ULTRAMAX S

Wohnanlage mit Tiefgarage in Bad Tölz

Auf der Baustelle am Christian-Pabst-Weg in Bad Tölz kommt die brandneuen Ultramax S Rahmenschalung zum Einsatz. Hier entstehen zwei Baukörper mit jeweils zwölf Wohneinheiten und einer dazwischenliegenden Tiefgarage.

Wenn sich ein Bauunternehmen für ein bestimmtes Produkt entscheidet und viel Geld in eine Maschine oder in Geräte investiert, hat es dafür einen guten Grund. Zum Beispiel klare technische oder Handhabungsvorteile, überzeugende Qualität oder besondere Wirtschaftlichkeit.

Auf der Baustelle am Christian-Pabst-Weg in Bad Tölz hat sich das bauausführende Unternehmen Mayer Hoch und Tiefbau aus Ruhpolding beim Bauvorhaben Duttler –bestehend aus zwei 24,50 x 13,20 m großen Baukörpern mit jeweils zwölf Wohneinheiten und dazwischenliegender Tiefgarage – für den Einsatz der brandneuen Ultramax S Rahmenschalung von Mayer Schaltechnik aus dem fränkischen Bergrheinfeld entschieden.

Portfolio erweitert

Bereits vor einigen Jahren hatte Mayer Schaltechnik seine leichte Alu-Wandschalung Ultramax L und den extrem leichten Schalungsrahmen Alumax auf den Markt gebracht. Aber erst seit kurzem kommt aus Unterfranken auch die dazu passende schwere Rahmenschalung.

Diese durchgehende Schalungsfamilie hat das renommierte Bauunternehmen so überzeugt, dass Mayer in Ruhpolding zu Beginn des Jahres seine Bestände „sortenrein“ auf insgesamt 1.300 m2 Mayer-Schalung umgestellt hat - der eigene Firmenname auf den Stahlrahmen ist da sicher nur eine amüsante Randerscheinung.

Gemeinsam entwickelt

Mayer Hoch- und Tiefbau zählt zu den ersten Unternehmen, die in den Genuss dieser Neuheit kommen, denn die Oberbayern waren bereits in deren Entwicklung intensiv eingebunden. Schließlich ist das Bauunternehmen Mitglied im Kundenbeirat von Mayer Schaltechnik - einem „erlauchten Kreis“ von derzeit 24 Baufirmen, mit denen Mayer alle Neuentwicklungen intensiv vorbereitet, abstimmt und auch testet. So bekommt der von vielen Unternehmen gerne verwendete Slogan „aus der Praxis für die Praxis“ tatsächlich einen konkreten Hintergrund.

Der Neuzugang in der Mayer‘schen Rahmenschalungsfamilie „verträgt“ sich bestens mit den beiden anderen „Familienmitgliedern“ Alumax und Ultramax L, denn auch die neue Ultramax S greift auf das gleiche Zubehör zu. Das heißt, die Elementrahmen werden mit den gleichen Verbindungsteilen verbunden, wie dem klassischen Schalschloss und dem neuen Richtschloss RS 60, mit dem die Elementstöße sauber ausgerichtet und ausgesteift werden: Bei großflächigem Einsatz kann man sich damit zusätzliche Richtschienen sparen. Auch sämtliche Anschlüsse für Stützstreben, Betonierkonsolen und Gerüstbühnen sind identisch, passen also an alle Elemente, was sich als eindeutiger logistischer Vorteil herausstellt. Eine weitere Gemeinsamkeit ist das logische „Einmeterraster“ der Tafelformate bei allen drei Systemen. Das bedeutet „glatte“ Maße, die auch der Vorarbeiter auf der Baustelle im Kopf überschlagen und sicher aufteilen kann. Das heißt in der Konsequenz auch, dass alle Elemente dieser Schalungsfamilie unmittelbar miteinander kombiniert werden können.

Die neue Ultramax S - „S“ zählt zu den schweren Rahmenschalungen, und verlangt ein entsprechendes Hebezeug. Doch falls der Kran einmal nicht verfügbar ist, kann mit den leichten Aluminiumelementen der Ultramax L-Serie einfach von Hand weitergeschalt werden. Zum Beispiel beim Beischalen mit schmalen Tafeln, denn selbst das ein Meter breite Standardelement mit 3 m Höhe wiegt nur 71 kg. Das können zwei „gestandene“ Bauarbeiter auch noch von Hand bequem bewegen und einbauen – das ist insbesondere an den Ecken vorteilhaft, die sich mit diesen extrem leichten Elementen völlig ohne Kranhilfe einschalen lassen.

