360°-Rundumsicht trifft Verlegekomfort

Holger Merholz, Gesamtvertriebsleiter bei Probst: ?Die VM-X-Pavermax zeigt deutlich, was unser Anspruch ist: Wir machen schwere Arbeit leichter.? Holger Merholz, Gesamtvertriebsleiter bei Probst: „Die VM-X-Pavermax zeigt deutlich, was unser Anspruch ist: Wir machen schwere Arbeit leichter.“
© Probst GmbH

Holger Merholz, Gesamtvertriebsleiter bei Probst: „Die VM-X-Pavermax zeigt deutlich, was unser Anspruch ist: Wir machen schwere Arbeit leichter.“
© Probst GmbH

www.probst-handling.com

Die Neukonzeption der Pflasterverlegung startete mit Beobachten und dem Dialog auf der Baustelle. Probst hat das Feedback der Anwender aufgenommen und das Resultat ist die Probst VM-X-Pavermax. „Die Steuerung der Pflasterverlegung wird so komfortabel und übersichtlich wie nie“, so Eric Wilhelm, Geschäftsführer der Probst-Gruppe. Während in der Baumaschinenbranche häufig die seit Jahrzehnten bestehenden Maschinen-Lösungen nur in kleinen Schritten optisch und technisch verbessert werden, wählte der schwäbische Hersteller eine grundlegende Neukonzeption des Pflasterverlegens. Durch die 360°-Rundumsicht mit Vollverglasung bietet sie ein völlig neues Raumgefühl und optimale Sicht auf die Verlegekante. Die Standsicherheit mit bis zu 700 Kilogramm Traglast und die optionalen Automatikprogramme sorgen für ein effizientes Verlegen aller marktüblichen Verbundstein-Verlegeeinheiten. Die VM-X-Pavermax kommt als Produktfamilie mit vier attraktiven Ausstattungsvarianten auf den internationalen Markt, um den unterschiedlichen Ansprüchen der Kunden weltweit gerecht zu werden. „Wir haben eine neue Fahrzeugplattform konzipiert, die es uns ermöglicht, vier leistungsstarke Maschinen für die individuellen Ansprüche unserer Kunden zu fertigen“, erklärt Marius Kaltenbach, Teamleiter Verlegetechnik in der Probst-Entwicklung. Bei den vier Varianten basic, standard, comfort und premium können die Kunden von der Basisausstattung bis zur Vollausstattung mit effizienten Automatikprogrammen individuell wählen. Allen Varianten gemein ist die Laufruhe sowie das doppelte Knicklenk-System für maximale Manövrierfähigkeit auf engstem Raum – eine elementare Anforderung an heutige Baumaschinen auf engen, innerstädtischen Baustellen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-08

Herausforderungen in Down Under

Deutsche Baumaschinen stehen bei den Australiern hoch im Kurs. A Class Pavers - eines der größten zivilen Bauunternehmen im Bereich Pflasterverlegung in Australien – arbeitet mit den Maschinen des...

mehr
Ausgabe 2011-09

Pflasterverlegung professionell und wirtschaftlich durchführen

Ein Allroundtalent – die neue H88

Bei diesem aufwändigen Bauprojekt übernimmt die Straßen- und Landschaftsbau GmbH Borchers aus Surwold den Einbau von insgesamt 11 000 m² Betonsteinpflaster. Mit dabei: Eine...

mehr

11. Göttinger Abwassertage - Netzbetreiber im Dialog

Erfolgreiche Lösungen gemeinsam entwickeln

Wie auch in den letzten zehn Jahren üblich werden in den Vorträgen aktuelle Fragestellungen rund um die Kanalsanierung behandelt. Zu den Themenschwerpunkte in diesem Jahr zählen: - Efahrungen...

mehr
Ausgabe 2010-12

Netzbetreiber im Dialog: Erfolgreiche Lösungen gemeinsam entwickeln

22. - 23. Februar 2011 in Göttingen

Was wären die Göttinger Abwassertage ohne die konstruktive und intensive Diskussion der Teilnehmer? Aus diesem Grund veranstaltet die Technische Akademie Hannover in Zusammenarbeit mit den...

mehr
Ausgabe 2014-08

Rohrverlegedorn bei Mio.-Projekt eingesetzt

A-Plant – einer der größten Vermieter von Baumaschinen in England – ist die erste Mietfirma im Königreich, die den Rohrverlegedorn RVD-4-ECO-F der Firma Probst ins Sortiment aufgenommen hat. Auch...

mehr