Straf- und Bußgeldvorschriften bei Schwarzarbeit

www.baurechtsuche.de

Schwarzarbeit führt nicht nur zum eventuellen Verlust von Vergütungsansprüchen (für den Auftragnehmer) und Gewährleistungsansprüchen (für den Auftraggeber) und wirkt sich für den Auftragnehmer nicht nur im Rahmen der Eignungsprüfung bei Vergabe von öffentlichen Aufträgen negativ aus, sondern hat auch eine ganze Reihe von straf- und bußgeldbewehrten Gesetzesverstößen zur Folge, von denen nachstehend die wichtigsten Rechtsgrundlagen aufgeführt werden:

Eine „unerlaubte Handwerksausübung“ in „erheblichem Umfang“ kann sowohl für den Auftragnehmer als auch für den Auftraggeber (Bauherr, Generalunternehmer) Bußgelder bis zu 50.000 € auslösen (siehe § 8 Abs. 1 Nr.1e und § 8 Abs. 1Nr.2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz).

Geht die Schwarzarbeit gleichzeitig mit Steuerhinterziehung einher, so sind Geldstrafen, in besonders schweren Fällen Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren denkbar. Handelt es sich lediglich um „leichtfertige Steuerverkürzung“, so kommen Bußgelder mit bis zu 50.000 € in Betracht (siehe hierzu § 370 Abs. 1 und 3 Abgabenordnung). In Einzelfällen kann auch der Tatbestand des Betrugs (§ 263 Strafgesetzbuch) wegen „betrügerischen Leistungsmissbrauchs“ in Betracht kommen. Auch hier sind Geldstrafen und in schweren Fällen Freiheitsstrafen denkbar.

Rechtsanwalt Dr. Olaf Hofmann, München

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-02

Zu lange Bindefristen an Angebote sind unwirksam

Unwirksame Bauvertragsklauseln

Ein Angebot ist so bindend wie ein Vertrag, es sei denn der Auftragnehmer hat ausdrücklich erklärt, dass das Angebot freibleibend sei. Diese Möglichkeit besteht allerdings nur bei privaten...

mehr
Ausgabe 2016-06

Mangel oder Verschleiß?

Bekanntlich gibt es auch bei Bauleistungen „Verschleißteile“. Dies gilt zum Beispiel bei Naturstein- oder Fliesenarbeiten für das Fugenmaterial. Werden derartige Leistungen kurz vor Ablauf der...

mehr
Ausgabe 2020-6-7

Corona und andere Behinderungen am Bau

Aktuelle Urteile

Die neueste Rechtsprechung des BGH zur Ersatzfähigkeit von Behinderungsschäden hat die Aktualität dieses Themas deutlich erhöht. Nachstehend soll dies anhand von 3 Beispielen erläutert werden....

mehr
Ausgabe 2019-12

BGH-Urteil: Neue Preisberechnung bei Mehr- oder Mindermengen

Preisänderung bei Mengenmehrungen im VOB-Einheitspreisvertrag

Kommt es bei einem VOB-Einheitspreisvertrag in einzelnen Positionen zu Mengenänderungen von mehr als 10 %, so ist für die Mehrmenge in diesen Positionen „auf Verlangen ein neuer Preis unter...

mehr

Landgericht Bonn verneint Gleichwertigkeit der Angebote

Auftraggeber legen Wert auf Neutralität bei der Prüfung, ob Unternehmen diese Anforderungen erfüllen. Die Bewertung der Bietereignung stellt allerhöchste Ansprüche an die Unparteilichkeit der...

mehr