Mit großer Spannweite zur Entlastung

Klebl errichtet Parkhaus für Audi AG mit vorgespannten Elementdecken

274.000 m³ umbauter Raum, 73.000 m² Gesamtfläche, 4.577 Stellplätze auf fünf Parkdecks: Das neue Parkhaus im Werk Neckarsulm der Audi AG bietet nicht nur einen imposanten Anblick, sondern spielt auch eine wichtige Rolle im Konzept für die Verkehrsführung rund um das Werk. Die mit der schlüsselfertigen Realisierung beauftragte Klebl-Unternehmensgruppe setzte bei diesem Projekt auf eine bewährte Eigenentwicklung – die S-dec-Elementdecke mit Vorspannung.

Das im September 2010 fertig gestellte Parkhaus hilft nachhaltig, die Verkehrsflüsse auf der am Audi-Werk vorbeiführenden Kreisstraße K 2000 zu entzerren. Am Ostrand des Werksgeländes gelegen, ersetzt es den alten Hauptparkplatz im Süden und sorgt für eine Trennung der Personal- und Materialflüsse: Sämtliche Mitarbeiter kommen nun aus dem Osten ins Werk, während angeliefertes Material und produzierte Fahrzeuge von und nach Norden und Süden an- und abtransportiert werden (Abb.1).

Das aufwendige Gesamtkonzept erforderte eine Reihe besonderer Maßnahmen. So ermöglichen zwei neue Rampen sowie ein Kreisel nun eine kreuzungsfreie Zufahrt von der Kreisstraße zum Parkhaus. Besonderes Augenmerk lag außerdem auf dem Schallschutz zur Entlastung der Anwohner. Insgesamt dämpfen rund 6.500 m² Schallschutzfassade und 74.000 m² Schallschutzdecken das Klappern der Autotüren und Roll- und Motorengeräusche beim Schichtwechsel.

Für das Projekt mit einem Auftragsvolumen von rund 23,5 Millionen Euro produzierte Klebl neben den 16,3 m langen Stahlbetonaußenstützen auch die jeweils 44 t schweren Brückenträger der Rampenauffahrten als Sonderbauteile (Abb. 2). Die verkehrstechnischen Gegebenheiten am Standort des neuen Parkhauses wurden zur größten Herausforderung beim Bau: „Das Parkhaus steht vor dem Tor 6 des Werks, rund 335 m lang, und die Zufahrten liegen seitlich der Kreisstraße K 2000“, erläutert Projektleiter Albert Schuster die Situation. „Der Verkehr auf der K 2000 und ins Werk musste während der Bauzeit weiterlaufen. Außerdem mussten wir die Baustelle besonders absichern, damit auf keinen Fall ein Bauteil auf die Straße fallen konnte.“

Der Aufwand hat sich gelohnt: Mittlerweile ermöglichen die Rampen und ein Kreisel direkt über der Kreisstraße einen reibungslosen Verkehrsfluss mit kreuzungsfreiem Anschluss in beide Fahrtrichtungen an die K 2000. Neben der Zufahrt zum Tor 6 des Werks wurde auch der gefasste Durchlass der Sulm an dieser Stelle überbrückt.

 

8,5 m unterstützungsfrei

Für die Parkdecks fertigte das Unternehmen mehr als 4.600 S-dec-Platten. Durch ihre hohe Tragfähigkeit bei großer Spannweite waren sie ideal geeignet für das Parkhaus in Neckarsulm (Abb.3). Mit dieser vorgespannten Elementdecke lassen sich bis zu 8,5 m unterstützungsfrei überbrücken, mit einer Mittelunterstützung sind problemlos zwölf Meter möglich. Dies beschleunigt die Bauausführung erheblich, da der Zeit- und Montageaufwand für die ansonsten notwendige Unterjochung entfällt. Auch indirekt tragen sie zu einer kürzeren Bauzeit bei: Durch den Verzicht auf eine Unterjochung kann sofort darunter weitergearbeitet werden, sobald die Deckenelemente verlegt sind. So lassen sich weitere Gewerke zeitnah ausführen.

Außerdem erreichen die Halbfertigteilplatten ihre Entspannfestigkeit 16 Stunden nach ihrer Produktion und können einwirkende Lasten auch im Bauzustand aufnehmen. Stabilität und Festigkeit nach der Montage sind durch die geradlinige Spannbett-Vorspannung im sofortigen Verbund sichergestellt. Die Platten enthalten eine konstruktive Querbewehrung, durchgehende Gitterträger sind nicht nötig. Die S-dec-Elemente sind dadurch besonders geeignet für Industriebauten, wo die Unterjochung durch die großen Raumhöhen aufwendig ist. Daneben lassen sie sich bei Sanierungsmaßnahmen einsetzen, wo eine Unterstützung nicht möglich ist (Abb.4).

Im Werk Penning nahe Passau produziert die Klebl GmbH auf drei Spannbahnen mit jeweils 100 m Länge pro Tag S-dec-Elemente mit einer Gesamtfläche von bis zu 700 m². Für die optimale Fertigung ist das CAD-Planungssystem mit der Produktionsstraße verbunden. Die Unternehmensgruppe mit Stammsitz im oberpfälzischen Neumarkt gehört mit einem Jahresumsatz von 435 Millionen Euro im Jahr 2009 zu den 20 größten Bauunternehmen Deutschlands. Sie ist in der Herstellung von konstruktiven Fertigteilen, die an sechs Standorten produziert werden, führend in der Bundesrepublik.

[www.klebl.biz]

Unterstützungsfrei auf 8,5 Meter

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-12

Klebl baut zentrale Produktion für Südwestdeutschland

Fleisch und Wurst für 1.500 Supermärkte kommen ab 2011 aus Rheinstetten

Die Innsbrucker Planungsgesellschaft ATP Architekten und Ingenieure legte das Layout des Betriebs in Rheinstetten so an, dass alle Produktlinien einen linearen, kontinuierlichen Weg mit zunehmender...

mehr
Ausgabe 2017-08-09

Schön, stabil und ökologisch

Multifunktionaler Pflasterbelag

Die Stadt Neckarsulm bildet zusammen mit der Großstadt Heilbronn ein durchgehend bebautes Gebiet. Ihr Name entstand durch ihre Lage nahe der Mündung der Sulm in den Neckar. Mit über 25.000...

mehr
Ausgabe 2016-07

Betonbankett und Bordrinne

Geht es um den Aus- oder Neubau von Straßen, sind zwei Aspekte für die Kommunen und Straßenbauverwaltungen als Baulastträger entscheidend: Die Straßen müssen sicher und die Instandhaltungskosten...

mehr
Ausgabe 2017-04

Hoch hinaus

Sechs Krane für 70.000 qm

Sechs Liebherr-Obendreher sind derzeit beim Bau des neuen Rhön-Klinikum Campus in Bad Neustadt an der Saale im Einsatz. Durch den Campus soll ein Großteil der Kliniken unter einem Dach...

mehr
Ausgabe 2018-08

Den Witterungseinflüssen getrotzt

Adapterkupplung bei Sanierung des Messe-Parkhauses München im Einsatz

Zu Messezeiten finden 4.650 Fahrzeuge im Parkhaus Messe München Platz. Gerade in den Stoßzeiten muss an der Paul-Henri-Spaak Straße alles klappen wie am Schnürchen. Für Verzögerungen zeigen die...

mehr