MASSIVBAU MIT LEICHTBETON

Schalldämmende Bauweise mit Leichtbeton

In attraktiver Koblenzer Lage wurde jetzt ein Mehrfamilienhaus errichtet, das sich der architektonischen Umgebung bestens anpasst. Das sechsgeschossige Gebäude zeichnet sich durch eine massive Leichtbeton-Bauweise aus.

Der verwendete Jasto-Plan-Therm-Mauerstein von den Jasto Baustoffwerken aus Ochtendung bietet neben einer hohen Tragfähigkeit auch einen hervorragenden Wärmeschutz. Möglich macht dies seine integrierte mineralische Dämmstoff-Füllung. „Aufgrund des geringen Wärmeleitwertes erfüllt das monolithische Mauerwerk den geforderten baulichen Wärmeschutz gemäß geltender Energieeinsparverordnung – und das ohne Zusatzdämmung der Außenwände“, erklärt Dipl.-Ing. Dieter Heller vom Bundesverband Leichtbeton.

Auffällige Dachgeschossgestaltung

Um die Grundstücksfläche von 382 m² für den geplanten Neubau optimal auszunutzen, plante Dipl.-Ing. Architekt Ulrich Feit von der HGW-Bauträger GmbH (Koblenz) einen kompakten sechsgeschossigen Baukörper. Trotz moderner architektonischer Elemente passt sich das Gebäude nicht nur in seiner Höhe harmonisch der anbindenden „alten“ Nachbarbebauung an, sondern wertet zugleich das Erscheinungsbild der Straße auf.

Effizienter baulicher Wärmeschutz

„Hohen Wohnkomfort ökologisch und wirtschaftlich umzusetzen, deckt sich mit unseren Vorstellungen von hochwertigem Wohnungsbau“, erklärt Dipl.-Ing. Architekt Ulrich Feit von der HGW-Bauträger GmbH. Deshalb entschied sich der Bauträger beim Objekt in der Schenkendorfstraße für eine massive Bauweise aus naturnahen Wandbaustoffen. Dabei vertraute der Bauträger auf die bauphysikalischen und umweltschonenden Qualitäten von Leichtbetonsteinen des Baustoffherstellers Jasto Baustoffwerke aus Ochtendung. „Wir haben die hochwärmedämmenden Mauersteine schon bei anderen Wohnungsbauprojekten eingesetzt und waren mit dem Ergebnis immer zufrieden“, so Feit. „Die regionale Nähe des Herstellers, seine nachgewiesene Zuverlässigkeit sowie ausgefeilte Logistik waren weitere ausschlaggebende Pluspunkte.“

Bei den Außenwänden kam der Jasto-Plan-Therm-Mauerstein zum Einsatz. Dieser besitzt einen geringen Wärmeleitwert von 0,09 W/mK sowie die Festigkeitsklasse 2 und wird dadurch sowohl den statischen als auch den wärmedämmtechnischen Anforderungen für mehrgeschossige Wohngebäude gerecht. Verbaut wurde zudem ein Plan-Therm-Stein mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,11 W/mK und Festigkeitsklasse 4. Die Fassade ist mit 36,5 Zentimetern zuzüglich 1,5 Zentimeter Gips-Innenputz sowie einem zwei Zentimeter dicken Leichtputz relativ schlank gehalten. Je nach Wärmeleitzahl des verwendeten Steins erreicht das Mauerwerk so niedrige Wärmedurchgangswerte von 0,234 W/(m²K) und 0,286 W/(m²K). „Damit wurde der nach geltender Energieeinsparverordnung (EnEV) geforderte bauliche Wärmeschutz erfüllt und zum Teil sogar deutlich überboten“, erklärt Dieter Heller, Geschäftsführer des Bundesverbandes Leichtbeton.

