u+i interact und Hagedorn schließen sich zusammen

Die Hagedorn Unternehmensgruppe wird Mehrheitsgesellschafter des Bielefelder Unternehmens u+i interact und erweitert damit ihr Leistungsportfolio. u+i ist einer der führenden Digitalisierungsspezialisten in ganz OWL.

Das 2007 gegründete Unternehmen u+i interact ist Spezialist für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und beschäftigt über 100 Mitarbeitende in Bielefeld, Münster und Hamburg. Nun hat sich die Firma mit Sitz in Bielefeld mit dem Gütersloher Familienbetrieb Hagedorn zusammengeschlossen und arbeitet fortan unter dem Dach der Unternehmensgruppe. „Mit der Hagedorn Gruppe haben wir einen starken und verlässlichen Partner für die Zukunft gefunden, mit dem wir unsere ambitionierten Wachstumspläne gemeinsam verfolgen werden”, sagt Eike Klein, Geschäftsführer der u+i interact GmbH. Gemeinsam mit dem zweiten Geschäftsführer Marek Lehmann bleibt er am Unternehmen beteiligt.

Schon in der Vergangenheit haben u+i interact und Hagedorn eng zusammengearbeitet. Auch das bundesweit bekannte Startup Schüttflix entstand 2018 aus der Zusammenarbeit der Gründer Christian Hülsewig und Thomas Hagedorn sowie eines Teams von u+i interact. Auch andere namhafte Kunden wie Miele, Oetker, Bertelsmann, Schüco, Beckhoff, Hunter und Alcina gehören zum Kundenstamm von u+i.


u+i interact bleibt eigenständig

Durch die neu entstandene Partnerschaft wird das Leistungsspektrum der Hagedorn Gruppe um den Bereich der Digitalisierung gestärkt. „Wir sind uns sicher, dass die Zusammenarbeit mit u+i einen absoluten Mehrwert bietet. Nicht nur für uns, sondern auch für viele andere Unternehmen in OWL. Mit u+i werden Geschäfte neu und digitaler weiterentwickelt. Welches Potential im Einsatz digitaler Technologien steckt, zeigt ein Beispiel aus unserer Zusammenarbeit mit Schüttflix. Durch ein optimiertes Logistikmanagement vermeiden wir Leerfahrten und vermindern so den CO2-Ausstoß. Das ist ökonomisch und ökologisch zugleich und an dieser Idee möchten wir auch in Zukunft und mit weiteren Projekten anknüpfen“, sagt Thomas Hagedorn, geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe.

Trotz des Zusammenschlusses wird u+i weiterhin eigenständig als Digitalisierungspartner für seine Kunden am Markt auftreten. Die bisherigen Geschäftsführer Eike Klein und Marek Lehmann werden das Unternehmen weiterführen und auch die Standorte und der Unternehmensname bleiben bestehen.

Mit u+i interact folgt die dritte Firmenübernahme innerhalb rund eines Jahres und die Zahl der Beschäftigten wächst auf 1400.

Thematisch passende Artikel:

2021-08

Chirurgische Feinarbeit, brachiale Reißkraft

www.unternehmensgruppe-hagedorn.de Der KTEG Multi Carrier 1600S der aus Gütersloh stammenden Hagedorn-Unternehmensgruppe ist der Tyrannosaurus Rex unter den Abbruchbaggern. Er erreicht bis zu 60 m...

mehr
2021-08

Pakt für den Strukturwandel

Wasel und Hagedorn bündeln Kräfte

Die Hagedorn Unternehmensgruppe, deutschlandweit führend in der Revitalisierung von Kraftwerks- und Industrieflächen und eines der fünf größten Abbruchunternehmen der Welt, und die Wasel GmbH,...

mehr
2020-11-12

Abbruchzange für Schwergewichte

Hagedorn entwickelt ein 12-Tonnen-Gerät mit besonderer Leistung
Die Abbruchzange hat eine Maul?ffnungsweite von 2,2 Metern.

Durch die beim Bau eingesparten Kilos kann der im Herbst kommende Riesenbagger Hitachi KMC1600S Beton in beeindruckenden Höhen brechen. Im Detail bedeutet das, dass die entwickelte...

mehr
2020-08

Recruiting per WhatsApp und Co

Auf digitalem Wege in die analoge Branche

Im Baugewerbe werden knapp 20.000 neue Mitarbeiter gesucht. Die Suche nach Fachkräften wird immer schwieriger. Bereits letztes Jahr kündigte Thomas Hagedorn öffentlichkeitswirksam an, sofort 100...

mehr

Hagedorn-Umfrage: Mitarbeiter:innen fordern mehr weibliche Vorbilder und ein Umdenken auf Deutschlands Baustellen

Online-Umfrage mit rund 800 Teilnehmer:innen innerhalb der Bau- und Abbruchbranche veröffentlicht. Eines der Ergebnisse: Männer sind überzeugt, dass Frauen in der Branche einen genauso guten Job machen

Die berufliche Zufriedenheit in der Bau- und Abbruchbranche ist hoch und die wirtschaftlichen Perspektiven sind trotz Corona aussichtsreich. Doch innerhalb der nächsten 10 Jahre geht rund ein Viertel...

mehr