Neue Stahlbrücke in Harsefeld

Sika schützt Geh- und Radwegbrücke dauerhaft vor Korrosion

Eine filigrane Schrägseilbrücke ist das zentrale Element des neuen Radverkehrskonzepts der Gemeinde Harsefeld in Niedersachsen. Das Bauwerk ermöglicht den Bürgern außerdem einen sicheren Zugang zu den Bahnsteigen.

Mit einer neuen Stahlbrücke hat die Gemeinde Harsefeld gleich mehrere Problemstellungen auf einmal gelöst. Das 150 Meter lange Bauwerk ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Radfahrer-Highways quer durch die Gemeinde. Sie überspannt die Ortsumgehungsstraße K26n, den Bahnhof und ein Betriebsgelände. Fußgänger und vor allem Schüler können die Bahngleise nun sicher queren. Über einen barrierefreien und fahrradtauglichen Aufzug sowie eine Treppe sind Brücke und Bahnhof miteinander verbunden.

Zudem gelangen die Harsefelder Bürger über die Brücke in die beiden angrenzenden Ortsteile. Aufgrund ihrer Bedeutung für die Vermeidung von CO2-Emissionen wurde der Bau der Brücke im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums finanziell gefördert.

Jahrzehntelanger Korrosionsschutz durch SikaCor EG-System Rapid

Martin Kaiser, Projektverantwortlicher bei Sika, unterstützte mit seinem Fachwissen das Planungsbüro bei der Erstellung des Korrosionsschutzplans für die Brücke nach TL/TP-KOR-Stahlbauten, Blatt 97. Ausgewählt wurde der zugelassene schnellhärtende Blatt-97-Beschichtungsaufbau SikaCor EG-System Rapid. Die Entscheidung fiel auf das 4-Schicht-System, um die Brücke dauerhaft und sicher vor Korrosion zu schützen. Die 2-komponentigen Beschichtungsstoffe wurden im Werk von Schone & Bruns in Meppen mittels Airless-Spritzverfahren appliziert.

Die Grundierung gemäß Blatt 97 erfolgte mit SikaCor Zinc R Rapid in Zinkgrau. Dafür brachten die Verarbeitungsspezialisten einmalig die 2-K lösemittelarme, zinkstaubreiche Grundbeschichtung auf den frisch vorbereiteten Stahl (Sa 2 1/2) auf. SikaCor Zinc R Rapid bietet durch das metallische Zink einen sehr guten, aktiven Korrosionsschutz sowohl im atmosphärischen als auch im Unterwasserbereich. Mit dieser Art von Beschichtungsstoff kann im richtig gewählten System eine Schutzdauer von 25 Jahren und mehr erreicht werden.

Um alle Schweißstöße, Ecken, Kanten, Winkel und Spalten vor Korrosion zu schützen, wurde als Kantenschutz und weitere Grundierung SikaCor EG Phosphat Rapid in Sandgelb aufgebracht. Der 2-K lösemittelarme, aktivpigmentierte Primer auf Epoxidharzbasis ist mit modifizierten Zinkphosphaten formuliert. Dadurch werden die Barriereeigenschaften zum Substrat erhöht. Auch hier lässt sich in aggressiver, atmosphärischer Umgebung eine Schutzdauer von bis zu 25 Jahren erreichen.

Um die Gesamtschichtdicke und damit die Diffusionsbarriere für angreifende Stoffe weiter zu erhöhen, folgte zweimal die 2-K schnellhärtende, lösemittelarme und eisenglimmerhaltige Zwischenbeschichtung SikaCor EG-1 Rapid im Farbtonwechsel DB 702 und DB 703. Durch den hohen Eisenglimmergehalt in der Beschichtung wird der Diffusionsweg zum Stahl durch die blättchenförmigen, meist horizontal orientierten Füllstoffe für Wasser, Sauerstoff und Elektrolyte deutlich erschwert.

