Mehr Lebensraum im Ortszentrum

Die Bürger des Weinortes Randersacker atmeten sprichwörtlich auf, nachdem die Bundesstraße B 13 umgeleitet wurde, die zuvor mitten durch die Marktgemeinde  im Landkreis Würzburg ging. Anschließend stand die Renovierung der verkehrsberuhigten Würzburger Straße und der Ortsmitte mit belgrano Granit an.

Die Planung des Rathausplatzes und des Place de Vouvrey sowie der anliegenden Würzburger Straße übernahm die Arbeitsgemeinschaft Büro für Städtebau & Architektur Dr. Holl und mahl.gebhard.konzepte. Sie entschieden sich, Granitsteine für die Straßen und Plätze zu verwenden. So ist auf dem Rathausplatz von Randersacker sowie der Würzburger Straße und dem nach der Partnerstadt benannten Place de Vouvrey ein beigefarbener Granitbelag das durchgängige Gestaltungselement. Die neuen, einheitlichen Pflastersteine heben die Unterschiede zwischen Fußgängerbereich und der verkleinerten Fahrbahn der einstigen Bundesstraße fast vollkommen auf. Der Leiter des verantwortlichen Architekturbüros Dr. Harmut Holl entwarf zusammen mit den Stadtplanern Andrea Gebhard und Johannes Mahl-Gebhard einen Ort zum Verweilen, der nach den Kriterien der Barrierefreiheit gebaut wurde. Als Trennung zwischen Gehweg und Fahrbahn der Würzburger Straße sorgt eine drei Zentimeter tiefer verlegte Pflasterrinne, die auch als Orientierungshilfe für Sehbehinderte dient.

Im Rahmen eines Wettbewerbs gewann das Büro für Städtebau und Architektur Dr. Holl den Auftrag zur Neugestaltung der Ortsmitte von Randersacker, also des Rathausplatzes sowie des Place de Vouvrey, der direkt an der Würzburger Straße liegt. Als echter Blickfang dient dort ein moderner Brunnen namens „Balthasars Badewanne“. Dieser wurde von dem Künstler Matthias Braun in Anlehnung an den berühmten Baumeister Johann Balthasar Neumann designt, der mit der Region eng verbunden war.

Abwechslungsreiche Gestaltung

Insgesamt wurde auf der Würzburger Straße und am zentralen Place de Vouvrey eine Fläche von ca. 4.000 Quadratmetern neu bepflastert. Auch die renovierungsbedürftigen Bodenplatten in der Pförtleinsgasse, Herrngasse und Klosterstraße in Randers­acker sind ausgewechselt worden. Dafür wurde ein geprüfter grau-beigefarbener belgrano Granit verwendet. Der Natursteinspezialist Besco aus Berlin lieferte die allseitig gesägten Pflastersteine in zwei Ausführungen: sowohl mit geflammter als auch mit gestockter Oberfläche. Dieser gemischte und farblich abwechslungsreiche Pflasterverband passt somit perfekt zum Muschelkalk, der meistens bei den Häusern in Randersacker verbaut wurde.

Bevor die Ortsmitte von 2013 bis 2014 umgestaltet werden konnte, gab es im Gemeinderat kontroverse Diskussionen, ob Naturstein oder der vergleichsweise günstigere Beton eingesetzt werden sollte. Neben Granit war der regionale Muschelkalk im Gespräch, der allerdings aufgrund seiner porösen Struktur als Bodenbelag doch nicht in Frage kam. Der Architekt Dr. Holl empfahl Naturstein wegen seiner Nachhaltigkeit, wofür sich der Gemeinderat letztendlich auch entschied. Der beigefarbene Granitstein am Boden auf der ehemaligen Durchfahrtsstraße hält sich optisch zurück und lenkt den Blick der Anwohner oder Touristen auf die schönen Weinberge der Umgebung.

Besco Berliner Steincontor GmbH

www.besco-gmbh.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-10

Altstadtsanierung mit Beton

Endlich geschafft! Über zwei Jahre zog sich die Sanierung der Unteren Breiten Straße in Ravensburg hin. Zur Eröffnung Mitte Oktober 2015 feierte die Stadt mit einem Fest die Fertigstellung einer...

mehr
Ausgabe 2018-05

Bankettbeton für Radwegabgrenzung

Dyckerhoff liefert insgesamt 100 Kubikmeter Material

Für eine neuartige Abgrenzung zwischen Straße und Radweg im Verlauf der Bundesstraße 9 in St. Goar lieferte die Firma Dyckerhoff rund 100 Kubikmeter Rewadur Bankettbeton. Der 400 Meter lange...

mehr
Ausgabe 2009-11

Seeton – Boden mit „unangenehmen“ Eigenschaften

Große Herausforderung für alle am Bau Beteiligten

Konstanz ist die einzige deutsche Stadt, deren Altstadt und westlichen Stadtteile auf der „Schweizer Seite“ des Bodensees liegen. Die malerische Lage auf der Halbinsel Bodanrück direkt an der...

mehr
Ausgabe 2022-10

Hydroshark bereitet Regenwasser auf

Straßensanierung mit Gewässerschutz in Ebersbach
Eine unterirdisch eingebaute Sedimentationsanlage Hydroshark 2000 behandelt das Regenabwasser einer  nahegelegenen Durchfahrtsstra?e und bereitet es f?r die Einleitung in ein Oberfl?chengew?sser vor.

Rissbildungen, Flickstellen und eine tiefgehende Schädigung der Büchenbronner Straße, einer mäßig befahrenen Durchgangsstraße in Ebersbach, machten eine grundlegende Sanierung des Fahrbahnbelags...

mehr