Zwei Ankeroptionen

Nachdem Mayer Hoch- und Tiefbau mit seiner bisherigen Wandschalung bereits das einseitige Ankern kennen und schätzen gelernt hatte, war diese Möglichkeit ein weiteres starkes Argument für die Ultramax S. Denn eine ihrer weiteren Stärken ist die freie Wahl zwischen beiden Ankersystemen: bei „normalen“ Einsätzen kann herkömmlich mit dem üblichen Dywidag-Stab 15 mm bzw. 20 mm von beiden Seiten geankert werden. Doch falls nötig, wird ganz einfach auf einseitige Ankertechnik umgestellt. Beispielsweise in sehr engen Baugruben wo der Arbeitsraum zum Einführen der Anker von außen fehlt. Oder bei sehr hohen Wänden, wo man sich mit den einseitigen Ankern ein zusätzliches Arbeitsgerüst auf der Außenseite sparen kann. Die Mayer-Schalung braucht dazu - im Gegensatz zum Wettbewerb - nicht einmal einen speziellen Ankerstab. Denn auch einseitig wird mit dem handelsüblichen Dywidag-Stab 15 oder 20 mm geankert! Dafür werden lediglich die in den Spannstellen der Elemente eingesetzten Konus-Wechselhülsen aus Kunststoff gegen massive Einsteckmuttern aus Stahl getauscht. Auch an bereits gestellten Schalelementen geht das sekundenschnell ohne Probleme - nicht einmal einen Hammer braucht man dazu, und auch keinen Schraubenschlüssel. Auf der Tölzer Mayer-Baustelle ist nahezu das gesamte Schalprogramm von Mayer anzutreffen: Außer den Ultramax Alu- und Stahlelementen zum Schalen der gesamten Umfassungs- und Zwischenwände im Untergeschoss werden die 20 cm dicken Filgrandecken der Wohnhäuser mit „Minimax“ unterstützt, dem teleskopierbaren Alu-Trägersystem das wegen seiner eindeutig vorgegebenen Unterstützungspunkte den „Stützenwald“ ganz beträchtlich auslichtet, und mit seinem definierten Stützenraster die bekannten „Angststützen“ vermeidet. Außer einer beachtlichen Materialersparnis verursacht das auch erheblich weniger Lohnaufwand - mit der Minimax-Unterstützung kann Mayer Bau mit etwa 40 Prozent geringeren Personalkosten kalkulieren. Die Unterzüge der Kellerdecken im Bereich der Wohnhäuser werden ebenso wie die 30 cm dicke Ortbetondecke über der Tiefgarage auf Ischebeck HV Deckenschalung betoniert, die Mayer Schaltechnik zur Ergänzung seiner eigenen Deckenschalungspalette vertreibt. Und die Seiten der Unterzüge schalt die Baufirma mit liegend eingesetzten Ultramax-L-Elementen, kombiniert mit Alumax-Elementrosten - der Kombinationsmöglichkeit sind fast keine Grenzen gesetzt!

Mayer Schaltechnik GmbH

www.mayerschaltechnik.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Systemneutral für weniger Fehlzeiten

Die innovative Wandschalungsfamilie vereint drei Schalungssysteme: Alumax, die leichte Handschalung, Ultramax A, die kranunabhängige Rahmenschalung, und ab 2015 kommt die Ultramax S neu, die für...

mehr
Ausgabe 2017-08-09

25 Jahre Mayer Schaltechnik

www.mayerschaltechnik.de Fünfundzwanzig Jahre Mayer Schaltechnik: Darauf ist der Mittelständler zu Recht stolz. Schließlich basiert der Markterfolg vor allem auf den kreativen Entwicklungen, mit...

mehr
Ausgabe 2018-06

Darf´s ein bisschen mehr sein?

Ultramax L – Rahmenschalung mit Mehrwert

So wie die meisten der 74 Bauunternehmen zuvor, hat der Mehrwert dieser ultraleichten Rahmen­schalung auch Alexander Keidel, Geschäftsführer von Teambau überzeugt: „Wir wollten langfristig in ein...

mehr
Ausgabe 2020-03

Ultramax aus Überzeugung

Raab Baugesellschaft investiert in Mayer Schaltechnik

Es gibt immer noch Bauunternehmen, die in eigene Schalung investieren. Zu denen gehört die Raab Baugesellschaft im fränkischen Ebensfeld. Bauunternehmen des Jahres 2018 (Sieger Tiefbau KMU)...

mehr
Ausgabe 2018-05

Mayer Schaltechnik: Ultramax S

Eine besondere Lösung zum einseitigen Ankern kommt von Mayer Schaltechnik, einem Schalungshändler, der seit 1995 eigene Schalungssysteme entwickelt und vertreibt. Im Gegensatz zu anderen Herstellern...

mehr