BAUGRUBENAUSHUB

Besondere Maschinen für anspruchsovolle Geologie

In Frankfurt a. M. war starke Maschinen-Power gefragt, um im Rahmen der Erstellung einer viergeschossigen Tiefgarage eine bis zu 20 m tiefe Baugrube auszuheben und 70 000 Kubikmeter schwarzen, nur schwer lösbare Ton herauszuholen.

2012 waren die Baumaschinen der Chantré GmbH & Co. Wiederaufbereitungs KG aus Neu-Isenburg schon einmal hier. Es ging um den Abbruch in direkter Nachbarschaft zur Alten Oper in Frankfurt. Damit nach den Plänen des Projektentwicklers Cells Bauwelt auf dem Grundstück zwischen Wallanlage und Opernplatz ein Luxushotel entstehen kann, mussten ein altes Umspannwerk, das die Innenstadt von Frankfurt versorgte, und ein leer stehendes Bürogebäude der ehemaligen Deutschen Flugsicherung abgerissen werden. Diesmal musste Chantré einen anderen Auftrag an gleicher Stelle auszuführen: Während sich zwei Arge-Partner um den Spezialtiefbau kümmerten, Großbohrpfähle bohrten und Ankerreihe für Ankerreihe setzten, war nun der Baugrubenaushub für eine viergeschossige Tiefgarage zu stemmen.

Hubbewegungen und Ladezeiten reduziert

Die ganze Kunst dabei: Auf eine Tiefe von bis zu 20 m mit den Baumaschinen zu kommen und damit 70 000 Kubikmeter schwarzen Ton herauszuholen, der sich nur schwer lösen ließ. Ein Cat Bagger 330DL nahm  das Material am Rande der Baugrube von oben aus mit einem Zweischalengreifer in Empfang, um es auf Lkw zu verladen. In  Spitzenzeiten wurden täglich bis zu 2 500  Tonnen Material ausgehoben, das 80 Lkw abtransportierten. „Das war aber schon das  Maximum des Möglichen, allein aufgrund  der Platzverhältnisse und was der Bagger  samt seiner Hubbewegungen zu leisten imstande ist angesichts der Einsatzbedingungen“, verdeutlicht Chantré-Bauleiter Albert Mihm. Um möglichst viel Masse aus dem Untergrund herauszuschaffen, wurde der Greifer eine Nummer größer gewählt. So wurden Hubbewegungen und Ladezeiten reduziert.

Ein Cat Kettenbagger 336ELN war in der Baugrube im Einsatz, um das  Material zu lösen und aufzuhäufen, das ihm ein Cat Kettenlader 953D zuschob –  für ihn war die Rolle des Zuarbeiters vorgesehen. In der Anfangsphase arbeiteten sich die Geräte über eine Rampe immer weiter in die Tiefe. „Von Vorteil erwies sich der  gerade Monoblockausleger, mit dem der Cat 336 eine große Reichweite erzielt.  Somit konnten wir den Bagger in der Grube etwas tiefer stellen und trotzdem noch Lkw  beladen“, äußert sich Albert Mihm.

Anspruchsvolle Geologie

Dabei hatten die Mitarbeiter des Abbruch-  und Erdbauunternehmens mit einer besonderen  Geologie der Bodenklasse sechs und sieben zu kämpfen. Die Sohle der Baugrube durchzog massives Kalkgestein, das mit dem Cat 336ELN und einem Hammer aufgemeißelt werden musste, bis es der Bagger packen konnte. „Im oberen Bereich konnten wir die  Schichten noch abkratzen, doch je tiefer man kommt und je massiver das Gestein wird, desto härter wird der Einsatz“, so  der Bauleiter. Ein Löffelbrecher übernahm gleich an Ort und Stelle die weitere Zerkleinerung des Materials, das dann  auf anderen Baustellen wiederverwendet wurde. Dabei mussten die Mitarbeiter das Beladen der Lkw immer im Blick behalten, das zügig vonstatten gehen musste.

Historische Bausubstanz frei gelegt

Angesichts des trockenen Wetters während der Wintermonate machte die Witterung den Bauarbeiten entgegen aller Erwartungen keinen Strich durch die Rechnung. Während des Aushubs kamen die alten Fundamente der ehemaligen Stadtmauer aus dem Mittelalter und Reste einer  Bastion zum Vorschein, welche die Arbeiten doch erheblich einschränkten und letztendlich zu einer fünfmonatigen Bauzeitverlängerung führten. Die  Baumaschinen hatten mit Platzmangel zu kämpfen, weswegen sie immer wieder eine Pause einlegen mussten. Jeder Arge-Partner musste aufgrund der Behinderungen durch die Stadtmauer und Bastion auf den anderen achten, wenn er seine Maschinen innerhalb der Baugrube manövrierte, damit er dem anderen nicht in die Quere kam. „Wir wussten, dass die Stadtmauer da ist, aber die Ausmaße waren uns nicht bekannt“, so Mihm. Zur großen Überraschung tauchten prähistorische Fische auf – 20 Millionen Jahre alte Fossilien und damit einige der ältesten Fundstücke, die in Frankfurter je geborgen wurden. Zusammen mit dem städtischen Denkmalamt  und Archäologen wurden  Stadtmauer, Bastion und was davon  erhalten war freigelegt, eingemessen und dokumentiert – dabei sollte der Baustellenbetrieb am Laufen bleiben. Dann erfolgte sukzessive der Abtrag, was in etwa bis zu 3 000 Kubikmeter ausmachte. Letztlich musste Chantré ein Planum ziehen – für die Sauberkeitsschicht sorgten die Arge-Partner. Mithilfe eines Autokrans wurden die Baumaschinen aus der Baugrube geholt. Dann ging es mit der Bodenplatte, dem Roh- und Hochbau weiter. Aber das ist eine andere Geschichte. 

Zeppelin Baumaschinen GmbH

www.zeppelin-cat.de

x

Thematisch passende Artikel:

Je tiefer, desto härter der Einsatz

2012 waren die Baumaschinen der Chantré GmbH & Co. Wiederaufbereitungs KG aus Neu-Isenburg schon einmal hier. Es ging um den Abbruch in direkter Nachbarschaft zur Alten Oper in Frankfurt. Damit nach...

mehr
Ausgabe 2017-12

Abbruch zu den Sternen

Abbruch-Einsatz für Cat 374FL

Seinen ersten Arbeitseinsatz hat der neue Cat Kettenbagger 374FL beim Rückbau der Mercedes-Benz-Niederlassung in Darmstadt zu absolvieren. Der Komplex besteht aus 14 teilweise unterkellerten...

mehr
Ausgabe 2012-08

Sichere ­Alernative

Nach fast 50 Jahren im Betrieb ist das alte Klärwerk des Bergisch Rheinischen Wasserverbandes (BRW) in Hösel-Dickelsbach deutlich in die Jahre gekommen. Den gestiegenen Anforderungen an...

mehr
Ausgabe 2017-08-09

Klarx: neues Webseiten-Design

www.klarx.de Mieter von Baumaschinen wünschen einen effizienten Mietablauf, garantierte Verfügbarkeit der Maschinen, volle Preistransparenz und einen persönlichen Ansprechpartner während der...

mehr
Ausgabe 2016-07

Wienäber Baumaschinen: Sortimentserweiterung

Seit Kurzem betreut Wienäber Baumaschinen das norddeutsche Exklusivgebiet für Eurocomach-Maschinen. Wienäber prüfte viele Marken hinsichtlich ihres Preis-Leistung-Verhältnis. Wichtig war, dass...

mehr