Tight-In-Pipe

Hohe Flexibilität bei grabenloser Kanalsanierung

Bei der Ertüchtigung beschädigter Entwässerungskanäle lassen sich mit dem Tight-In-Pipe-Verfahren auch starke Deformationen und Versätze beim Vorschub problemlos ausgleichen.

Das TIP-Verfahren eignet sich in erster Linie für die Renovierung von Abwasserleitungen aus Beton und Steinzeug. Im Gegensatz zu Verfahren wie Kaliberberstlining liegt das neue Rohr jedoch eng am Altrohr an. Der vorhandene Ringspalt muss nicht verdämmt werden. Für den Vorschub verwendet Dommel hochwertige, vorgefertigte Rohre aus Polypropylen (PP-HM). Das Material weist nicht nur eine hohe Schlagzähigkeit und Beständigkeit gegenüber kommunale Abwässer auf, sondern ist auch umweltfreundlich und recycelbar. Der Einbau erfolgt vorzugsweise von Schacht zu Schacht, ein Rohreinbau aus Baugruben ist jedoch auch möglich. So können bis zu 25 Meter pro Stunde bewältigt werden.

Vorteile von Tight-In-Pipe

Das Tight-In-Pipe-Verfahren eignet sich für die Altrohrzustände I, II, III und ist anwendbar bei Deformationen von bis zu 25 Prozent; es sind keine aufwändigen Fräsarbeiten im Altrohr erforderlich. Eine Versatzbildung von bis zu zehn Prozent des Altrohrquerschnitts ist auskalibrierbar. Darüber hinaus fällt der Querschnittsverlust des Rohres vergleichsweise gering aus – entscheidend, wenn der lichte Durchmesser des Altrohres bereits knapp bemessen ist. Wie das Kaliberberstlining und klassische Relining kommt auch das TIP-Verfahren mit wenig Baustelleneinrichtung aus. Dank der grabenlosen Bauweise halten sich die Auswirkungen für Umwelt, Anwohner und Verkehr in Grenzen.

Grabenlose Anbindung der Zuläufe

Die Anbindung vorhandener Zuläufe und Nebenkanäle lässt sich im Zuge des TIP-Verfahrens ebenfalls grabenlos herstellen. Hierbei kommen systemkompatible und materialgleiche Einschweißsattel zur Anwendung. Beim Vorgang selbst setzt Dommel für seine Kunden auf bewährte Robotertechnik. Die oberirdisch gesteuerten Systeme mit Kamera und Live-Aufnahmen ermöglichen es, die Einschweißsattel exakt zu positionieren und präzise einzubauen. Die Ausführung der Bauteilanschlüsse erfolgt so zuverlässig und dicht. Schächte aus PP lassen sich in Schweißtechnik anschließen. Bei Beton- oder Mauerwerksschächten werden die Neurohre mit passenden Schachtfuttern in das Bauwerk eingeführt.

Sanierungstechnik Dommel GmbH

www.sanierungstechnik-dommel.de⇥;

x

Thematisch passende Artikel:

Dommel veröffentlicht Whitepaper zum Tight-In-Pipe-Verfahren

Welche Vorteile bietet Tight-In-Pipe? Wie und bei welchen Schäden ist das Verfahren einsetzbar? Welche Sanierungsergebnisse lassen sich erzielen? Antworten auf diese Fragen beinhaltet das neue...

mehr

Noch näher am Kunden

Sanierungstechnik Dommel eröffnet neue Niederlassung in Wiesbaden

Dabei übernimmt das Unternehmen die Mitarbeiter und die Betriebsgebäude der Günther Amlung Tiefbau GmbH. Damit profitiert künftig auch die südliche Mitte Deutschlands von der Expertise der...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Ein Fall für Tight-In-Pipe

Extremschäden effizient und grabenlos sanieren

Die Gesamtlänge der öffentlichen Kanalisation in Deutschland beträgt – gemäß Erhebungen des Statistischen Bundesamtes – knapp 600.000 Kilometer. Bei weniger als ein Fünftel der Haltungen...

mehr

Sanierungstechnik Dommel: Verstärkung für Wiesbaden

Seit 2019 baut die Sanierungstechnik Dommel mit der Wiesbadener Niederlassung ihre Aktivitäten im Rhein-Main-Gebiet weiter aus. Mit einer neuen Mitarbeiterin und zwei neuen Mitarbeitern erhält das...

mehr
Ausgabe 2021-09

Von Schacht zu Schacht im TIP-Verfahren

Dommel saniert Kanalabschnitt an der Möhnetalsperre

Der Möhnesee im Kreis Soest zählt zu den zehn größten Talsperren Deutschlands. Bei der Einweihung im Jahr 1913 war die Talsperre sogar die größte Stauanlage Europas. Eine aus Bruchstein...

mehr