Sicher klettern an der „Wall Street“

Meva-Schalungssysteme MAC und MGC ermöglichen den schnellen Baufortschritt von One Ayala Avenue

Eine neue Mischbebauung auf 2,8 Hektar und mit insgesamt 390.000 m² Nutzfläche erweitert das glanzvolle Gebäude-Ensemble an der Ayala Avenue, die das philippinische Finanzzentrum Makati mit Manila verbindet. Das automatische Klettersystem MAC, das schienengeführte Klettersystem MGC und die lückenlose Rundum-Einhausung MGS des deutschen Schalungsherstellers Meva ermöglichen einen sicheren, schnellen Baufortschritt.

Die Metropolregion Manila, mit 16 Großstädten rund um die Hauptstadt, wächst und wächst – auch in die Höhe. Eine der wichtigsten Schlagadern ist die Ayala Avenue im Finanzzentrum Makati, auch „Wall Street der Philippinen“ genannt. Hier bestimmen immer mehr Hochhäuser das Bild.

Maßgeblich für die Veränderungen der Skyline ist die MDBI Construction Corporation – ein Joint Venture von Makati Development Corporation und Bouygues Batiment International –, die auf diverse Meva-Systeme vertraut. Nach dem monumentalen Ayala Triangle Garden Diamond, den Park Central Gebäuden und den Garden Towers, entsteht aktuell das nächste „Flaggschiff“: One Ayala Avenue, benannt nach seiner Adresse, erweitert das glamouröse Gebäude-Ensemble am Ayala Triangle Park.

Im Mittelpunkt steht ein 54.700 m² großes Einzelhandelszentrum mit drei Geschäftsebenen und 17,5 m hohem Atrium, mit kulturellen Einrichtungen, Gastronomie und Sportzentrum. Darunter, über drei Etagen verteilt, werden Zehntausende Pendler über einen 20.000 m² großen Verkehrsknotenpunkt mit Bus-Terminals, Bahnanbindung und Fahrradparkplätzen das Stadtzentrum erreichen. Über dem Einkaufszentrum wachsen vier Gebäudetürme in die Höhe: zwei Bürotürme (85.000 m²), ein Wohngebäude mit über 100 Wohnungen sowie ein Viersterne-Hotel mit über 600 Zimmern.

Sicheres und schnelles Wachstum

One Ayala Avenue wird vielen Menschen Wohnraum und Arbeitsplatz bieten. Zwei der vier unterschiedlich geschnittenen Gebäudetrakte werden zuerst fertiggestellt. Danach wird MDBI die Schalungssysteme an das andere Ende des Geländes verlegen, das Hotel und einen weiteren Trakt in die Höhe ziehen. Die aktuellen Rohbauarbeiten mit Regelgeschosshöhen von vier Metern stehen ganz im Zeichen von sicherem und – im wahrsten Sinne – schnellem Wachstum. Genau diese Eigenschaften sind es auch, die vor zwei Jahren die Zeitplanung beim Bau des benachbarten Appartement-Hochhauses Garden Tower II retteten: Hier löste das automatische Klettersystem MAC (Meva Automatic Climbing) mitten in der Rohbauphase ein bestehendes Klettersystem ab, das dem geplanten hohen Bautempo nicht gewachsen war.

Acht statt 18 Tage pro Etage

Kurzfristig wurde das MAC auf die Begebenheiten der Baustelle vorbereitet und im 27. Stockwerk montiert, wo es den Rohbau zuverlässig bis zur höchsten 63. Etage sicherte und den Zeitaufwand pro Etage von zuvor 18 auf 8 Tage drückte. Das MAC-System und weitere Meva-Lösungen demonstrierten ihr Können auch beim anspruchsvollen Bau des Ayala Triangle Garden Diamond mit seiner komplexen Geometrie, mit gebogenen Seitenlinien und scharf abgerundeten Enden. Zum Beispiel, als in einem 52-stündigen Betonier-Marathon 9.700 m³ Beton verarbeitet wurden, während ein Taifun über die Region fegte.

