht, ganze Straßenzüge in nur einem Arbeitsgang mit Glasfaser zu erschließen. Die einzelnen Häuser können später darauf zugreifen, ohne dass Straßen oder Bürgersteige geöffnet werden müssen.

Der Glasfaserausbau in Deutschland läuft verglichen mit anderen Ländern nur schleppend. Selbst in Neubaugebieten werden nur 30-40 % der Häuser ans Glasfasernetz angeschlossen. Nachträgliche Anschlüsse kosten Netzbetreiber und Kunden immense Summen und verursachen einen riesigen Aufwand.

An diesem Punkt setzt die G-Box an. Mit ihr kann der komplette Glasfaserausbau in einem Wohngebiet bereits bei der Erschließung oder nachträglich in einem Durchgang bis zu einem definierten Übergabepunkt vor oder auf dem Grundstück durchgeführt werden. Der Hausanschluss lässt sich ohne Aufwand zu einem späteren Zeitpunkt fertigstellen. Das senkt die Kosten sowohl für die Kunden als auch für die Netzbetreiber.

Zeit-, Geld- und Materialeinsparungen

Beispiel Neubau: Heute werden in Neubaugebieten Leerrohre für Glasfasernetze im Standard bis an die Grundstücksgrenze vorverlegt und später ins Haus eingeführt. Für die spätere Verlegung ins Haus muss das Grundstück wieder aufgegraben werden. Dies verursacht erhebliche Kosten.

Ein weiteres Problem: Die Hausanschlüsse werden je nach Baufortschritt getrennt voneinander hergestellt. Dieses Vorgehen verursacht zum einen hohe Kosten und zum anderen viele Terminabstimmungen zwischen Bauherren und Netzbetreiber. Für den Hausanschluss muss ein Team mit teurem Spezialgerät die Glasfaser vom Netzverteiler bis ins Haus blasen, dort einen Abschlusspunkt setzen, diesen mit dem ankommenden Kabel verspleißen, das heißt verbinden, und die verlegte Strecke auf Funktion prüfen. Die Kosten hierfür fallen zwar beim Netzbetreiber an, werden aber in der Regel an den Bauherrn weitergegeben. Summen im vierstelligen Bereich sind hier aufgrund der einzelnen Abarbeitung jedes Anschlusses keine Seltenheit.

Neubaugebiet-Versorgung in einem Rutsch

Mit der G-Box, die an der Grenze eines jeden Grundstücks eingebaut wird, ist es möglich, die Glasfaser in einem Schritt im ganzen Neubaugebiet auf einmal einzublasen. Danach legt das Spezialistenteam ein Kabelreservoir in der G-Box ab und verschließt diese sicher. Ein nachträgliches Aufgraben, um den Hausanschluss zu erstellen, ist nicht mehr nötig.

Zusätzlich könnte ein Abschlusspunkt in der G-Box angespleißt und die Strecke zum Netzverteiler auf Funktion geprüft werden. Kommt es nun zur Freischaltung des Anschlusses, reicht ein Monteur, der die Verbindung vom Haus zur G-Box herstellt. 

Mit einer einfachen Plug-and-Play-Lösung kann die Verbindung von jedem Elektroinstallateur, bestenfalls sogar vom Bauherren selbst, hergestellt werden. Danach genügt ein Anruf beim Netzbetreiber, der den Anschluss freischaltet.

Hauff-Technik GmbH & Co. KG

www.hauff-technik.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-09

Flachbohrungen für den Glasfaserausbau

Die Verlegung erfolgt konsequent in grabenloser Bauweise. Auf der Fahrt zur Baustelle fallen die großflächigen Poster der Firma Eggert am Straßenrand auf. Vorbeifahrende Autofahrer  und Passanten...

mehr

Kabu-FESH Set Elektro B für Gebäude ohne Keller

Normkonformes Set zur Hauseinführung

Der einzige Weg zur normkonformen Hauseinführung führt künftig über das Kabu-FESH Set Elektro B. Darin enthalten sind alle notwendigen Komponenten, um gas- und druckwasserdichte Hausanschlüsse...

mehr
Ausgabe 2017-12

Kolonnenkoordination am Ammersee

Geschlossene Kanalsanierung in Eching

UV-Liner, Hausanschlüsse und manuelle Schachtsanierung, die Bandbreite der eingesetzten Verfahren in der Kürze der Zeit forderten das Koordinationstalent des Bauleiters und die erhebliche...

mehr
Ausgabe 2014-09

DWA-Grundstücksentwässerungstage

Wie steht es um die Erfassung des Zustands von Hausanschluss- und Grundleitungen? Wird sie, wie angestrebt, 2015 abgeschlossen sein? Die Diskussion dieser Frage und ein kritischer Blick auf...

mehr
Ausgabe 2014-05

Neue Lösungen für den grabenlosen Leitungsbau

Die Fachbesucher der IFAT zeigten großes Interesse an den Tracto-Technik Bohrsystemen für die Erneuerung/Renovierung von Rohrleitungen. Viel Aufmerksamkeit zog der neue TT-PipeREDUCER auf sich. Das...

mehr