GENERAL REINSURANCE AG

Neuer Oberflächschutz – Heizung inklusive

Die Tiefgarage des Verwaltungsgebäudes der General Reinsurance AG bedurfte einer umfassenden Revitalisierung. Im Zuge der Instandsetzung entschied man sich dazu, eine Flächenheizung zu integrieren.

Die General Reinsurance AG zählt zu den ältesten international tätigen Rückversicherungsunternehmen weltweit. Das 1846 gegründete Unternehmen gehört der nordamerikanischen General Reinsurance Corporation an und bietet Rückversicherungslösungen für nahezu alle Segmente der Versicherungswirtschaft. Am Standort in Köln galt es ausnahmsweise einen ganz anderes Risiko zu minimieren: Die Tiefgarage des Verwaltungsgebäudes bedurfte einer umfassenden Revitalisierung, um langfristig kostspielige Schäden an Tragwerk und Bausubstanz zu verhindern. Im Zuge der Instandsetzung entschied man sich außerdem dazu, eine Flächenheizung zu integrieren, damit die Rampen jederzeit frei von Eis und Schnee sind. Das nachhaltige Oberflächenschutzsystem wurde mit den Produktlösungen der Sika Deutschland GmbH realisiert.

Schutz und die Instandsetzung von Parkbauten

Parkhäuser und Tiefgaragen dienen dazu, Fahrzeuge geschützt unterzubringen. Jedoch sind es meist die Autos selbst, die die Bauwerke stark beanspruchen, indem sie Schadstoffe einbringen: Neben Witterungseinflüssen sind es vor allem Kraftstoffe und Tausalze, die die Bausubstanz schädigen.

Für den nachhaltigen Schutz und die Instandsetzung von Parkbauten bietet der Bauchemie-Hersteller Sika Deutschland GmbH ein umfassendes Produktportfolio: Von der Bauwerksabdichtung bis zur Korrosionsschutzbeschichtung entsprechen hier alle angebotenen Systeme dem neuesten Stand der Technik und erfüllen sämtliche  Vorgaben der aktuellsten Regelwerke. Zudem unterliegen alle Sika-Produkte äußerst strengen Qualitätskontrollen.

Umfassende Sanierungsmaßnahmen in Köln

Für die Tiefgarage des Verwaltungsbaus der General Reinsurance AG am Theodor-Heuss-Ring in Köln war ein neues Oberflächenschutzsystem für die erdberührten Bauteile sowie für die Zwischengeschosse erforderlich. Auch die Rampenbauteile mussten komplett saniert werden. Da die Tiefgarage während der Instandsetzungsmaßnahme auch weiterhin nutzbar sein musste, erfolgte die Umsetzung in mehreren Bauabschnitten innerhalb eines Jahres. Die Gesamtplanung übernahm dabei das Ingenieurbüros plan2 hallmann + partner aus Lünen. Mit der Ausführung der Beschichtungsarbeiten waren die Chemicon GmbH aus Limburg und die Woell GmbH aus Köln betrau.

Oberflächenschutz für erdberührte Flächen

Die erdberührende Bodenplatte im untersten Geschoss der Tiefgarage befindet sich auf Höhe des Grundwasserspiegels. Deshalb musste hier eine starre Oberflächenbeschichtung gemäß OS 8 mit einer feuchteverträglichen Grundierung eingebaut werden. Die Flächen der Fahrbahnen und Stellplätze im Untergeschoss erhielten daher einen Oberflächenschutz mit Sika CarDeck Static E. Dieses einschichtige Beschichtungssystem eignet sich für Untergründe mit erhöhter Restfeuchte und verleiht Oberflächen eine besonders hohe Verschleißbeständigkeit. Es ist gemäß DIN V 18026 geprüft und entspricht der europäischen Norm DIN EN 1504-2.

Die Verarbeitung von Sika CarDeck Static E gestaltet sich sehr einfach, da es lediglich aus zwei Komponenten besteht: einer Grundierung aus Sikafloor-161 sowie einer Kopfversiegelung mit Sikafloor-264. Sikafloor-161 ist ein mechanisch hochfestes Epoxidharzbindemittel, das im ersten Verarbeitungsschritt als Harz-Sandgemisch und Verlaufsmasse auf die Bodenflächen aufgetragen wurde. Die glänzende Deckversiegelung im zweiten Schritt erfolgte mit Sikafloor-264. Dieses flüssigkeitsdichte Epoxidharzbindemittel weist eine höhere chemische und mechanische Beständigkeit auf. Es eignet sich für die Beschichtung auf Beton- und Zementestrichen und kommt neben den Parkbauten auch in Produktionsstätten und Lagerhäusern zum Einsatz.

