Fugensanierung in Berlins Unterwelt

PCI unterstützt bei der Sanierung eines Berliner Abwasserkanals

Berlin durchzieht ein unterirdisches Kanalsystem von 11.000 Kilometern Länge. In einer Rohrtrasse in Spreenähe waren Fugenverschlüsse an 84 Muffenfugen undicht geworden. Für die insgesamt 600 Fugenmeter kamen PCI-Produkte zum Einsatz.

Der Abwasserkanal liegt – Rohr in Rohr – unterhalb der Ebertstraße zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz. In den Jahren nach der Wende gebaut, befindet sich die begehbare Rohrtrasse unweit der Spree und im Grundwasserbereich. Eine Kanalinspektion brachte die Sanierungsbedürftigkeit ans Licht: Die 84 Muffenfugen auf dem knapp einen Kilometer langen Kanalstück waren undicht. Eine spezielle Herausforderung stellte ihre teilweise rückseitige Durchfeuchtung dar. Bereits 2019 begann die Planung für die Sanierung. Bauleiter Rabiar Ghazi vom ausführenden Unternehmen, der Strabag AG in Berlin, wandte sich an die PCI Augsburg GmbH. Ob PCI-Produkte für die Fugensanierung in Frage kommen, hing von der bauaufsichtlichen Zulassung des PCI-Dichtstoffes ab. PCI-Fachberater Rainer Bernhardt gab grünes Licht und unterstützte die Handwerker bereits in der Planungsphase.

Rücktrocknung feuchter Fugenbereiche

Um die Sanierungsarbeiten starten zu können, verschloss die Strabag die Rohrtrasse zunächst mit einem Ballon. Zuvor war das Mischwasser umgeleitet worden. Dann machten sich drei Mitarbeiter der Abteilung Kanaltechnik und Rohrleitungsbau an den Rückbau der undichten Fugen. Ausgerüstet mit Schutzkleidung und Stirnlampen rissen sie das alte Fugenmaterial abschnittsweise mit der Hand heraus und reinigten die freiliegenden Fugen von jeglichen Rückständen. Dabei stießen sie auf rückseitig durchfeuchtete Stellen. Damit die neuen Fugenverschlüsse dauerhaft dicht sind und sicher haften, musste Strabag im nächsten Arbeitsschritt die Rücktrocknung durch Einblasen von Warmluft sicherstellen.

Dichtheit durch 2-Flanken-Haftung

Bei der Verarbeitung des Dichtstoffes in Fugen ist darauf zu achten, dass nur eine 2-Flanken-Haftung vorliegt. Zu diesem Zweck brachten die Handwerker die Haft-Grundierung PCI Elastoprimer 110 auf die Fugenflanken auf, um eine funktionsfähige Haftung des Dichtstoffes auf den Innenrändern zu gewährleisten. Jede weitere Haftung am Untergrund kann Spannungsrisse zur Folge haben und die Dichtheit der Fugen gefährden. Um Dreipunkthaftung zu vermeiden, kam PCI DIN-Polyband zum Einsatz. Die Handwerker drückten das PE-Hinterfüllmaterial aus Polyethylen in die Fugen. Es entspricht den Vorgaben nach DIN 18 540.

Abdichtung mit PCI Escutan TF

Für die Abdichtung verwendete die Strabag PCI Escutan TF. Der Polyurethan-Dichtstoff verfügt über die für den Kanalbau notwendigen Prüfzeugnisse: die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung und das Übereinstimmungszertifikat BGB für 2K-Dichtstoffe für Abwasseranlagen sowie der Klassifizierungsbericht EN 13501-1. PCI Escutan TF dient zum elastischen Verschluss horizontaler und vertikaler Bewegungs- und Anschlussfugen und eignet sich für Kläranlagen, Hafenbauwerke, Wasserstraßen und Schleusen bei Druckwasserbelastung bis 2 bar. Das Material hat durch seine Elastizität ein hohes Rückstellvermögen, ist wasserdicht, druckwasserbeständig, witterungs- und alterungsbeständig sowie mikrobenfest. Der Dichtstoff lässt sich nach dem Anrühren per Hand oder maschinell verarbeiten. Beide Verfahren kamen in der Berliner Rohrtrasse zur Anwendung. „Die Entscheidung, PCI-Produkte für die Fugensanierung zu verwenden, war goldrichtig“, sagt Bauleiter Rabiar Ghazi rückblickend. „Die Produkte ließen sich leicht und zügig verarbeiten. Unglaublich hilfreich war die gute Beratung sowohl im Vorfeld bei der Planung als auch während der Sanierungsarbeiten. Beim Baustellentermin konnten wir produktspezifische Fragen klären und uns bei auftretenden Problemen jederzeit an PCI-Fachberater Reiner Bernhardt wenden. Somit sind wir für nachfolgende Aufträge dieser Art bestens vorbereitet und mit PCI-Produkten sicher wieder am Start.“

 

PCI Augsburg GmbH

www.pci-augsburg.de

Objektdaten

Objekt: Abwasserkanal unterhalb der Ebertstraße zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz, Berlin

Aufgabe: Sanierung rückseitig durchfeuchteter Fugenverschlüsse

Umfang: 84 Muffenfugen mit einer Gesamtlänge von 600 m (25 mm x 20 mm)

Fertigstellung: 2020

Produkteinsatz: PCI Elastoprimer 110, DIN-Polyband (10 mm, 20 mm)
PCI Escutan TF, PCI Univerdünner

Hersteller: PCI Augsburg GmbH

Verarbeiter: Strabag AG, Direktion Nord-Ost

x

Thematisch passende Artikel:

Saubere Pflasterflächen und stabile Fugen ohne Unkraut

Für Pflaster- und Plattenbelägen in ungebundener Bauweise im privaten und öffentlichen Bereich gibt es jetzt die Möglichkeit einer stabilen Verfugung mit einem speziellen Polymer-Fugenmaterial....

mehr

Neues PCI-Produktsortiment zur BAU Online 2021

‚Dichten & Kleben‘ für einfache, saubere Montage ohne Bohren und Schrauben

Jeder der vier neuen PCI-Dicht- und Klebstoffe hat seine eigenen Vorteile, gemeinsam decken Sie alle Anwendungsbereiche ab, z.B. Abdichtungen und Verklebungen im Holz- und Metallbau, im Möbelbau, von...

mehr
Ausgabe 2018-05

Ein Allrounder auf der Baustelle

Hydraulische Rissfräse von Nadler Straßentechnik

Die hydraulische Rissfräse HRF-L der Firma Nadler Straßentechnik ermöglicht eine mühelose und effiziente Herstellung von Frässchnitten in Asphalt. Sowohl bei der Sanierung von...

mehr
Ausgabe 2012-02

Verfüllen von Rissen und Fugen ab 2 mm

Biolast 2K ist ein 2-komponentiges, lösemittelfreies Material auf Reaktivbitumenbasis zum Verfüllen von Rissen und Fugen (ab 2 mm) in Asphalt- und Betonbelägen. Das kalt verarbeitbare Material wird...

mehr
Ausgabe 2014-02

Markus Maletz wechselt zu TÜV Rheinland

Markus Maletz (48) verstärkt seit dem 1. Februar als Sachverständiger den Bereich Statik des Prüfdienstleisters TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH. Zu seinen Aufgaben gehören die Rohr- und...

mehr