Schnell erstellter Rohbau

Ein zentraler wirtschaftlicher Aspekt bei der Bauwerkserstellung war vor allem ein möglichst zügiger Baufortschritt. Hier zahlten sich die Jasto-Plan-Mauersteine gleich in zweifacher Hinsicht aus: Neben der Mörteleinsparung gegenüber einer Verlegung in Normalmörtel konnte dank einer rationellen Vermauerung mit dem Mörtelschlitten zudem die Verlegungszeit reduziert werden. Dabei wurden die Steine in systemgerechten Jasto-Dünnbettmörtel ohne Stoßfugen­vermörtelung verlegt. Maßgeschneiderte Ergänzungssteine erleichterten den Verarbeitern zudem die Ausführung von Anschlüssen an Gebäudeöffnungen wie Fenster und Türen. So entstand ein qualitativ hochwertiges Mauerwerk, das aufgrund seiner hohen Planebenheit leicht zu verputzen war.

Das im Mai 2014 fertiggestellte Mehrfamilienhaus soll in energetischer Hinsicht nicht nur durch den gewählten Wandbaustoff heutigen Ansprüchen an einen schonenden Umgang mit Pri­märenergie gerecht werden. Zur Unterstützung der Zentralheizung durch regenerative Energie wird zudem noch eine Solarthermieanlage mit Solarmodulen auf dem Dach installiert.

Jasto Baustoffwerke

www.jasto.de

BAUTAFEL


Objektadresse: Ecke Schenkendorfstraße/Mainzer Straße, Koblenz Bauträger: HGW-Bauträger GmbH, Hohenzollernstr. 51, Koblenz
Planung: Dipl.-Ing. Ulrich Feit, HGW Bauträger GmbH, Koblenz
Rohbau: Bauunternehmung B.O.S. GbR, An der Schmalzgewann 2, Idar-Oberstein Außenwand: Jasto-Plan-Therm-Leichtbetonsteine, 12 DF, Festigkeitsklassen 2 bzw. 4, λ= 0,09 bzw. 0,11 W/mK
Wohnungstrennwände: Jasto-Plan-Phon-Leichtbetonstein, 8 DF, Festigkeit 12 N/mm², Rohdichte 2,0 kg/dm³
Hersteller Wandbaustoffe: Jasto Baustoffwerke Jakob Stockschläder GmbH & Co.KG, Ochtendung, Mitglied im Bundesverband Leichtbeton, www.jasto.de
Wohnfläche insgesamt: rund 600 m²
Errechneter Jahresheizwärmebedarf: 47.696 KWh/a
Bauzeit: Januar 2013 bis Mai 2014

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-08

Neue Jasto Thermsteine vereinen Gegensätze

www.jasto.de Dank einer überarbeiteten Anordnung der Kammern- und Schlitze sowie dem Einsatz modernster Steinfertigungsmaschinen kann Jasto die Vorteile von Leichtbetonsteinen jetzt mit den neuen...

mehr

Jasto -Mauerwerk mit niedrigen U-Werten

Wirtschaftliche Antwort auf die „EnEV 2016“

Deren Anforderungen lassen sich zwar mit unterschiedlichen konstruktiven Maßnahmen umsetzen, doch das Mauerwerk bietet die Möglichkeit, die sich aus wirtschaftlicher und baulicher Sicht am...

mehr

Monolithisches Mauerwerk mit lückenloser Wärmedämmung

Der neue Jasto Amboss-Stein

Vom Format her ist der „Neue“ ein konventioneller 12 DF Stein aus Leichtbeton mit einer Wandstärke von 36,5 cm. Doch die Geometrie birgt entscheidende Besonderheiten: Durch die Anordnung und...

mehr
Ausgabe 2015-09

Dr. Johannes Schrenk jetzt technischer Leiter bei Jasto Baustoffwerke

Seit 1. September 2015 verstärkt Dr. Johannes Schrenk die Jasto Baustoffwerke in Ochtendung. Als neuer technischer Leiter ist er hauptsächlich für die Bereiche Produktions- und Anwendungstechnik...

mehr
Ausgabe 2017-06

Ungestört lernen

Neues Unterrichtsgebäude für die Waldorfschule Neuwied

Das durch Brandstiftung zerstörte zentrale Unterrichtsgebäude der Waldorfschule in Neuwied sollte schnell wieder errichtet werden. Der als Bauherr fungierende Förderverein der Schule beauftragte...

mehr