Richtlinie VDI 2038 hilft bei Beurteilungsverfahren der Baudynamik

Schwingungen und Erschütterungen bei Bauwerken

Die Frage der Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken bei dynamischen Einwirkungen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Im Industriebau werden beispielsweise konservative statische Lastannahmen häufig zugunsten einer wirtschaftlichen Bemessung abgespeckt. Gleichzeitig werden immer häufiger Schwingungsanforderungen für die Aufstellung von Produktionsmaschinen oder Inspektionsgeräten definiert. Es entsteht daher die Frage, wie viel „Schwingungsruhe“ ein Bauwerk aufweisen muss oder welche baudynamische Qualität ein Planer eigentlich schuldet, damit das Bauwerk seinen ihm zugedachten Zweck erfüllt, also „gebrauchstauglich“ ist. Um Planern, Ingenieuren und Juristen hierbei einen Leitfaden zu geben, hat die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) die Richtlinie VDI 2038 erarbeitet.

In Blatt 2 der Richtlinie VDI 2038 sind die Verfahren zur rechnerischen Prognose sowie zur messtechnischen Ermittlung von Schwingungen und Erschütterungen beschrieben. Zudem benennt die Richtline die Methoden, Kriterien und Anhaltswerte zur Beurteilung von Erschütterungseinwirkungen auf Bauwerke, Menschen sowie empfindliche Geräte und Einrichtungen.

Die Richtlinie VDI 2038 Blatt 2 „Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken bei dynamischen Einwirkungen; Untersuchungsmethoden und Beurteilungsverfahren der Baudynamik; Schwingungen und Erschütterungen – Prognose, Messung, Beurteilung und Minderung“ ist ab sofort in deutsch/englischer Sprache erhältlich. Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/2038 und www.beuth.de möglich.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Brückensanierung mit Höchstdrucktechnik

Ein großer Teil der 39.000 Brücken in Deutschlands Autobahn- und Bundesstraßennetz ist älter als 40 Jahre. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sieht das Problem,...

mehr