4,5 Meter in einer Stunde

Im dermaßen herausfordernden Umfeld spielt das automatische Klettersystem seine Stärken aus. MAC klettert hydraulisch, sichert Geschwindigkeit und Effizienz, insbesondere in großen Höhen, und benötigt keine Kranunterstützung. Fest integrierte Bühnen und Aufstiege bieten hohen Arbeitsschutz. Die von einem kleinen Team bedienbare Hochleistungshydraulik ermöglicht 4,5 m Hub mit einer Belastung von 20 Tonnen pro Zylinder in nur 60 Minuten. Die komplette Einheit mitsamt verkleideter, geschlossener Arbeitsplattform, die das Arbeiten an Wänden und Decken wetterunabhängig macht und Sichtschutz bietet, wird auf das nächsthöhere Niveau gehoben. Das schienengeführte Schutzsystem MGS (Meva Guided Screens) sorgt an den Gebäude-Außenseiten für lückenlose Rundum-Einhausung der Absturzkanten für optimalen Arbeitsschutz und effizienten Baufortschritt.

MGC und MGS verleihen Sicherheit

Sicheres Arbeiten in jeder Höhe verspricht auch das schienengeführte, hydraulisch oder per Kranhilfe kletternde System MGC (Meva Guided Climbing), das an den Kernen zum Einsatz kommt. Da am One Ayala Avenue ausreichend Kran-Kapazität vorhanden ist, entschied sich das Bauunternehmen MDBI für diese Variante.

Die Einheit von Arbeitsplattform und Wandschalung bleibt mithilfe der bis zu 4,50 Meter langen, frei positionierbaren Führungsschienen immer fest und windsicher am Bauwerk verankert. Teilweise wird auch die Möglichkeit genutzt, Nachlaufbühnen flexibel an den Führungsschienen des MGC-Systems anzubringen, um Nacharbeiten sicher durchzuführen. Gewichtsoptimierte Komponenten erlauben ergonomisches Arbeiten und fest integrierte Leiteraufstiege mit Rückenschutzkorb bieten Sicherheit. Das MGC kommt an den Außenwänden der Gebäudekerne zum Einsatz. Mit MAC wurde eine Schachtbühnenlösung erstellt, um die Kerne zu klettern.

Enger Zeitplan sicher eingehalten

Bei diesem Bauwerk kommen außerdem das Wandschalungssystem Mammut 350 und Stützenelemente von Meva zum Einsatz. Zusammen mit den Klettersystemen MAC und MGC sowie dem Schutzsystem MGS sorgen sie dafür, dass die Arbeiten am One Ayala Avenue in großen Schritten vorankommen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-04

Über den Wolken

www.meva.de Das Projekt „Deansgate Square“ im südlichen Stadtzentrum von Manchester gilt als Teil des Masterplans für die Vision urbanen Lebens in der Zukunft. Stadtplaner und Architekten haben...

mehr

Kletterschalung schnell und flexibel angepasst

Hotelneubau in Perth mit automatischer Kletterschalung

Nach der Fertigstellung bietet das Hochhaus mit 27 Etagen und 250 Zimmern Platz für zahlreiche Gäste. Weniger Platz bot jedoch die Baufläche aufgrund der beengten Lage im Stadtzentrum....

mehr
Ausgabe 2014-09

Sicherheit in der Praxis

Alle Mann an einen Tisch: Das Bauteam muss sich vorher abstimmen Der Turm “Bau 1” wird der neue Haupteingang zur Roche-Zentrale in Basel mit Platz für 2000 Arbeitsplätze. Nach Fertigstellung wird...

mehr
Ausgabe 2009-05

Anspruchsvolle Brückenbauwerke

Kompetenz im Sonderschalungsbau

Achteckige konische Pfeiler mit unterschiedlichen Neigungen und Querschnitten. Auf ihnen auskragende achteckige Pfeilerköpfe und an den Brückenenden Widerlager mit konischer Stirnfläche. Meva hat...

mehr
Ausgabe 2020-11-12

Pionier und Impulsgeber

50 Jahre Meva Schalungstechnik – Innovationen für die Baubranche

Die Anfänge liegen in einer kleinen Werkstatt in Haiterbach im Nordschwarzwald: 1970, vor 50 Jahren, gründete der Baumaschinen-Händler Gerhard Dingler einen zweiten Betrieb: Die Meva sollte...

mehr