HANV-SYSTEM BEWÄHRT SICH IN LANGZEITSTUDIE

Fahrbahnen seit 13 Jahren dicht

HANV-SYSTEM IN DER LANGZEITSTUDIE

Brückenfahrbahnen sind durch hohes Verkehrsaufkommen und schwere Lastwagen kontinuierlich großen Belastungen ausgesetzt. Instandsetzungen werden früher oder später notwendig und sind meistens langwierig und nervenzehrend, da die Aushärtungsprozesse der verwendeten Baustoffe entsprechend lange Bauarbeiten zur Folge haben.

Um diese Sanierungsprojekte künftig schneller, wirtschaftlicher und umweltfreundlicher gestalten zu können, entwickelte die Strabag AG gemeinsam mit dem Bauchemie-Hersteller Sika Deutschland GmbH ein dauerhaft haltbares und dabei schnell wirksames Abdichtungssystem: das hohlraumreiche Asphalttraggerüst mit nachträglicher Verfüllung (HANV). Dabei wird ein hohlraumreiches Asphalttraggerüst in einer Schichtdicke von 1,5 bis 2 cm direkt auf die Brückentafel aus Beton aufgetragen und anschließend mit dem EP-Reaktionsharz Statiflex–BA EP geflutet. Für die Umsetzung dieses Instandsetzungsverfahrens reicht ein Wochenende von Freitag bis Sonntag aus – von der Entfernung des alten Fahrbahnbelags, über den Einbau der Reaktionsharz-Abdichtung bis hin zum Aufbringen des neuen Fahrbahnbelags.

Für einen optimalen Verbund der Abdichtungs- und Walzasphaltschichten sorgt der speziell für dieses Verfahren entwickelte Schmelzkleber StatiflexGranulat. Dieser modifizierte Heißschmelzkleber aus Polyethylen sorgt durch die „Heiß auf Frisch“Methode für eine weitere signifikante Verkürzung der Instandsetzungsarbeiten. Damit ist das HANV-System der Regelbauweise für Abdichtungssysteme, die in den „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten“ (ZTV-ING), Teil 7 Abschnitte 1 bis 3, festgelegt sind, einen wichtigen Schritt voraus: Hier sind mehrwöchige Einbauzeiten durch mehrschichtige Aufbauten und lange Aushärtungszeiten der Regelfall.

Geringe Witterungsabhängigkeit

Neben der kurzen Ausführungszeit ergeben sich noch weitere Systemvorteile: Das einlagige Abdichtungssystem erfolgt in nur einem Arbeitsgang und ist dadurch witterungsunabhängiger – weder Reprofilierung noch Kratzspachtelung sind notwendig. Außerdem ist es für die Verarbeitung unter allen Asphaltbelägen geeignet, und der Verbund aller Lagen und Schichten des Fahrbahnaufbaus untereinander ist gewährleistet. Durch den Einsatz des Statiflex-Schmelzklebers lassen sich die Verbundeigenschaften sogar noch verbessern. Durch die kurze Einsatzzeit reduziert die Instandsetzung mit der HANV-Methode Verkehrsbehinderungen und senkt so neben den CO2-Emissionen auch die Unfallgefahren im Baustellenbereich.

Tadellose Ergebnisse in der Langzeitstudie

Um ein auf lange Sicht tadellos funktionierendes Produkt auf den Markt zu bringen, bedarf es einer langen Entwicklungs- und Beobachtungsphase. Für die Langzeitstudie zu Wirkung und Dauerhaftigkeit wurden seit dem Jahr 2000 mehr als zehn Brücken mit einer Gesamtfläche von rund 15 000 m² mit dem HANV-Verfahren instandgesetzt. Das System wurde dabei kontinuierlich weiterentwickelt. Die größten Flächen gehören zu drei Düsseldorfer Brücken: „Münchener Straße“ mit 6600 m², die Brücke A44/B8 mit 4300 m² und die Brücke „Hochstraße“ im Stadtteil Mörsenbroich, auf der rund 2600 m² bearbeitet wurden. Diese Projekte wurden für Prüfung und Zulassung des Sstems über Jahre hinweg von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) beobachtet und bewertet. Das Ergebnis: Alle mit HANV und Statiflex EP instandgesetzten Brücken sind nach wie vor in einem einwandfreien Zustand – auch wenn die Maßnahmen bereits über ein Jahrzehnt zurückliegen. Eine erneute Instandsetzung ist bei keiner der Brückenfahrbahnen notwendig, weder aktuell noch in absehbarer Zeit.

FGSV-Hinweisblatt für 2014 erwartet

Für das HANV-System inklusive der Tränkung mit Statiflex EP ist Anfang 2014 ein Hinweisblatt der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) vorgesehen. Erarbeitet und verabschiedet wird es durch die eigens hierfür eingerichtete Bearbeitergruppe „Schnelle Abdichtungssysteme“, an dem ausführende Firmen, Institute und Produkthersteller teilnehmen – federführend ist dabei die BASt. Bislang wurde HANV offiziell nicht als geprüftes System nach den Richtlinien der Bundesanstalt eingesetzt, kam jedoch in Einzelfällen nach Sonderprüfung durch die BASt zum Einsatz. Das für 2014 geplante Hinweisblatt soll nun den Weg für HANV als BASt-geprüftes Abdichtungssystem freimachen. Bereits seit Anfang 2013 stellt die Bundesanstalt HANV bei ihren Fachveranstaltungen an Technischen Akademien und in ihren Publikationen offiziell vor.

deu.sika.comwww.strabag.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-05

2 Systeme für schnelle Brückenabdichtung

Instandsetzungsmaßnahmen oder Neubauten sind eine unumgängliche Konsequenz, was zum einen Unsummen verschlingt und zum anderen langwierige Sperrungen, Umleitungen und Staus mit sich zieht. Durch die...

mehr
Ausgabe 2012-08

Schutz für Stahlbeton-Brücken

Der ständig steigende Schwerlastverkehr macht Brücken zunehmend anfälliger für Schäden, Tausalze nagen am Bewehrungsstahl. Um Betonbrücken vor diesen Belastungen dauerhaft zu schützen, hat...

mehr
Ausgabe 2018-08

Brückensanierung – schnell, sicher, wirtschaftlich

Jede dritte Brücke in Deutschland ist instandsetzungsbedürftig.

Die Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen, kurz BaSt, sind erschreckend. Das technisch-wissenschaftliche Forschungsinstitut, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur...

mehr
Ausgabe 2013-10

BASt: Instandhaltungs-Know-How für Brasilien

Am 7. November unterzeichneten Dr. Agnelo Queiroz, der Gouverneur des Bundesbezirkes Brasilia, und Dr. Jürgen Krieger, Abteilungsleiter „Brücken- und Ingenieurbau“ der Bundesanstalt für...

mehr

Schnellreparatursystem für Betonfahrbahnen

Seit 2012 untersucht die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Einsatzmöglichkeiten und –grenzen eines modularen Schnellreparatursystems für partiell geschädigte Betonfahrbahndecken: Industriell...

mehr