Doppelte Funktion

Stadtteilschule in Hamburg setzt auf Einstein-Fugentechnik

Als Anfang 2019 die Stadtteilschule Stellingen vor großen Baumaßnahmen stand, rückte insbesondere die geeignete Umgestaltung der Außenflächen in den Fokus. Den Pflasterfugen kam dabei eine ganz besondere Rolle zu.

Bisher war die Stadtteilschule Hamburg Stellingen mit ihren rund 1.100 Schülern auf zwei Standorte aufgeteilt: Während die Klassen 5 bis 10 in einem zentrumsnahen Gebäude im Hamburger Bezirk Eimsbüttel unterrichtet wurden, lag der zweite Standort mit den Klassenstufen 11 bis 13 circa zwei Kilometer weiter nördlich in Stellingen. Zur Optimierung des Schulbetriebes entschieden sich die Verantwortlichen zu einer Zusammenführung beider Standorte am Brehmweg 60 in Stellingen. Der alte Gebäudebestand aus dem Jahre 1970 umfasst für die Stadtteilschule Fach- und Klassengebäude, eine 3-Feldhalle und einen Pausenhallen- und Verwaltungstrakt. Bereits Ende 2015 wurde dieser Bestand ergänzt mit zwei Neubauvorhaben – einer 2-Feldhalle und einer Mensa mit Vorplatz und einer neuen Eingangssituation.

Eine „neue Mitte“

Im Rahmen der Zusammenlegung beider Schulen errichtete der städtische Bauherr SBH | Schulbau Hamburg nun ein neues Klassenhaus mit 21 Klassen sowie zusätzlichen Koordinationsbüros. Eine wichtige Rolle spielte bei der Umstrukturierung der Schule auch die Neugestaltung der Außenanlagen. Das Konzept der Planer „G2 Landschaft“ aus Hamburg sah dabei die Schaffung einer „neuen Mitte“ vor. Hierzu wurde das leicht abschüssige Gelände durch zwei Ebenen mit Hilfe von Winkelstützwänden und Betonformteilen erlebbar gemacht. Der Haupteingang des Neubaus wurde bewusst zentral angeordnet und ist über die offenen Flächen gut zu erkennen. Auf halbem Weg befindet sich eine Bühne mit Vorplatz.

Gesucht: belastbarer Pflasterbelag

An die neu zu befestigenden Pflasterflächen im Umfang von etwa 2.700 Quadratmeter stellten die Planer besondere Anforderungen: Hierzu Garten- und Landschaftsarchitekt Andreas Arbesmann von Plan² aus Hamburg: „Natürlich ist der Schulhof immer bestimmten Belastungen ausgesetzt. Neben Pkw rangieren auf der Fläche ebenso Lieferfahrzeuge und im Notfall auch die Feuerwehr. Daher war ein Pflasterbelag gesucht, der gewisse Belastungen aushält, ohne dass es zu Steinverschiebungen kommt.“ Andererseits sollten die neuen Flächen auch gestalterischen Ansprüchen genügen. „Die neue Mitte sollte durch eine geeignete Flächenbefestigung eine erhöhte Aufenthaltsqualität bekommen. Neben angrenzenden Vegetationsflächen sind auch Bäume vorgesehen, die in Pflanzinseln integriert werden. Eingerahmt werden Teile durch eine Hainbuchenhecke“, so Arbesmann.

Gefunden: Modula Plus und Ökolit Plus

Die Wahl fiel auf das Pflastersystem Modula Plus aus dem Hause Berding Beton. Der größte Teil der Flächen wurde mit dem Format 30 x 20 x 8 Zentimeter verlegt. Andreas Arbesmann: „Ergänzt haben wir dieses Format mit den Formaten 20 x 10, ein- bis vierreihig. Durch einen raffinierten Wechsel der Steine konnten wir einen Läuferverband herstellen, der so der leicht geneigten Fläche ein lineares System gibt. Diese lineare Struktur stellt einen guten Gegenpol zu den organischen Einfassungen dar. Obwohl es sich hier eigentlich um ein Standardpflaster im Farbton naturgrau handelt, wirkt die Fläche auf diese Weise sehr wertig.“ Entlang der Winkelstützwände an den Rändern des Schulhofes und im Bereich der Sitzmöglichkeiten an den Bauminseln entschieden sich die Planer für das Pflastersystem Ökolit Plus – ebenfalls aus dem Hause Berding Beton. Andreas Arbesmann: „Wir schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens führt das Pflaster mit seinen vier Zentimeter breiten Fugen Teile des Niederschlagswassers in die Vegetationsflächen, zweitens halten die Fugen die Skater ab, diese Bereiche zu befahren ohne ihnen z.B. durch Aufkantungen o.ä. zu signalisieren, ihr seid hier nicht willkommen. Sprünge auf Bänke und Kanten werden damit ausgeschlossen und auf diese Weise Schäden verhindert.“

