Mewa für Digitalstrategie ausgezeichnet

Für das Konzept einer konsequenten Digitalisierung von Prozessen und Infrastruktur hat der Textildienstleister den deutschen Exzellenz-Preis 2022 erhalten. Mit der Auszeichnung würdigt eine unabhängige Fachjury Unternehmen, die sich als Treiber für eine zukunftsorientierte Wirtschaft hervorheben. Mewa versorgt europaweit mehr als 190.000 Unternehmen mit Betriebstextilien im Mehrwegsystem. Der Rundum-Service umfasst Berufs- und Schutzkleidung, Putztücher aus der eigenen Weberei und ergänzende Produkte.

Mit ihrer Digitalisierungsstrategie verfolgt die familiengeführte Mewa Gruppe einen ganzheitlichen Ansatz über alle Unternehmensbereiche hinweg. Bereits im Jahr 2011 begann der Textildienstleister damit, in seinen waschenden Betrieben neue Wege in Richtung Industrie 4.0 zu gehen und nach dem Vorbild der chemischen Industrie eine Prozessleittechnik zu entwickeln und etablieren. Heute versorgen digitale Dashboards Mitarbeitende und Führungskräfte jederzeit mit den wesentlichen verfahrens- und produktionstechnischen Kennzahlen. Auch für die Sortierung der Schmutzwäsche, die Funktionsüberprüfung von Warnschutzkleidung und das Tourenmanagement der eigenen Lieferflotte wurden digitale Lösungen entwickelt. Das Ziel ist, bis 2024 alle Prozesse und Anlagen soweit möglich und sinnvoll zu digitalisieren.

 

Digitalisierung der Serviceprozesse

Auch für die kundenbezogenen Prozesse wird eine konsequente Digitalisierungsstrategie verfolgt. Angebote und Verträge werden zunehmend digital abgewickelt. Ein neues digitales Kundenportal, das sukzessive über alle Länder ausgerollt wird, eröffnet neue Möglichkeiten des Self-Service und verkürzt die Serviceprozesse. Anfang dieses Jahres ging die App „Mewa Me“ an den Start. Mit ihr erhalten Kunden jederzeit und ortsunabhängig eine Übersicht über die Einkleidung ihrer Teams. Maßangaben für eine neu benötigte Ausstattung oder Reparaturwünsche können direkt übermittelt werden. „Wir wissen, dass digitale Services sowie Transparenz kundenseitig als Standard vorausgesetzt werden“, erklärt Philipp Lehmkuhl, Leiter Digitale Transformation & Unternehmensanalysen.

Aktuell beschäftigt sich ein abteilungsübergreifendes Programm mit den Möglichkeiten von Mobile Apps, Cloud, künstlicher Intelligenz, Predictive-Analytics und dem Internet der Dinge. Lehmkuhl: „Künftig sind Prozesse Ende-zu-Ende digitalisiert, zum Beispiel durch einen mobilen Konfigurator und digitalen Vertrag, mit denen Kundenwünsche in unseren Systemen in Echtzeit verarbeitet werden und Daten auf allen Geräten und bei interagierenden Personen sofort aktuell gehalten werden. Eine enorme Vereinfachung für Kunden und Mitarbeiter.“ Erste digitale Dienste sind für Großkunden als Service-Station und in App-Stores bereits im Einsatz.

 

Roadmap der Digitalisierung

Mit dem Ziel, die digitale Transformation des Unternehmens in Richtung Markt & Kunde strategiegeleitet anzupacken, hat Mewa 2017 eine eigene Abteilung ‚Digitale Transformation‘ eingerichtet. In enger Zusammenarbeit mit IT, Marketing & Vertrieb und Kundenservice befasst man sich mit der schrittweisen Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen – bei 45 Standorten in 14 unterschiedlichen Ländern ein komplexer Prozess. „Unsere Roadmap sieht vor, dass wir – so weit möglich und sinnvoll – zunächst die Kundenschnittstellen digitalisieren und die dazu passende Infrastruktur wie Cloud und Data Lake etablieren. Auf der zweiten Entwicklungsstufe wollen wir eine digitalisierte Organisation aufbauen und im dritten Schritt soll Mewa alle Voraussetzungen für ein agiles, teilautomatisiertes und selbstlernendes Unternehmen erfüllen“, erläutert Lehmkuhl. Die digitale Transformation dringe tief in langjährig gelernte und gelebte Prozesse ein, deshalb habe Mewa ein eigenes Change-Management-Programm aufgesetzt. Personal und Führungskräfte würden so frühzeitig eingebunden und die durch die digitale Transformation ausgelösten Veränderungen offen kommuniziert, so Philipp Lehmkuhl.

Die Gewinner des Deutschen Exzellenz-Preis wurden am 10. Dezember 2021 vom Deutschen Institut für Service-Qualität, dem DUB Unternehmer-Magazin und dem Nachrichtensender n-tv, offiziell bekanntgegeben.

Thematisch passende Artikel:

2016-09

Mewa: Berufskleidung All-Inklusive

Einheitliche, saubere Arbeitskleidung für das gesamte Team ist der Wunsch vieler Betriebe. Doch genauso schnell folgen die Fragen: Wer wäscht die Kleidung, wenn sie schmutzig ist? Wer repariert sie,...

mehr
2019-05

Herausforderung Zukunft

Generationenwechsel als Türöffner zur Digitalisierung?

Auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ist in der Studie „Digitalisierung am Arbeitsplatz“ zu lesen: „Die Digitalisierung der Arbeit hat große Umwälzungen zur Folge. Kaum...

mehr

Bernd Landes neuer Chief Digital Officer bei Zeppelin Baumaschinen

Zeppelin Baumaschinen baut seine Digital-Kompetenz weiter aus und besetzt die neu geschaffene Position des Chief Digital Officer mit Bernd Landes. Seine Aufgabe ist es, die Digitalisierungsstrategie...

mehr

Schmitz Cargobull ist „Digital-Champion 2021“

Bei der von Focus Money und Deutschland Test in Auftrag gegebenen Studie „Digital-Champion 2021“ wurden rund 13.000 Unternehmen in den Kategorien Digitalisierung, Technologie und Innovation...

mehr

Schöck Bole und Dorn in CAD/BIM-Bibliotheken verfügbar

Neuer digitaler Service für die Planung

Neben dem Schöck Isokorb stehen (Tragwerks-)Planer in den aktualisierten CAD/BIM-Bibliotheken nun auch die Durchstanzbewehrung Bole sowie die Schwerlast- und Lastdorne in vielen gängigen 2D- und...

mehr