Xellas Dämmstoffmarke Multipor wird klimaneutral

Im Rahmen seines Engagements gegen den Klimawandel möchte die Xella Gruppe ihren Kunden die Möglichkeit bieten, einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. So wird Xella die CO2-Emissionen seiner Dämmstoffmarke Multipor kompensieren. Multipor wird damit die erste klimaneutrale Marke von Xella.

Die aktuell bei Produktion, Rohstoffverarbeitung, Verpackung, Logistik und Entsorgung entstehenden CO2-Emissionen werden in Zusammenarbeit mit ClimatePartner über den Erwerb von CO2-Zertifikaten freiwillig ausgeglichen. Die Xella Gruppe hat dafür zwei zertifizierte Klimaschutzprojekte in Europa ausgewählt, die einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Erderwärmung leisten. Das eine befindet sich in Lichtenau, wo die Wiedervernässung und Renaturierung von Mooren, die wesentliche Mengen CO2 speichern können, unterstützt wird. Das andere ist der Windpark Saint Nikola im Nordosten Bulgariens, der Energie aus Wind ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe erzeugt.

Gleichzeitig hat Xella auch das Erscheinungsbild von Multipor entsprechend überarbeitet: Ab sofort präsentiert sich Multipor in Grün – vom Logo bis zur Verpackung. Mit diesem Rebranding von Multipor macht Xella deutlich, dass ökologisches Denken und Handeln kein neuer Trend, sondern fest im Unternehmen verankert sind. Durch ihre hohe Dämmleistung tragen die Mineraldämmplatten dazu bei, den Energiebedarf zum Heizen oder Kühlen von Gebäuden zu senken und ein ausgeglichenes Raumklima für gesünderes Wohnen zu schaffen. „Das neue Erscheinungsbild stärkt die Identität der Marke und macht ihre nachhaltigen Markenattribute sichtbar“, so Martin Kindt, Head of Innovation & Strategic Marketing der Xella Gruppe.

Neben seinen herausragenden Eigenschaften wie Nichtbrennbarkeit, Dampfdurchlässigkeit und Kapillaraktivität zeichnet sich Multipor vor allem durch seine 100-prozentige Recyclingfähigkeit dank ausschließlich mineralischer Bestandteile aus. Multipor-Platten werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt, die keine Fasern oder andere schädliche Substanzen enthalten. Die spezifischen Materialeigenschaften der Multipor-Mineraldämmplatten machen sie zu einer nachhaltigen und intelligenten Wahl für alle Anwendungsgebiete vom Keller bis zum Dach – im Neubau wie im Altbau, im Wohnungsbau wie im Gewerbe- und Industriebau.

Im Jahr 2020 hat Xella seine Nachhaltigkeitsziele definiert und sich verpflichtet, seine CO2-Intensität (Scope 1 und 2) im Zeitraum 2019-2030 um 30 % zu senken.

Thematisch passende Artikel:

Multipor-Standort feiert Jubiläum

50 Jahre Stulln sind gleichbedeutend mit zahlreichen Meilensteinen, Veränderungen und Innovationen. Im Jahr 1964 wurden die vorhandenen chemischen Industrieanlagen saniert und umgebaut und zunächst...

mehr
2014-01

Multipor: Vertrieb weiter ausgebaut

Schon längst als strategisch wichtigen Markt ausgemacht, wird nun das Multipor Team weiter vergrößert. Michael Eisch übernimmt so zum 01. November 2013 die neugeschaffene Funktion des...

mehr
2009-03

Xella: Ernst Arelmann neuer Leiter Internationales Marketing und Kommunikation

Xella hat die Bereiche Internationa- les Marketing und Kommunikation in einer Abteilung gebündelt: Ernst Arelmann (49) ist neuer Leiter der Abteilung International Marketing and Corporate...

mehr
2016-06

Xella: Neuer CEO

Markus Blum, COO Xella Deutschland, hat mit sofortiger Wirkung das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Patrik Polakovic, aktuell CEO Xella CEE (Tschechien und Slowakei), wird zum Vorsitzenden...

mehr

Xella Deutschland neues Fördermitglied beim GIH

Fördermitglied bei der bundesweiten Interessenvertretung für Energieberater

Gebäudeenergie, klimafreundliche Energieversorgung, Energieeffizienz – das sind Schlüsselbegriffe bei jedem Bauprojekt, ob Neubau oder Sanierung. Baustoffunternehmen Xella setzt sich schon mit...

mehr