Wie dauerhaft sind textilbewehrte Brücken?

Zwischenbilanz anhand einer Fußgängerbrücke

Auch glasfaser- und carbonbewehrte Brücken müssen sich der Frage nach der Haltbarkeit stellen. 2010 wurde eine der ersten in Albstadt errichtet – fast zehn Jahre später ist ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz.

In Albstadt-Lautlingen auf der Schwäbischen Alb war eine Fußgängerbrücke aus Stahlbeton in die Jahre gekommen. Sie wies optische Mängel, wie zum Beispiel Rostfahnen, auf und stellte ein Risiko für den Straßenverkehr dar. So fielen Betonfragmente auf eine Bundesstraße, die unter der Brücke verlief, und gefährdeten den Verkehr. Die Folge: Die Brücke musste demontiert und durch eine neue ersetzt werden.

Da in dieser Gegend die Textilindustrie eine lange Tradition hat, stand die Gemeinde Albstadt dem Thema textilbewehrter Beton sehr offen gegenüber. Nachdem eine Machbarkeitsstudie erwies, dass es möglich ist, die 97 Meter lange Brücke mithilfe von Glasfaserbeton zu errichten, entschieden sich die Bauherren dazu, dies in die Tat umzusetzen.

Da das Bauen mit glasfaserbewehrtem Beton damals noch nicht lange erprobt und eine Zulassung im Einzelfall (ZiE) erforderlich war, bewiesen die Verantwortlichen gleich auf zwei Wegen, dass die Brücke den Belastungen standhält: rechnerisch und durch umfangreiche Bauteilversuche. Um den aktuellen Zustand der Brücke richtig einschätzen zu können, ist es sinnvoll, einen Blick auf die verwendeten Materialien, die Konstruktionsdetails und die Bauteilversuche zu legen.

Textile Bewehrung

Der Einsatz von textilbewehrtem Beton war und ist für Brückenbauten noch etwas Besonderes. Doch diese Bauweise hat einen großen Vorteil: die fehlende Korrosionsanfälligkeit der nichtmetallischen Bewehrung. Bei der Brücke in Lautlingen bedeutete dies, dass die Betonüberdeckung auf nur 1,5 Zentimeter reduziert werden konnte. Bei einem vergleichbaren Stahlbetonbau wären mindestens fünf Zentimeter Überdeckung erforderlich gewesen.

Ferner konnte durch die Kombination von textilbewehrtem Beton mit einer Vorspannung ohne Verbund eine Schlankheit von 1:35 erzielt werden, die für Betontragwerke außergewöhnlich ist. 

Beton

Im Gegensatz zur üblichen Brückenbauweise, bei der auf die Betonoberfläche noch eine Schicht Asphalt zum Korrosionsschutz der Stahlbewehrung aufgetragen wird, ist diese bei dem Projekt in Lautlingen nicht erforderlich. Aus diesem Grund wurde eine Betonrezeptur entwickelt, die hohen Anforderungen an Oberflächenqualität und die Verarbeitbarkeit gerecht wird und in die Betonfestigkeitsklasse C50/60 fällt.

Aufgrund der strengen Winter mit hohen Schneemengen in Albstadt werden große Mengen an Tausalzen verwendet. Zudem wird die Brücke im Winter regelmäßig mit einem Schneeräumfahrzeug von Schnee befreit.

Für die Planer der Brücke bedeutete dies gleich zweierlei: Sie mussten einerseits den mechanischen Abrieb des Schneepflugs berücksichtigen und andererseits dafür sorgen, dass der Beton der Expositionsklasse XF4 gerecht wird. Hinsichtlich des Abriebs gingen die Planer auf der sicheren Seite liegend davon aus, dass sich in 80 Jahren die Betonoberfläche aufgrund mechanischer Einwirkungen um einen Zentimeter reduziert.

Aktueller Zustand der Brücke

Zusammengefasst lässt sich also sagen: Bei der Planung haben die Ingenieure sowohl die Merkmale berücksichtigt, die das Bauen mit Textilbeton mit sich bringt, als auch die Besonderheiten, die eine klimatisch anspruchsvolle Gegend, wie die Schwäbische Alb sie ist. Dies führte dazu, dass sich die Brücke heute – nach fast zehn Jahren Nutzung – in einem sehr guten Zustand befindet.

Da die Bewehrung aus Glasfasergittern nicht rostet, sind selbstverständlich keine Rostfahnen sichtbar – geschweige denn Abplatzungen wie bei der alten Stahlbetonbrücke. Der Einsatz von Tausalz hat der Brücke bis heute nicht geschadet. Die Oberfläche des Gehweges ist tadellos, genauso wie die Stabilität des gesamten Bauwerks.

Zum gleichen Ergebnis kommt auch Nico Köllnick, der bei der Breinlinger Ingenieure Hoch- und Tiefbau GmbH angestellt ist und im Auftrag der Stadtverwaltung Albstadt die Brücke in Lautlingen nach DIN 1076 geprüft hat. Er sagt hierzu: „Alle Brücken sind regelmäßig einmal im Jahr auf offensichtliche Mängel und Schäden zu besichtigen. Hierbei schaut man sich die neuralgischen Stellen, wie zum Beispiel Stützenfüße, an und kontrolliert, ob sie Auffälligkeiten aufweisen.“

Als er die Brücke in Lautlingen geprüft hatte, kam Herr Köllnick zu dem Ergebnis: „Die Brücke ist in einem sehr guten Allgemeinzustand.“ Eine Aussage, die sowohl die Stadt Albstadt, ihre Bürger, als auch alle, die sich für das Bauen mit Glasfaserbewehrungen interessieren, freuen dürfte. Denn der tadellose Zustand, den die Brücke in Lautlingen aufweist – obwohl sie klimatisch bedingt hohen Anforderungen ausgesetzt ist –, zeigt, dass glasfaserbewehrte Ingenieurbauwerke eine gute Zukunft haben. Voraussetzung hierfür sind natürlich eine ähnlich gute und gewissenhafte Planung, wie sie für die Brücke in Lautlingen stattgefunden hat, und eine sorgfältige Bauausführung.

Solidian GmbH

www.solidian.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-11

„Kommt eine Fußgängerbrücke geflogen“

Ein Terex AC 350/6 All-Terrain Kran wurde von King Lifting Ltd. zur Montage einer Fußgängerbrücke für das Reading Festival im englischen Berkshire eingesetzt. Das Reading Festival hat sich in den...

mehr
Ausgabe 2018-08

Brückensanierung – schnell, sicher, wirtschaftlich

Jede dritte Brücke in Deutschland ist instandsetzungsbedürftig.

Die Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen, kurz BaSt, sind erschreckend. Das technisch-wissenschaftliche Forschungsinstitut, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur...

mehr
Ausgabe 2016-11

Göltzschtalbrücke

Die Göltzschtalbrücke, im sächsischen Vogtlandkreis gelegen, ist die größte Ziegelstein­brücke der Welt. Der Viadukt mit 29 Bögen überspannt zweigleisig auf der Bahnstrecke Leipzig–Hof das...

mehr
Ausgabe 2015-09

Peri-Systemlösung im Brückenbau

Beim Bau der knapp 70 m langen Radwegbrücke über die Zschopau im sächsischen Frankenberg arbeitete die Krause & Co. Hoch-, Tief- und Anlagenbau GmbH mit zwei Baukastensystemen von Peri. Die 4 m...

mehr
Ausgabe 2018-08

Kein „Weiter so“

„Die versprochene Beschleunigung endet jäh auf dem Standstreifen“ – so urteilte Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen, zum Ende November...

mehr