„Wir unterstützen unsere Kunden in vielfältiger Hinsicht“

Gespräch mit Roland Hassert, Leiter der Anwendungstechnik Bau bei Layher, über Entwicklungen im Gerüstbau, Unterstützung von Kunden und Vorteile des Layher Digitalisierungskonzepts für Gerüstbauer und Bauunternehmer.

THIS: Hallo Herr Hassert. Für den Klinik-Rohbau wurde die Traggerüstmontage nicht vom Bauunternehmen selbst, sondern von einer Gerüstbaufirma vorgenommen. Ist das ein neuer Trend?

Roland Hassert: Die Anforderungen an Effizienz und Sicherheit steigen, und damit auch die Anforderungen an die Qualifikation des Montagepersonals. Für viele Bauunternehmen ist daher die Zusammenarbeit mit einer Gerüstbaufirma ein logischer Schritt.

THIS: Wäre dann nicht der nächste logische Schritt, dass Sie Ihre Kunden in der Form unterstützen, dass Layher komplexe Gerüste selbst aufbaut?

Roland Hassert: Nein, dafür gibt es Spezialisten. Unser Partnerschaftsmodell mit unseren Kunden lautet: Wir stellen her, aber nicht hin. Wir können für jede Herausforderung und jedes Projekt bundesweit immer einen passenden Kontakt zu einer Gerüstbaufirma vermitteln.  Mit Vorteilen für die Bauunternehmen: Einerseits können sie die Ressourcen des eigenen Personals für andere Tätigkeiten nutzen – zur Beschleunigung des Bauablaufs. Andererseits punkten qualifizierte und erfahrene Gerüstbauer nicht nur bei der Montageschnelligkeit, sondern auch beim Leistungsangebot.

THIS: Können Sie dies näher erläutern?

Roland Hassert: Die Aufgaben auf Baustellen sind „klassische“ Fassadengerüste, aber auch Trag- oder Bewehrungsgerüste. Dazu kommen Baustellenzugänge, temporäre Überbrückungen oder der wichtige Baustellenschutz. All das können Layher Gerüstbaukunden mit ihrem bestehenden Materialbestand schnell und sicher umsetzen – bei Bedarf auch kurzfristig.

THIS: Wie sieht es mit weniger klassischen Herausforderungen aus, etwa beim Thema Brückenbau?

Roland Hassert: Auch dafür sind unsere Gerüstbaukunden gut gerüstet. Wir analysieren ständig die Anforderungen im Markt und bieten passende Ausbau- und Ergänzungsbauteile an, etwa den Aluminium-Träger FlexBeam. Diese Serienbauteile können unsere Kunden ganz normal bestellen, oder, wenn es eilt, direkt bei einem unserer 30 Service-Stützpunkte abholen.

THIS: Welche Priorität hat für Sie das Thema der Unterstützung durch den Hersteller?

Roland Hassert: Eine sehr hohe. Layher ist der Systemgerüstspezialist. Seit über 75 Jahren konzentrieren wir uns ausschließlich auf das Thema Systemgerüste. Wir lernen auch aus den Anforderungen unserer Kunden und reagieren auf deren sich verändernden Bedarf. Bei all unseren Aktivitäten haben wir immer den Erfolg unserer Kunden im Blick, deswegen geben wir unser Know-how auch gerne weiter – etwa im Rahmen unseres Seminarprogramms.

THIS: Können Sie weitere Beispiele nennen?

Roland Hassert: Gerne. Da wären beispielsweise die Bauaufsichtlichen Zulassungen, Typenprüfungen, Materialbedarfstabellen, Bemessungshilfen für Schalungsträger, Aufbauzeichnungen, detaillierte Aufbau- und Verwendungsanleitungen usw.

THIS: Gehört Ihr Aufgabenbereich „Anwendungstechnik Bau“ auch zu diesem Leistungsangebot?

Roland Hassert: Auf jeden Fall. Unsere Anwendungsingenieure widmen sich individuellen Aufgabenstellungen und suchen für Kunden wirtschaftlich und funktional überzeugende Lösungen. Der Einsatz digitaler Tools, beispielweise der von uns entwickelten integrierten Softwarelösung LayPlan Suite, ist dabei seit vielen Jahren Standard.

THIS: Welche Vorteile bringt das in Praxis?

Roland Hassert: Wenn wir für Kunden ein Projekt planen, befinden sich auf den 2D-Zeichnungen QR-Codes zu dazugehörigen 3D-Modellen. Die Monteure auf der Baustelle können die Planung daher ganz einfach mittels Smartphone oder Tablet von allen Seiten betrachten. Bei Bedarf unterstützen außerdem unsere Richtmeister – wie beim zuvor benannten Klinik-Rohbau.

THIS: Wie weit geht Ihre Unterstützung vor Ort?

Roland Hassert: Das hängt von den Erfordernissen des jeweiligen Projekts ab. In diesem Fall hat unser Anwendungsingenieur – übrigens auch ein ausgebildeter Gerüstbauer – die Betreuung vor Ort übernommen; von den Tipps und Tricks bei der Montage bis hin zur Ausführungsplanung und Projektbegleitung.

Wilhelm Layher GmbH & Co KG

www.layher.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-05

Qualifiziertes Personal

Höhere Baustellen-Effizienz und Arbeitssicherheit bei Klinikneubau

Kompetente und geübte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen zur Beschleunigung des Montageprozesses bei und können durch ihr Know-how im Bereich von Arbeitsschutzvorgaben gleichzeitig die...

mehr
Ausgabe 2019-06

Die Zukunft heißt SIM

Das Layher-Konzept für den Gerüstbau

Temporäre Gerüstkonstruktionen digital zu planen hat viele Vorzüge. Neben einem Zugang zu BIM profitieren Bauunternehmen auch von mehr Sicherheit und Effizienz auf Baustellen. Layher hat...

mehr
Ausgabe 2021-05

Erfolgreiche Gerüstprojekte

Von Arbeitssicherheit über Effizienz bis Zufriedenheit

Die hohe Komplexität moderner infrastruktureller Bauprojekte und die wachsenden Anforderungen an eine höhere Effizienz erfordern einen ständig steigenden Digitalisierungsgrad, immer...

mehr
Ausgabe 2019-06

„Wir bieten Planungssicherheit und Transparenz in allen Bauphasen“

Der nächste Schritt der digitalen Gerüstplanung

Roland Hassert, Leiter Anwendungstechnik Bau der Wilhelm Layher GmbH & Co KG, erläutert den Nutzen des Digitalisierungskonzepts von Layher für Gerüstbauer und Bauunternehmer. THIS: Sie haben auf...

mehr
Ausgabe 2016-01

“Weit mehr als das klassische Fassadengerüst“

tHIS-Magazin: Layher ist für die meisten Bauunternehmer ein Synonym für Fassadengerüste. Konrad Böhnke: Das stimmt. Bauunternehmer denken bei Layher meistens an unser Blitz-Gerüst, das bis heute...

mehr