Mehr Ressourceneffizienz im Tiefbau möglich

Studie errechnet Reduktionspotenzial für Treibhausgas-Emissionen

Eine neue Studie des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) identifiziert zukünftige Ressourceneffizienzpotenziale im Tiefbau.

Durch die Umsetzung bereits heute technisch möglicher Maßnahmen zur Reduzierung des Materialverbrauchs könnten die Treibhausgasemissionen im Tiefbau um rund ein Zehntel vermindert werden. Auch eine Verringerung des kumulierten Rohstoffaufwands um ein Viertel und des Energieaufwands um mehr als ein Drittel wäre dadurch möglich.

 

Mittels einer Stoffstromanalyse bilanziert die aktuelle Studie des VDI ZRE den aktuellen Ressourceneinsatz im Tiefbau. Die Analysen fokussieren dabei auf die beiden Sektoren Straßen- und Schienenbau. Der Straßenbau stellt von allen Bereichen des Tiefbaus hinsichtlich der verwendeten Baustoffe und der Umweltauswirkungen den dominierenden Teil dar.

Bei der Analyse der Materialaufwendungen bis 2030 konnte die Studie zeigen, dass der Großteil des zukünftigen Ressourcenbedarfs aus dem Erneuerungsbedarf der bereits bestehenden Straßen, Brücken und Tunnel erwachsen wird. Diese Instandhaltungsmaßnahmen sind mit einem Treibhausgasausstoß in Höhe von knapp vier Millionen Tonnen pro Jahr verbunden. Weiterhin kann bis zum Jahr 2030 durch den Neu- und Ausbau von Straßen jährlich mit der Emission von 900.000 Tonnen Treibhausgas gerechnet werden.

Würden die heute technisch möglichen Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz flächendeckend umgesetzt, könnten die Treibhausgasemissionen um ca. 11 Prozent, der kumulierte Rohstoffaufwand um 24 Prozent sowie der kumulierte Energieaufwand um 35 Prozent verringert werden, so das Ergebnis der Studie.

 

Zentrale Rolle der öffentlichen Hand

Auch wenn bereits heute im Baubereich viele Recyclingmaßnahmen durchgeführt werden, sollte nach Ansicht der Autoren die Akzeptanz von Recyclingmaterial im Tiefbau weiter gesteigert werden. Dadurch ließen sich bis 2030 weitere Minderungspotenziale erschließen. Hierbei käme der öffentlichen Hand als Hauptnachfrager von Verkehrsinfrastruktur eine zentrale Rolle zu, so das Fazit der Autoren. Ressourceneffizienz-Aspekte wie das Recycling sollten demnach bereits in den öffentlichen Ausschreibungen im Tiefbau berücksichtigt sein, um diesen Bereich nachhaltiger zu gestalten.

Die Studie „Ressourceneffizienzpotenziale im Tiefbau“ wurde vom Ökoinstitut e. V. für das VDI Zentrum Ressourceneffizienz durchgeführt. Sie entstand im Rahmen eines Auftrages des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und wurde aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Die Studie steht kostenlos auf der Website des VDI ZRE unter www.ressource-deutschland.de/publikationen/studien zum Download bereit.

 

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit erstellt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-10

50 Jahre tis Tiefbau Ingenieurbau Straßenbau – Ein langer gemeinsamer Weg

Unsere Fachzeitschrift tis Tiefbau Ingenieurbau Straßenbau feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Vor 50 Jahren, im Oktober 1959, erschien erstmalig in Gütersloh Der Tiefbau – eine...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

VDI-Broschüren für Bauunternehmer

www.ressource-deutschland.de Mit zwei kostenlosen Broschüren unterstützt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz die Bauunternehmerschaft. Die Broschüre „Ressourceneffizienz im Bauwesen – Von der...

mehr
Ausgabe 2016-06

Silberne Ehrennadel verliehen

Für 26 Jahre engagierte Mitarbeit im Vorstand des Straßen- und Tiefbau-Verbands Nordrhein-Westfalen ist Dipl.-Ing. Helmut Oehler aus Essen mit der Silbernen Ehrennadel der Baugewerblichen Verbände...

mehr
Ausgabe 2017-06

Nachwuchsoffensive: Straßenhelden gesucht

www.strassen-helden.de Mitte Mai startet die Straßen- und Tiefbau-Innung Köln-Bonn eine innungsweit angelegte Werbekampagne zur Gewinnung von Auszubildenden für ihre Mitgliedsbetriebe. Dazu werden...

mehr
Ausgabe 2016-02

Aco Tiefbau: Gesamtsortiment zur Erneuerung der Infrastruktur präsentiert

Bei der InfraTech 2016 in Essen, der Fachmesse für Straßen- und Tiefbau, standen dem Messemotto „Bausteine der Erneuerung“ entsprechend die Zeichen auf Neugestaltung. Der Zuwachs von 30 Prozent...

mehr