Versiegelung für den Erhalt einer brillanten Oberfläche

Als letzte Schicht applizierten die Verarbeiter die farbgebende Deckbeschichtung SikaCor EG-5. Diese 2-K Acryl-Polyurethan Deckbeschichtung trägt durch ihre perfekt abgestimmte Füllstoffpackung noch einmal wesentlich zum Korrosionsschutz bei. Des Weiteren bewahrt sie die Grund- und Zwischenbeschichtungen vor Witterungseinflüssen und mechanischen Verletzungen. Die Pylone erhielten den Farbton RAL 7010 Zeltgrau und die Konstruktion den Farbton RAL 7035 Lichtgrau. Für das Brückengeländer wurde der kräftige Farbton RAL 3000 Feuerrot gewählt. Damit Farbe und Glanz der Oberfläche auch unter Witterungseinflüssen lange erhalten bleiben, erfolgte eine Versiegelung mit dem Klarlack SikaCor EG-5 Clearcoat.

Die Brückenlager sind mit SikaCor Zinc ZS gegen Korrosion geschützt. Das 1-komponentige, hochpigmentierte zinkstaubhaltige Produkt auf Ethylsilikatbasis ist gemäß Blatt 86 der TL/TP-KOR-Stahlbauten auch für gleitfeste Verbindungen zugelassen.

Endmontage der Brücke als Gemeinde-Event

Die Einzelteile der Brücke wurden von den Mitarbeitern des Stahlbauunternehmens Schone & Bruns im Werk in Meppen zu insgesamt fünf Brückenteilen vormontiert, mit Schwerlasttransportern nach Harsefeld gebracht und vor Ort zwischengelagert. Innerhalb von drei Tagen hoben sie die jeweils 20 bis 46 Tonnen schweren Brückenteile dann mit einem 500-Tonnen-Schwerlastkran an ihre entsprechenden Positionen in der Konstruktion ein – auch nachts, um den Bahnverkehr nicht zu beeinträchtigen.

Auf Einladung des Bürgermeisters verfolgten zahlreiche Einwohner die spektakuläre Aktion in ihrer Gemeinde. Anschließend wurden die Brückenteile verschweißt und erhielten an den Schweißstößen den Korrosionsschutz im selben Systemaufbau wie bei der Werkbeschichtung. Als Grundierung kam jedoch SikaCor EG Phosphat Rapid zum Einsatz.

Verschleißfester Dünnbelag schützt Geh- und Radwegfläche

Die Fahrbahn der Brücke ist als orthotrope Platte ausgeführt. Dieses versteifte Stahlblech wurde mit einem hochwertigen und verschleißfesten Dünnbelagsystem von Sika beschichtet und ist dadurch dauerhaft vor Korrosion geschützt. Der Systemaufbau entspricht der ZTV-ING Teil 7 Abschnitt 5 Dienststege, Geh- und Radwegflächen. Die Grundierung SikaCor HM Primer wurde von hauseigenen Korrosionsschutzfachkräften der Firma Schone & Bruns mittels Airless-Spritzverfahren im Werk appliziert und von den Fachkräften der Firma I.M.O vor Ort wieder aktiviert. Anschließend wurde der Dünnbelag SikaCor Elastomastic TF als Deckschicht mit 6 mm Schichtdicke aufgespachtelt und vollflächig mit Quarzsand eingestreut.

Der 2-K Beschichtungsstoff SikaCor Elastomastic TF wird schon seit einigen Jahrzenten für solche oder ähnlich mechanisch herausfordernde Oberflächen eingesetzt. Dieser Dünnbelag basiert auf einem Bindemittel-Hybrid-System aus Epoxid-Harz und Polyurethan, um die Eigenschaften der beiden Bindemittelklassen perfekt zu kombinieren. Zum Schluss wurde die farbgebend graue und witterungsbeständige Kopfversiegelung Sikafloor-359 N mit Pinsel und Rolle aufgebracht.

