Asphalt sorgt für bessere Luft

Photokatalytischer Straßenbelag baut Stickoxide ab

Auf einer Demonstrationsstrecke auf der Bundesstraße 1 in Geltow baute die Strabag schadstoffmindernden ClAir Asphalt ein, der im Rahmen des vom Bund geförderten Forschungsprojekt NaHiTAs entwickelt wurde.

Neue Bewährungsprobe für schadstoffmindernden ClAir (Clean Air) Asphalt der Strabag AG: Nach der ersten Pilotstrecke mit dem innovativen Straßenbelag am Stuttgarter Neckartor (siehe Infokasten rechts) hat die Strabag in Brandenburg eine Demonstrationsstrecke mit dem Schwerpunkt „Schadstoffreduktion durch eine photokatalytische Asphaltoberfläche“ eingerichtet. Auf der Bundesstraße B1 in Geltow (Landkreis Potsdam-Mittelmark) sollen die Funktion und das Potenzial von ClAir Asphalt im Verkehrsalltag demonstriert und geprüft werden. Bei dem Projekt in Kooperation mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg wird der schadstoffmindernde Belag auf einem rund einen Kilometer langen Teilstück der B1-Ortsdurchfahrt Geltow eingebaut und seine Wirksamkeit in der Folge dokumentiert.

NO2-Belastung sinkt

„Unser Clean Air Asphalt kann dazu beitragen, die Lebensqualität in Bereichen mit stark befahrenen Verkehrswegen nachhaltig zu verbessern“, erklärt Dr. Norbert Simmleit, TPA-Geschäftsführer für Deutschland und internationale Projekte. Die TPA GmbH hat den innovativen Asphalt gemeinsam mit neun Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft im vom Bund geförderten Forschungsprojekt NaHiTAs (Nachhaltiger HighTech-Asphalt) entwickelt. Das dabei eingesetzte photokatalytische Abstreumaterial aus ultrahochfestem Beton (UHPC) mit Titandioxid (TiO2) baut unter Sonneneinstrahlung beziehungsweise UV-Licht giftige Stickoxide (NO2) ab und wandelt diese in unschädliche Nitrate um. Über diesen Prozess senkt ClAir Asphalt die Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentration in der Luft um bis zu 26 Prozent. Dieses Abbaupotenzial wurde bei aufwendigen Versuchen im Forschungsprojekt NaHiTAs ermittelt.

Luftreinigungsfunktion bleibt erhalten

Der Strabag-Bereich Brandenburg-West setzte die knapp dreiwöchige Baumaßnahme von Ende Juni bis Mitte Juli auf der B1 in Geltow federführend um, am 5. Juli wurde der ClAir Asphalt auf der Demonstrationsstrecke eingebaut. Über das vom Strabag-Kompetenzzentrum TPA entwickelte Einbauverfahren wurde das schadstoffmindernde Granulat dabei direkt und nachhaltig in die noch heiße Asphaltdeckschicht eingebunden. Der Photokatalysator TiO2 wird bei der Luftreinigung nicht verbraucht, sondern bleibt dauerhaft und funktionsfähig in der Straßenoberfläche erhalten. Bei den geplanten Messungen auf der Demonstrationsstrecke in Brandenburg will die TPA GmbH das NO2-Minderungspotenzial und die Effektivität der Innovation prüfen, dokumentieren und mit einem Simulationsmodell abgleichen. Das Projekt wird durch die Technische Universität Darmstadt begleitet. Ziel: Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen soll das Einbauverfahren für ClAir Asphalt flächendeckend weiter optimiert werden.

Strabag AG

www.strabag.de

ClAir Asphalt am Stuttgarter Neckartor

Erstmalig zum Einsatz kam der photokatalytische Straßenbelag im April diesen Jahres am Stuttgarter Neckartor auf einem 300 Meter langen Streckenabschnitt zwischen Willy-Brandt-Straße und Cannstatter Straße. Dort wurden insgesamt ca. 8.200 kg des Clean Air Granulats in die Asphaltschicht eingewalzt. Der ClAir Asphalt am Neckartor ist Teil der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplanes zur Minderung der Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Belastungen des Landes Baden-Württemberg. Es beteiligte sich finanziell mit etwa der Hälfte der Kosten für die spezielle Deckschicht. Die Stadt übernahm die restlichen 50 Prozent der Gesamtkosten.

Thematisch passende Artikel:

Straßenbau: Innovatives Einbau-Verfahren auf BASt-Areal erfolgreich getestet

OBAS („Optimierung der Oberflächengestaltung von Verkehrsflächen in Asphaltbauweise“)

Im Zuge des Forschungsprojekts OBAS („Optimierung der Oberflächengestaltung von Verkehrsflächen in Asphaltbauweise“) hat die TPA gemeinsam mit der TH Köln und der TU Darmstadt die innovative...

mehr

Strabag beginnt mit Betondeckenbau auf der BAB 14 Groß Warnow–Grabow

Zügiger Baufortschritt auf dem 12 km langen Neubauabschnitt

Hierfür wird der Beton in einer eigenen mobilen Betonmischanlage im Baufeld gemischt, zum Einbauort transportiert und mit Gleitschalungsfertigern eingebaut – und das rund um die Uhr. Pro Tag können...

mehr

Asphaltstraßentagung 2013 im Museum Kunstpalast in Düsseldorf

Am 14. und 15. Mai 2013 trifft sich die Asphaltbranche in Düsseldorf, um sich aus verschiedenen Blickwinkeln über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Gebiet des Asphaltstraßenbaus zu informieren....

mehr

Strabag-Kompetenzzentrum TPA forscht an autonom gesteuertem Asphalteinbau

BMVI fördert Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert das Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren (bis Ende Oktober 2020). Bei der TPA wird die Gruppe...

mehr
Ausgabe 2016-04

Alternative zur Dehnungsfuge

Im Übergang zu Brückenbauwerken erzeugen jahreszeitliche Temperaturschwankungen und unterschiedliches Temperaturverhalten von Asphalt und Beton besonders große Spannungen, die auf überbaute...

mehr