Zwischendecks

Die Instandsetzung der Parkbereiche auf den Zwischendecks sah einen Oberflächenschutz mit Sika CarDeck Elastic I E vor. Dieser Systemaufbau gemäß OS 11b (DAfStb) findet speziell auf befahrbaren, horizontalen Betonbauteilen Anwendung und zeichnet sich durch eine erhöhte dynamische Rissüberbrückung aus. Sika CarDeck Elastic I E ist entsprechend der europäischen Norm DIN EN 1504-2 unter Berücksichtigung der DIN V 18026 zertifiziert. Zu diesem Systemaufbau gehört eine Epoxidharzgrundierung mit Sikafloor-161, eine Oberflächenschutzschicht mit dem hochelastischen, 2-komponentigen Polyurethanbindemittel Sikafloor-350 N Elastic sowie eine Kopfversiegelung.
Bei Parkbauten eignet sich Sikafloor-350 N Elastic für die Herstellung von elastischen Dichtungsschichten auf Beton oder zementösen Untergründen, bei denen bereits Risse vorhanden sind oder von einer Rissbildung auszugehen ist. Die Dichtungsschicht Sikafloor-350 N Elastic ist besonders wirtschaftlich, da sie eine hohe Schichtdicke bei geringem Materialverbrauch erreicht. Mit der Kopfversiegelung aus Sikafloor-358 erhielten die Parkflächen einen robusten und dauerhaften Oberflächenschutz. Das zählelastische und abriebfeste Epoxidharzbindemittel ist in verschiedenen Farben erhältlich. Für die Tiefgarage entschieden sich die Verantwortlichen für einen Grauton.

Rampenheizung für schnee- und eisfreie Zufahrten

Um die Tiefgaragenzufahrten in der kalten Jahreszeit künftig schnee- und eisfrei halten zu können, erhielten die Rampen der versicherungseigenen Tiefgarage eine elektrische Flächenheizung. Sie stammt vom Dresdner Unternehmen STL Böden+Design GmbH, die verschiedene Flächenheizsysteme unter der Marke STELOtherm entwickelt hat. Dazu gehört unter anderem das in der General Reinsurance-Tiefgarage eingesetzte Gesamtsystem STELOramp. Es wird seit mehreren Jahren gemeinsam mit den Beschichtungen von Sika Deutschland zuverlässig bei Parkhausrampen eingesetzt. Dank der hohen Korrosions- und Chemikalienbeständigkeit von Sika Elastomastic TF sind die Bodenflächen zudem wirksam und dauerhaft gegenüber aggressiven Kraftstoffen sowie Chloriden und Tausalzen geschützt. Die Tiefgarage der General Reinsurance AG ist übrigens das erste gewerblich genutzte Objekt in Nordrhein-Westfalen, bei dem eine elektrische Flächenheizung eingesetzt wurde.

Sika Deutschland GmbH

www.sika.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09

Robuste Bodenbeschichtung für Parkhäuser und Industriebauten

Das wässrige, 2-komponentige Expoxidharz Sikafloor-2550 W ist für die Beschichtung von Bodenflächen aus Beton und Estrich innen und außen sowie aus Gussasphalt im Innenbereich konzipiert. Es wird...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

Jungbrunnen für den städtischen Parkraum

Sika Deutschland: Instandsetzung eines Soester Parkhauses

Mit seiner historischen Altstadt ist die Kreisstadt Soest ein Anziehungspunkt Westfalens. Die Lage im Grünen, die gute Infrastruktur sowie eine vielseitige Stadtkultur sorgen für eine hohe...

mehr
Ausgabe 2022-09

Minimale Einbauzeiten

PU-Bodenbeschichtungen mit dem Sikafloor-3000 Snapbooster
Sika ComfortFloor kann in Bereichen eingesetzt werden, bei denen kurze Sperrzeiten unabdingbar sind. Auch kleine Fl?chen k?nnen an einem Tag mit einer PU-Beschichtung versehen werden.

Der Aushärtungsbeschleuniger Sikafloor-3000 Snapbooster, mit dem ausgewählte Polyurethan-Bodenbeschichtungssysteme im Laufe eines Tages appliziert werden können, ist neu im Produktportfolio. Das...

mehr
Ausgabe 2018-06

Dekoratives Bodenbeschichtungssystem

Colorquarz-Belag mit innovativem Systemaufbau

Sikafloor DecoDur EM-21 Compact ist ein flügelgeglätteter Colorquarzbelag, mit dem Sika ab sofort sein Produktsegment für dekorative Bodenbeschichtungen erweitert. „Dadurch können wir die...

mehr
Ausgabe 2016-11

Beitrag zum Trinkwasserschutz

Die Schwarzwaldgemeinde Kirchzarten liegt inmitten des Dreisamtals in der Nähe von Freiburg. Aus den natürlichen Wasservorräten des Zastertals am Feldberg wird die Trinkwasserversorgung gespeist,...

mehr