Pflaster mit integrierter Verschiebesicherung

Auch an die Belastungsfähigkeit des neuen Schulhofes haben die Planer gedacht, denn beide eingesetzten Pflastersysteme verfügen über die integrierte Verschiebesicherung der Einstein-Fugentechnik. Dank der D-Punkt-Fugentechnik dieser Systeme, kommt es bei der Verlegung nur zu einer punktuellen, minimalen Berührung an den Steinunterkanten. Anders als bei vielen anderen Verbundpflastern mit Abstandhalter- oder Verbundnockensystemen, bleibt deshalb der Anteil der Fläche, an dem sich die Steine berühren sehr gering. Eine Knirschverlegung wird so vermieden, die zur Aufnahme von Verkehrsbelastungen notwendige Fuge wird stets eingehalten und so eine optimale Kraftübertragung zwischen den Steinen gewährleistet. Andreas Arbesmann: „Die Fuge kann so ihre Funktion als elastischer Puffer zwischen den Steinen zu 100 Prozent erfüllen. Damit ist gewährleistet, dass Dreh- und Schubkräfte, die der Verkehr auf dem Schulhof verursacht, abgepuffert und gleichmäßig in die Tragschichten weitergeleitet werden.“
Im Herbst 2019 wurden die Bauarbeiten um die „neue Mitte“ an der Stadtteilschule Stellingen abgeschlossen. Der Bauherr SBH | Schulbau Hamburg ist sehr zufrieden, denn Sitzeinfassungen und Stützwände sind heute immer noch wie neu. Der neu gestaltete Schulhof bildet nun den sozialen Mittelpunkt des Schulzentrums. Dank der attraktiven Freiräume wurden beste Voraussetzungen geschaffen, dass die Zusammenführung beider Schulteile ein Erfolg wird.

Einstein-Fugentechnik

www.einstein-pflaster.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-10

Altstadtsanierung mit Beton

Endlich geschafft! Über zwei Jahre zog sich die Sanierung der Unteren Breiten Straße in Ravensburg hin. Zur Eröffnung Mitte Oktober 2015 feierte die Stadt mit einem Fest die Fertigstellung einer...

mehr
Ausgabe 2020-08

Bewährungsprobe bestanden

Großprojekt „Döppersberg“ in Wuppertal

Höhenunterschiede überwinden, das gehört in Wuppertal zum Alltag. Am neuen Döppersberg haben die Planer eine ebenerdige Anbindung des Hauptbahnhofs erreicht, indem sie zum einen die Bundesallee...

mehr
Ausgabe 2015-08

Vorfahrt für Busse in Hamburg

Die Hafencity in Hamburg ist das größte innerstädtische Bauprojekt Europas. Viel zu wenig Beachtung fanden bisher die ungelösten Verkehrsfragen. Die jetzt geschaffene „Domachse“ als Boulevard...

mehr
Ausgabe 2020-10

Marktplatz mit großem Format

Gau-Heppenheim saniert Marktplatz mit speziellem Pflastersystem

Dass dieser Trend nun auch bei der Sanierung von Flächen im ländlichen Raum angekommen ist, verdeutlicht das Beispiel der Sanierung des Marktplatzes im rheinland-pfälzischen Gau-Heppenheim. Hier...

mehr
Ausgabe 2014-06

Pflasterflächen: Die Kunst der Fugen

Dipl.-Ing. Detlev Schröder, Aachen Erfahrungen zeigen jedoch, dass es immer wieder zu Schäden an Pflasterflächen kommt, die ärgerliche und kostenintensive Reparaturen nach sich ziehen. Eine der...

mehr