Altpflasterflächen ohne Ausbau sanieren

Kombination von zwei Geräten reicht aus

Auch wenn es vielen Verlegefirmen egal ist – Architekten und Bürgermeister achten durchaus darauf: das Flair einer Pflasterfläche. Worum es geht, wird deutlich, wenn man sich Beton-Pflasterflächen im Industriegebiet einerseits und altes innerstädtisches Pflaster andererseits betrachtet. Und dieser Eindruck entscheidet auch über den Preis, der gezahlt wird.

Bei der Sanierung von Pflasterflächen beispielsweise sollte man daher darauf achten, das Verlegemuster sowie Alterungsspuren wie Patina oder Abnutzungen beizubehalten. Es gibt schon genug Kopfsteinpflaster, das aufgrund seiner Farbigkeit oder perfekt gleichmäßigen Ausrichtung als Fremdkörper in historischer Umgebung wirkt, gerade bei kleinflächigem Pflasteraustausch.

Doch bei der Sanierung von historischem Pflaster müssen nicht selten Fahrrinnen ausgeglichen, Schächte angepasst und partielle Asphaltierungen ausgebaut werden. Und natürlich wird heutzutage neu verfugt, um die Wasserdurchlässigkeit zu erhöhen und den Anforderungen des Straßenverkehrs zu genügen.
Für all diese Aufgaben benötigt man jedoch nicht mehr als zwei handgeführte Geräte und eine Rüttelplatte. Das Prinzip dahinter ist die Verwendung von leistungsstarken Vielzweckgeräten vom fränkischen Druckluftgeräte-Hersteller Vogt Baugeräte GmbH: ein Druckluftspaten namens Vogt TurboSpaten für alle schlagenden Aufgaben und die Vogt Lanze für alles, was geblasen und gestrahlt werden muss.

Aufbrechen, Aufstechen, Graben und Verdichten

Durch die große Auswahl an 75 Werkzeugen ist der TurboSpaten VTS 50 in verschiedenen Branchen einsetzbar. Er kann durch sein geringes Gewicht von 6 kg einerseits den schweren Presslufthammer beim Aufbrechen der Asphalt-Ausbesserungen ausstechen und andererseits bei der Fugenentnahme und beim partiellen Verdichten des Untergrunds durch seine Wendigkeit und Schlagkraft bestechen. Seine Werkzeuge reichen von den üblichen Spitz-, Flach- und Breitmeißeln für den Ausbau von Asphalt und Rabattenfundamenten über Grabspaten für das Freilegen von Schächten bis hin zu schmalen Verdichtern für die randfreie Bearbeitung des Untergrunds bei der Entnahme einzelner oder weniger Pflastersteine, aber auch zum Einrütteln kleiner Plasterflächen. Für zementgebundene Fugen oder Bitumenverguss eignen sich anderthalb Millimeter dünne Federstahlschaber, welche die Fugen der Reihe nach durch Einstechen lockern und somit den Verbleib des alten Pflasters im alten Bett ermöglichen. Die Flächenleistung liegt nach Anwenderangaben doppelt so hoch als beim Aufbrechen mit Flachmeißel und großen Elektrohämmern, hinzu kommt die deutliche Gewichtseinsparung. Der TurboSpaten verfügt über einen T-förmigen Griff, wird bequem auf Bauchnabelhöhe geführt und kommt mit wenig Luft aus. So kann er beispielsweise über die Druckluftversorung des Nutzfahrzeugs betrieben werden, was bei Kurzeinsätzen das Mitführen eines Kompressors erspart.


Ausblasen und Sandstrahlen

Mit zweieinhalbfacher Schallgeschwindigkeit arbeitet die VOGT Lanze, wenn das lose gestochene Fugenmaterial ausgeblasen werden soll. Sinnvoll ist eine niedrige geschlossene Umzäunung, wenn Personenverkehr möglich ist. Das Fugenmaterial kann aufgekehrt oder –gesaugt werden, ein direktes Saugen aus der Fuge jedoch ist nicht möglich: nur die hohe Strömungsgeschwindigkeit und die Luftmenge von 3,5 m3 pro Minute ermöglicht das restlose Entfernen der Fugenfüllmasse. Um bei öligen Verschmutzungen oder anderweitig begründeten Verfärbungen keine Steine austauschen zu müssen, kann der Lanze mit wenigen Handgriffen ein Sandstrahlvorsatz aufgesteckt werden. Dieser strahlt gezielt die Fläche ab und zeichnet sich durch einfache Handhabung und hochverschleißfeste Strahldüse aus. Nun ist die Fläche bereit für die Neuverfugung. Die Überschallanze hat ein Gewicht von nur fünfeinhalb Kilo und kann auch zum beschädigungsfreien Freilegen von Leitungen oder zum Lockern von Böden verwendet werden: hierzu wird sie ins Erdreich eingeführt - sie bläst sich den Weg frei - und die austretende Luft weitet die Kapillare des Bodens. Durch verschiedene Strahlrohraufsätze kann in sehr engen Bereichen oder aus der Distanz heraus gereinigt, freigeblasen oder aufgelockert werden.
Aufgrund hochwertiger Materialien und robuster Bauweise gibt Vogt zwei bzw. drei Jahre Garantie und hat sich in Branchen mit ständiger Verwendung der Geräte etabliert: beim Lösen für den Saugbagger ebenso wie bei der Straßenausbesserung.n

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-7-8

Dauerhafte und belastbare Pflasterflächen: Grundregeln der Verarbeitung

Auch nach 20 Jahren gut in Form

Pflastersysteme bieten neben einem breiten Gestaltungsspielraum auch vielfältige Funktionalitäten. Durch die stetige Entwicklungsarbeit der Betonsteinindustrie sind heute Pflaster auf dem Markt, die...

mehr
Ausgabe 2019-10

Ideal(e) Pflastersteine

Hohe Anforderungen bei der Platzsanierung in Beselich-Heckholzhausen
Im Vordergrund die Fahrbahn mit Gehweg, links der Dorfplatz ? alles einheitlich gestaltet mit Pflastersystem Ideal und Ideal VSS.

Heckholzhausen stellt den kleinsten Ortsteil der Gemeinde Beselich dar. Als 2016 das Bürgerhaus saniert wurde, fiel auch die Entscheidung für die Sanierung des davor befindlichen Dorfplatzes und der...

mehr
Ausgabe 2016-06

Kein ganz normales Pflaster

Etwa 60 deutsche Kommunen setzen im Rahmen ihres ÖPNV-Netzes auf den Einsatz von Straßenbahnen. Seit der Erfindung der Niederflurtechnik in den 90er Jahren – einhergehend mit den Vorteilen in...

mehr
Ausgabe 2021-03

Klinker für wasserdurchlässige Pflasterflächen

Fugenversickerung lohnt sich für Bauherren mehrfach
Durch die breiten Splitt-Fugen des Penter Aquata l?uft selbst Starkregen problemlos ab.

Selbst mit einem heftigen Sommergewitter wird der Penter Aquata spielend fertig. „Der Regen versickert fast ungehindert durch die extrabreiten Fugen“, sagt Rainer Barz, Verkaufsleiter...

mehr
Ausgabe 2011-03

Fuge gut, alles gut

Hohe Anforderungen bei der Straßensanierung im Eifelort Heimbach

Bei der Sanierung innerörtlicher Straßen und Wege, entscheiden sich Planer und Kommunen besonders gerne für die Pflasterbauweise. Die Vorteile liegen auf der Hand: Pflaster wirkt optisch attraktiv,...

mehr