Rückenschonendes Arbeiten

Schachtabdeckungssystem mit Hebe- und Bedienwerkzeug

Beim Ein- und Ausdeckeln von schweren Schachtabdeckungen sind die körperliche Belastung und Risiko von Rückenleiden hoch – der Einsatz von Glasfaserverbundstoff bietet eine effiziente Lösung.

In Deutschland leidet statistisch fast jeder Dritte öfter oder ständig unter Rückenschmerzen – vor allem Handwerker sind betroffen. Auch das Öffnen und Schließen von Schachtabdeckungen ohne Hilfsmittel birgt ein Verletzungsrisiko: Denn das Heben eines Deckels aus Stahlbeton- oder Beton-Guss ist mit hohem Kraftaufwand verbunden. Wird bei dieser Tätigkeit eine falsche Technik angewandt oder eine zu große Last getragen, kann dies schnell zu langfristigen Schäden, wie einem verstärkten Bandscheibenverschleiß, führen.

Leichtgewicht

Um diesem vorzubeugen, eignet sich der Einsatz von Fiberindustrial-Schachtabdeckungen. Mit ihrer Beschaffenheit aus Glasfaserverbundwerkstoff sowie dem speziell zum Ein- und Ausdeckeln entwickelten Hebewerkzeug vereinfachen sie die Arbeiten am Schachteingang. Die KHK-Abdeckungen werden aus Glasfaserstrukturen im Verbund mit Epoxidharz hergestellt. Dies macht sie nicht nur nachhaltig störungsfrei, sondern auch benutzerfreundlich: So liegt eine Schachtabdeckung mit einer lichten Weite von 610 Millimetern der Belastungsklasse D400 bei nur 25 Kilogramm. Ein entsprechender Guss-Deckel kann im Vergleich dazu mehr als 90 Kilogramm wiegen. Das geringere Gewicht der Fiberindustrial-Produkte wirkt sich nicht nur auf die Montage und den Transport, sondern auch auf die Handhabung, aus.

Hebeschlüssel

Der zu den Produkten passende Hebe- und Bedienschlüssel erleichtert das rückenschonende Öffnen und Schließen der Schächte. So lassen sich Standard-Abdeckungen beispielsweise mit Hilfe des Fußhebelwerkzeugs FL7A von nur einer Person bewegen: Der Schlüssel wird dazu in die Aushebeöffnung gesteckt und um 90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht, sodass er sich fest in die Abdeckung einhakt. Mit dem Betätigen des Fußhebels klappt dann der Schachtdeckel ohne großen Arbeitsaufwand nach oben und kann mittels des dazugehörigen Werkzeugs in leicht angewinkeltem Stand in die entsprechende Richtung gezogen werden – in umgekehrter Reihenfolge lässt sich der Schacht wieder schließen.

Größere Flächen- und Reihenabdeckungen sollten allerdings zu zweit bedient werden: Hebeschlüssel und Adapter sorgen in diesem Fall für einen einfachen und sicheren Zugang. Geht es zunächst nur um eine Einschätzung, wann beispielweise ein Fettabscheider entleert werden muss, helfen außerdem kleinere Innendeckel. Diese können auf Wunsch in die Schachtabdeckungen integriert werden, sind leicht zu öffnen und bieten einen schnellen Einblick in die darunterliegende Infrastruktur.

KHK-Kunststoffhandel Karlsruhe

www.khk-karlsruhe.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-03

Innovative HYDROpur–Abdeckung auf der IFAT

Mit der erfolgreichen Produkteinführung der deutschlandweit ersten Schachtabdeckung mit umlaufender, fest verbundener Einlage, der HYDROpur –Abdeckung, stellt Hydrotec dem Markt eine einfach...

mehr
Ausgabe 2015-08

Einwalzbare Schacht­abdeckungen sanieren

Durch die Verkehrslast kann es unter dem Kragen der Schachtabdeckung zu einer Nachverdichtung des Asphalts kommen, was zu einer Senkung des Schachtdeckels führt. Die Sanierung solcher Fälle war...

mehr
Ausgabe 2020-10

Sicherheit hat oberste Priorität

Gefahrenpotentiale mit GFK-Abdeckungen reduzieren

Sie sind schwer, meist unhandlich und aufgrund erhöhter Beanspruchungen durch Verkehrslasten und Witterungseinflüsse schnell beschädigt: Schachtabdeckungen aus Beton, Stahl oder Guss. Eine...

mehr
Ausgabe 2017-06

Schachtabdeckungen aus Glasfaser-Verbundmaterial

www.kunststoff-schachtabdeckungen.com Moderne Schacht- und Flächenabdeckungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff sind ein zentraler Bestandteil des umfangreichen Produktportfolios von KHK...

mehr
Ausgabe 2019-04

Sanierung ganz leichtgemacht

Glasfaserverbundprodukte von KHK-Kunststoffhandel im Einsatz

Schachtabdeckungen sind extremen Belastungen ausgesetzt: So müssen sie im Fernwärmenetz unter Umständen hohen Temperaturen ertragen, in Industrieflächen verschiedensten chemischen Beanspruchungen...

mehr