Hoher Nutzungskomfort und Ästhetik

Mit dem vier Meter breiten Brückenbauwerk hat die Gemeinde Harsefeld eine sichere und komfortable Erweiterung ihrer emissionsfreien Verkehrsinfrastruktur geschaffen. Die Beleuchtung der Brücke ist in die Handläufe integriert und daher blendfrei. Die schrägen Zugstäbe der Konstruktion werden nachts durch das Licht von Lanzenstrahlern stillvoll in Szene gesetzt.

Insgesamt sind nun 6.000 m2 Brückenstahl mit farbgebenden Beschichtungssystemen von Sika beständig gegen Korrosion geschützt. Das Projekt wurde von der Planung bis zur Ausführung vor Ort von Sika-Projektleiter Martin Kaiser und seinen Kollegen von der Sika-Anwendungstechnik begleitet.

Sika Deutschland GmbH

www.sika.de

Bautafel:

Objekt: Geh- und Radwegbrücke Gemeinde Harsefeld                  

Ausführung Beschichtungsarbeiten: Mai bis September 2019

Bauherr: Gemeinde Harsefeld

Planer: WKC Hamburg GmbH, 21079 Hamburg                  

Verarbeiter Korrosionsschutz: Schone & Bruns GmbH & Co. KG, 49716 Meppen   

Verarbeiter Bodenbelag: I.M.O. GmbH Strahl- und Beschichtungstechnik, 21218 Seevetal

Hersteller Beschichtungssysteme: Sika Deutschland GmbH, 70439 Stuttgart

Produkte: Beschichtungssystem SikaCor EG-System Rapid, bestehend aus SikaCor Zinc R Rapid, SikaCor EG Phosphat Rapid, SikaCor EG-1 Rapid, SikaCor EG-5; SikaCor EG 5 Clearcoat; SikaCor Zinc ZS, Dünnbelagsystem aus SikaCor HM Primer, SikaCor Elastomastic TF, Sikafloor-359 N

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Ein Wahrzeichen wird modernisiert

Seit über 40 Jahren verbindet die Köhlbrandbrücke im ehemaligen Freihafengebiet des Hamburger Hafens die Elbinsel Wilhelmsburg mit der Autobahn A7. Die Brückenkonstruktion überspannt einen 325...

mehr
Ausgabe 2014-09

Robuste Bodenbeschichtung für Parkhäuser und Industriebauten

Das wässrige, 2-komponentige Expoxidharz Sikafloor-2550 W ist für die Beschichtung von Bodenflächen aus Beton und Estrich innen und außen sowie aus Gussasphalt im Innenbereich konzipiert. Es wird...

mehr
Ausgabe 2011-7-8

Jungbrunnen für den städtischen Parkraum

Sika Deutschland: Instandsetzung eines Soester Parkhauses

Mit seiner historischen Altstadt ist die Kreisstadt Soest ein Anziehungspunkt Westfalens. Die Lage im Grünen, die gute Infrastruktur sowie eine vielseitige Stadtkultur sorgen für eine hohe...

mehr
Ausgabe 2018-03

Korrosionsgeschütze Mercedes-Benz-Arena

Beschichtungssystem für den Korrosionsschutz

Um das Verhalten der bestehenden Beschichtung beurteilen zu können und um einen verbindlichen Ausführungsstandard für die Beschichtungsarbeiten festzulegen, wurden im Vorfeld Kontrollflächen...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

Beton-Sanierung im Parkhaus

Kathodischer Korrosionsschutz, Ertüchtigung mit Carbongewebe

Mit 650 Parkplätzen auf neun Parkebenen zählt das Karstadt-Parkhaus in Bielefeld zu den größten der Stadt. Zudem hat es aufgrund seiner zentralen Lage eine besonders hohe Frequentierung. Um auch...

mehr