Ergebnisse der 3-jährigen Forschungsarbeit präsentiert

AutoBauLog reduziert Chaos auf Großbaustellen im Straßenbau

Das Forschungsprojekt  AutoBauLog hat jetzt auf dem Testgelände des Aus- und Fortbildungszentrum Walldorf (AFZ Walldorf) die Ergebnisse seiner dreijährigen Forschungsarbeit am praktischen Beispiel präsentiert. Steffen Rabe (RIB Information Technologies AG): „Wir haben im Forschungsprojekt AutoBauLog ganz neue Lösungen entwickelt, die das Chaos auf Baustellen reduzieren helfen. Sowohl der Materialtransport auf der Baustelle als auch die Baustellenplanung sowie das Controlling und die Abrechnung der Baumaßnahme lassen sich deutlich verbessern. All das haben wir mit zwei Baggern, zwei Raupen, zwei Walzen und vier LKW in Live-Szenarien auf der Baustelle praktisch nachgewiesen.“
 
Große Maßnahmen im Erd- und Straßenbau werden bis ins Detail geplant und vorbereitet. Sie werden öffentlich ausgeschrieben, und ein Unternehmen oder ein Unternehmensverbund erhalten den Zuschlag zur Durchführung der Maßnahme. Die beauftragten Firmen planen die zeitlichen Abläufe, den Einsatz ihres Personals und ihrer Baumaschinen; die Bauarbeiten beginnen! Und dann stören alle nur denkbaren Einflüsse den geplanten Ablauf: zwei Wochen Dauerregen, unerwartet felsiger Boden, drei defekte Bagger gleichzeitig. Es muss improvisiert werden und die Bauleitung kann leicht die Übersicht verlieren.  
AutoBauLog hat nun erste Lösungen vorgestellt, die dieses vorprogrammierte Durcheinander künftig verhindern helfen.  
Zum Ersten konnte gezeigt werden, wie sich der Einsatz von LKW zum Materialtransport auf der Baustelle deutlich verbessern lässt. LKW und Baugeräte sind vernetzt und ‚wissen‘, was sie selbst und ihre ‚Kollegen‘ aktuell tun und leisten. Ein LKW kann selbständig und autonom entscheiden, wohin er als nächstes fahren sollte: wenn beladen, dann zum Entladen, wenn leer, dann zum Beladen. Wenn‘s irgendwo langsamer als geplant voran geht, fährt er dahin, wo schneller als geplant gearbeitet wird.
 
Zum Zweiten wurden Konzepte präsentiert, die der Bauleitung einen Komplettüberblick über die aktuelle Situation auf der Baustelle vermitteln. Die Baumaschinen zeichnen automatisch auf, was sie gerade tun. Sie melden permanent, wann und wo sie welche Mengen bewegen. Durch die automatische Auswertung dieser Informationen kann die Bauleitung auf Knopfdruck sehen, wo Verzug droht, wo alles nach Plan läuft und wo man möglicherweise sogar dem Plan voraus ist. Ein Nebeneffekt dieser neuen Möglichkeiten der Datengewinnung auf der Baustelle ist, dass die bisher nur in der Planung einsetzbaren Softwaresysteme nun zu ausführungsbegleitenden Systemen werden, die Controlling und Abrechnung der Baumaßnahmen in neuartiger Art und Weise unterstützen.
 
AutoBauLog versammelt unter der Konsortialführung der RIB Information Technologies AG (Stuttgart) die Partner
•      Universität Hohenheim, Forschungszentrum Innovation und Dienstleistung (Stuttgart) mit Unterauftragnehmer Virtual Dimension Center, VDC (Fellbach)
•      Topcon Deutschland GmbH (Willich)
•      Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH (Stuttgart)
•      Institut für Technologie und Management im Baubetrieb, TMB, des KIT (Karlsruhe)
•      Fachgebiet Building Lifecycle Management, BLM, des KIT (Karlsruhe) •      Ed. Züblin AG (Stuttgart)
 
Das Projekt „AutoBauLog – Autonome Steuerung in der Baustellenlogistik“ ist Teil des Technologieprogramms „Autonomik – Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des IT-Gipfel-Leuchtturmprojektes „Internet der Dinge“ gefördert wird. AutoBauLog wurde mit einer effektiven Fördersumme von ca. 3,7 Mio. EURO unterstützt.
 
Weitere Informationen sind im Internet über www.autonomik.de verfügbar.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-06

AutoBauLog reduziert Chaos auf Großbaustellen

Entscheidend für große Bauvorhaben ist die Koordination der zahlreichen, unterschiedlichen Akteure auf der Baustelle. Dies gilt insbesondere für den Infrastrukturbau, z.B. Stuttgart 21,...

mehr
Ausgabe 2009-07

Stuttgarts größte Baustelle

Noe Wandschalung für Klinikum in Stuttgart Mitte

Das Projekt Fährt man auf der Kriegsbergstraße in Stuttgart am Katharinenhospital vorbei, gibt nichts einen Hinweis auf die riesige Baustelle, die sich direkt hinter dem Hauptgebäude der Klinik...

mehr
Ausgabe 2009-05

Gute Noten für die Baustellenlogistik bei Bestandsmaßnahmen

Der Trend zum Bauen im Bestand weitet sich aus – und mit ihm auch der Umfang der Bauprojekte. Der logistische Planungsaufwand ist dabei nicht unerheblich: Damit alles reibungslos verläuft, muss...

mehr
Ausgabe 2010-03

Industriekletterer im Einsatz

Wer Großbaustellen kennt, weiß, wie viele Unfallgefahren dort lauern. Sei es die fehlende Absperrung eines Schachtes oder unbedacht verlegte Elektrokabel – wo viele Gewerke auf einem Areal...

mehr
Ausgabe 2016-11

SmartSite: Alles in der Cloud

Unter realen Bedingungen demonstrierten die Teams der Konsortialpartner den Straßenbau der Landesstraße L1205 zwischen Sielmingen und Wolfschlugen, der komplett mithilfe einer cloudbasierten Lösung...

mehr