Probst ist klimaneutral

www.probst-handling.com

Wie sieht ein zukunftsorientiertes Unternehmen in der Verlegemaschinenbranche aus? Welche Verpflichtungen hat die Probst GmbH gegenüber Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft? Diese Fragen beantwortet das schwäbische Unternehmen im Bereich Greif- und Verlegetechnik doppelt: Mit der akkubetriebenen Greenline Produktfamilie und der Zertifizierung der Probst GmbH als klimaneutrales Unternehmen.

Mit der Greenline-Produktfamilie bietet Probst eine Vielzahl an Maschinen, die emissionsfrei, geräuscharm und elektrisch arbeiten. Bereits im letzten Jahr hat das Unternehmen die weltweit erste vollelek-trische Verlegemaschine mit innovativer Akku-Technologie auf den Markt gebracht. Doch Innovation ist hier kein Selbstzweck: Diese Maschine setzt neue Standards im Markt für das abgaslose Arbeiten in Hallen und Räumen, wie Tiefgaragen, oder das geräuschlose Verlegen in Innenhöfen.

Nachhaltigkeit und die Herstellung von Baumaschinen und Werkzeugen – passt das zusammen? „Ein klares Ja!“, sagt der Geschäftsführer Eric Wilhelm. Das Unternehmen ließ für seine deutschen Standorte die Emissionsbilanz ermitteln. Dahinter steckt einiges an Arbeit für die Probst-Mitarbeiter, schafft aber auch ein Bewusstsein für das Thema Klimaschutz in den Abteilungen und Produktionsbereichen. „Das Ergebnis hat uns erst einmal nachdenklich gemacht“, so Wilhelm. „Wir bewerteten anhand von Kennzahlen den CO2-Verbrauch, den jede Komponente verursacht – vom eingesetzten Vorprodukt oder Rohstoff bis zum Transport zu unseren internationalen Kunden.“ Diesen CO2-Verbrauch gilt es kontinuierlich zu reduzieren und auszugleichen. Probst beteiligt sich zur Neutralisierung der Klimaschädigung an der Aufforstung von Wäldern in Südamerika. Hochwertige und langlebige Holzprodukte werden angepflanzt, die große Mengen an Kohlendioxid aus der Atmosphäre speichern.

Der Klimaschutz ist ein zentrales Thema für die familiengeführte Alveus-Unternehmensgruppe, zu der die Probst GmbH gehört. Alveus legt großen Wert auf nachhaltiges, ressourcenschonendes Wirtschaften. Alle Gruppenunternehmen haben das Siegel der Klimaneutralität. Das Maßnahmenpaket ist nur ein erster Schritt für den schwäbischen Mittelständler. „Langfristig müssen wir bei Probst den CO2-Verbrauch senken. Dies wird uns nur durch die Summe vieler kleiner Maßnahmen gelingen“, ist sich der Geschäftsführer sicher.

Probst hat bereits Projekte vorbereitet oder gestartet, von Maßnahmen im Bereich Einkauf, dem Werkzeugverbrauch bis hin zum Angebot eines Fahrradleasings für Mitarbeiter.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-11

Eric Wilhelm neuer Geschäftsführer der Probst GmbH

www.probst-handling.com Eric Wilhelm ist in die Geschäftsführung der Probst GmbH eingetreten. Gemeinsam mit den geschäftsführenden Gesell- schaftern Dr. Markus Michalke und Sören A....

mehr
Ausgabe 2019-10

Erste vollelektrische Verlegemaschine

Technologie-Durchbruch: Probst stellt weltweit erste vollelektrische Verlegemaschine vor

Öffentliche Ausschreibungen sehen vermehrt abgasreduzierte Bauarbeiten als Voraussetzung für die Vergabe vor. Gerade im urbanen Umfeld wie in Innenstädten, in der Nähe von Schulen, Kindergärten...

mehr
Ausgabe 2019-06

Probst GmbH übernimmt italienischen Händler Silveri

www.probst-handling.com Auf der Bauma 1989 kam der erste Kontakt zwischen der Firma Silveri und der Probst GmbH zustande. Genau 30 Jahre später wurde nun die Übernahme von Silveri durch Probst...

mehr
Ausgabe 2015-01

Takeuchi: Mit neuen Vertriebspartnern ins Jahr 2015

Die Wilhelm Schäfer GmbH (Generalimporteur für Takeuchi-Baumaschinen in Deutschland, Polen und Bulgarien) und Schlüter Baumaschinen gehen ab 2015, im Verkauf von neuen Takeuchi-Baumaschinen,...

mehr
Ausgabe 2016-02

Probst übernimmt EMI

Jean Marie Schuster (rechts), Geschäftsführer und Eigentümer von EMI Matériel, ist zum 31.12.2015 in den Ruhestand gegangen und hat alle Firmenanteile an die Probst GmbH verkauft. EMI Matériel...

mehr