EFFIZIENTE ALTERNATIVE

Klebetechnik spart Zeit und Geld

Verkehrsknotenpunkte werden zunehmend als Kreisverkehre geplant oder umgestaltet. Grund hierfür ist die höhere Sicherheit im Vergleich zu vorfahrts- oder signalgesteuerten Kreuzungen. Eine wirtschaftliche Bauweise für Kreisverkehre bietet die Bordstein-Klebetechnik.

Kreisverkehre bieten ein erhöhtes Maß an Sicherheit im Straßenverkehr, denn die niedrigeren Geschwindigkeiten der Fahrzeuge im Kreisverkehr und die bessere Übersichtlichkeit lassen die Zahl der Verkehrsunfälle schrumpfen und Unfälle glimpflicher verlaufen. Auch die Kosten für die Anschaffung und Wartung einer Lichtzeichenanlage entfallen. Vor allem bei der Umgestaltung bereits vorhandener asphaltierter Knotenpunkte stellt sich aber die Frage nach der geeigneten Bauweise bezüglich des Kreisels und der angrenzenden Verkehrs-Leitsysteme. Der herkömmliche Einbau von Bordsteinen würde erhebliche Aufgrabungen erforderlich machen und stellt damit eine sehr kosten- und zeitintensive Lösung dar. Eine wirtschaftliche Alternative hierzu bietet die Bordstein-Klebetechnik. In der südhessischen Gemeinde Bensheim an der Bergstraße hat man damit bereits seit über 10 Jahren gute Erfahrungen gesammelt.

Bereits seit 2001 organisiert der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB) die Tiefbauarbeiten der Stadt Bensheim. Peter Scheffel aus der Abteilung Straßenbau schildert die Vorteile der Bordstein-Klebetechnik: „Insbesondere bei der Umgestaltung von Verkehrsknotenpunkten setzen wir bei der Anlage von Verkehrs-Leitsystemen auf die Klebetechnik. Diese erlaubt es uns Bauzeiten zu reduzieren und vermeidet den baulichen Eingriff in den Straßenaufbau. Der komplette Asphaltaufbau bleibt so ungestört. Das spart Zeit und Geld und schont die Nerven der Verkehrsteilnehmer. Aus diesem Grund setzen wir seit Jahren auf ein bestimmtes System der Bordstein-Klebetechnik aus dem Betonsteinwerk Meudt aus Wallmerod. Dieses sehen wir als eine effiziente Alternative zur herkömmlichen Bauweise von Verkehrs-Leitsystemen.“

50% schneller als herkömmliche Bauweise

Bei diesem System werden alle erforderlichen Bordsteine – bei Kreisverkehren und Inseln meistens Flachborde – bereits im Betonwerk auf eine exakt gleiche Bedarfshöhe geschnitten. Nach Reinigung der Fahrbahn wird in einem Dünnbettklebeverfahren 2-K-Kunststoff auf der Asphalt- oder Betonfahrbahn aufgebracht und die Bordsteine mit der geschnittenen Seite verklebt. „Dieses Verfahren bietet eine ganze Reihe an Vorteilen“, erklärt Scheffel. „Da wir die vorhandenen Flächen lediglich reinigen aber nicht aufgraben müssen, sparen wir etwa 50% an Arbeitszeit. Ein weiterer Vorteil liegt in den exakten Maßen der Steine.

Durch den werkseitigen Schneideprozess werden die sonst üblichen fertigungsbedingten Höhenschwankungen bei den Bordsteinen eliminiert und damit die Steine für die Verklebung sozusagen kalibriert. Maßtoleranzen sind damit nahezu ausgeschlossen.“ Diese Bauweise bietet aber noch weitere Vorteile: Dank zahlreicher Radien und Formsteine, die das Sortiment aus dem Hause Meudt umfasst, können die zu realisierenden Inseln und Begrenzungsbereiche nahezu ohne Schneideaufwand realisiert werden. „Dies spart uns viel Zeit und ermöglicht eine sehr professionelle Ausführung“, erklärt Peter Scheffel.

Klebetechnik ist stabil und bringt Transparenz

Stellt sich noch die Frage, ob aufgeklebte Bordsteine auch in Punkto Stabilität und Haltbarkeit der herkömmlichen Bauweise das Wasser reichen können? Hierzu Scheffel: „Die Verklebung auf den glatten Flächen der geschnittenen Steine hält sehr gut, da die Zementhaut hierbei entfernt wird. Zahlreiche Projekte aus der Vergangenheit zeigen uns, dass eine geklebte Bordsteinlösung dauerhaft haltbar ist. „Die Klebetechnik bietet aber noch einen weiteren Vorteil“, fährt Scheffel fort: „Die Vormarkierung der Verkehrs-Leitsysteme auf der Fahrbahndecke bringt für alle Beteiligten mehr Transparenz in das Bauvorhaben. Man sieht was hier entstehen soll und kann – anders als bei der herkömmlichen Bauweise – auch noch während der Bauphase korrigierend eingreifen. Dieser Vorteil führt sogar dazu, dass wir auch bei Straßen-Neubauten vermehrt auf die Klebetechnik setzen.“

Hermann Meudt Betonsteinwerk GmbH

www.meudt-betonsteinwerk.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-06

Aufgeklebter Kreisverkehr

Sanierung des Innenstadtrings in Mayen

Der Grund für den Bau eines Kreisels ist aber nicht nur der gesteigerte Durchlass an Fahrzeugen, sondern auch die höhere Verkehrssicherheit im Vergleich zu vorfahrts- oder signalgesteuerten...

mehr
Ausgabe 2014-10

Ausbau der Rastanlage Hohenlohe an der A6

Insbesondere die Ost-West Verkehrsströme entwickelten sich infolge der Wiedervereinigung in den letzten 25 Jahren besonders stark. Hiervon betroffen ist auch die A6 zwischen Nürnberg und Heilbronn....

mehr
Ausgabe 2016-02

Schnelle Herstellung von Fahrbahnteilern

Verkehrsinseln sind in der Fahrbahn liegende abgegrenzte Flächen, die in der Regel nicht befahren werden dürfen. Sie dienen der Trennung von gegenläufigen Verkehrsströmen an Gefahrenstellen wie...

mehr
Ausgabe 2015-10

Schneller fertig dank Bordstein-Klebetechnik

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz gewährleistet die Sicherheit des Verkehrs auf rund 18.000 Straßenkilometern in seinem Bundesland. 57 Straßen- und 13 Autobahnmeistereien sowie eine...

mehr
Ausgabe 2016-11

Kreisverkehre: grün und sicher

Immer häufiger werden Verkehrsknotenpunkte als Kreisverkehre geplant oder umgestaltet. Grund hierfür ist die höhere Verkehrssicherheit im Vergleich zu vorfahrts- oder signalgesteuerten Kreuzungen,...

mehr