Präzisionsfertigung

Brüninghoff realisiert Betriebsstandort für Toni Behr in Gilching

In nur einem Jahr errichtete der Projektbauspezialist eine Produktionshalle

in Beton-Skelett-Bauweise nebst Verwaltungsgebäude. Ein Bauvorhaben, das

verschiedene Herausforderungen mit sich brachte.

Im Dezember 2018 erfolgte die Fertigstellung des Unternehmenssitzes von Toni Behr auf einem 5.000 Quadratmeter großen Grundstück im bayerischen Gilching. Täglich werden in der von Brüninghoff realisierten rund 2.700 Quadratmeter großen Halle Präzisionsteile mit Größen zwischen 60 und 1.250 Millimetern gefertigt. Diese kommen vorwiegend im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrt, in der Automobil- und Bauindustrie sowie in der Pharma- und Messtechnik zum Einsatz. Die für die Fertigung dieser Präzisionsteile realisierte Halle wurde als Beton-Skelett-Konstruktion ausgeführt. Bedingt durch den Arbeitsablauf sind mehrere separate massive Einbauten – vom Werkzeug- und Mess- bis hin zum Schweißerei- und Kompressorraum – in die Halle integriert. Das zweigeschossige Verwaltungsgebäude bildet die nordwestliche Ecke des Gebäudes und ist quasi in die Halle „eingeschoben“. Eine massive Trennwand schottet den Verwaltungsbereich schalltechnisch von der Produktion ab. Türen zwischen Halle und Büro sorgen für die direkte Verbindung der beiden Bereiche.

 

Beton in der Tragwerkskonstruktion

Das Tragwerk der Halle besteht aus Satteldachbindern aus Spannbeton sowie Betonfertigteilstützen. Letztere verfügen über einen Querschnitt von 50 mal 50 beziehungswiese 40 mal 50 Zentimetern und eine Länge von jeweils 8,50 Meter – inklusive der Einspanntiefe. Bei den Bindern handelt es sich um tragende und aussteifende Bauteile, die durch eine planmäßige Vorspannung der Stahleinlage höhere Stützweiten ermöglichen, als dies bei klassischem Stahlbeton der Fall wäre. Die Außenwand der Halle besteht – im unteren Bereich – aus einem zwei Meter hohen gedämmten Stahlbetonsockel. Im oberen Bereich sind Wandriegel aus Stahl in Verbindung mit einer zehn Zentimeter starken vertikalen Isowand angeordnet. Die Fertigung der Betonfertigteilstützen und des Stahlbetonsockels erfolgte im Brüninghoff-Werk in Heiden. Die Stahlbetonbinder wurden extern bezogen. Die Ausführung der Dachkonstruktion erfolgte als Warmdach mit einer von innen sichtbaren Tragschale aus Trapezblechen. Den weiteren Aufbau – von innen nach außen – bilden eine Dampfsperre, eine 16 Zentimeter starke, nicht brennbare (A1) Dämmung sowie eine PVC-Folie und ein Gründachaufbau.

 

Verwaltung in Massivbauweise

Die Ausführung des 504 Quadratmeter großen Verwaltungsbereichs erfolgte dagegen in Massivbauweise mit einer Außenwand aus Kalksandstein. Den notwendigen Wärmeschutz gewährleistet eine 16 Zentimeter starke Dämmung zwischen Trag- und Vorsatzschale. Weiterhin besteht die Primärkonstruktion aus Betondecken, Rahmen und Unterzügen. Als Fassadenbekleidung wurde eine weiße Alucobond-Fassade mit Hinterlüftung gewählt. Eine Besonderheit der Außenansicht des Gebäudes ist, dass sämtliche Fassaden in einer Flucht verlaufen. Dank der verschiedenen Bekleidungen und farblichen Ausführungen sind die unterschiedlichen Nutzungsbereiche in der Außenansicht bereits deutlich ablesbar. Das Dach der Verwaltung ist ebenfalls als Warmdach – aber im Gegensatz zur Halle – ohne Begrünung ausgeführt.

 

Frühzeitige TGA-Planung

Der Bau des neuen Firmensitzes mit seiner spezifischen Nutzung brachte gleich mehrere Herausforderungen mit sich. Zum einen erforderte das Projekt eine ausgefeilte Logistikplanung. In diesem Kontext galt es, unter anderem einen 23 Meter langen und 1,45 Metern hohen Abfangbinder (BFT) als Auflager der Stahlbetonbinder mit einem Bauteilgewicht von 40 Tonnen zu liefern und zu montieren. Die Binder gelangten paarweise per nächtlichen Sondertransport auf die Baustelle. Darüber hinaus schränkten die begrenzten Platzverhältnisse auf der Baustelle ein. „In dem Bereich der Halle stand nur eine Sektionaltoröffnung zur Verfügung, die für die Anlieferung an der Montageposition der Binder genutzt werden konnte. Dieser Umstand erschwerte das Rangieren der großen Bauteile“, erklärt Simon Haves, Projektleiter bei Brüninghoff. Aufgrund der laufenden Produktionsprozesse war zudem eine lichte Raumhöhe von sechs Metern unterhalb der Binder einzuhalten. Dies hatte zur Folge, dass die Ausführung sämtlicher Lüftungsinstallationen in der Ebene der Binder erfolgen musste. Um die erforderlichen Durchbrüche in den Bauteilen vorzusehen, fand daher eine frühzeitige Planung der technischen Gebäudeausrüstung statt.

 

Raumklimatische Anforderungen

Auch im Hinblick auf das Raumklima gab es besondere Vorgaben. So setzt die Präzisionsfertigung eine genaue Regulierung der Raumtemperaturen in der gesamten Halle voraus. Brüninghoff installierte daher eine große und effiziente Lüftungsanlage auf dem Dach, die durch Luftkühlung und Beheizung für eine konstante Raumtemperatur von 22 Grad Celsius – bei bis zu 28 Grad Celsius Außentemperatur – sorgt. Darüber hinaus hält sie eine Temperaturdifferenz von sechs Kelvin ein. Die Lüftungskanäle wurden an den einzelnen Stützen nach unten geführt. Auch im Verwaltungsbereich wurde auf ein angenehmes Raumklima Wert gelegt. So verfügen die Büros über eine komfortable Fußbodenheizung und einer Kühlung der Büro- und Besprechungsräume.

Dank der Verwendung vorgefertigter Bauteile wie etwa Stahlbetonbinder und -stützen in Kombination mit einer intelligenten und vorausschauenden TGA- und Logistikplanung konnte der Neubau nach nur einem Jahr Bauzeit erfolgreich fertiggestellt werden. Der Unternehmenssitz bietet den derzeit 30 Mitarbeitern des Unternehmens ideale bauliche und klimatische Bedingungen für die Fertigung von Präzisionsteilen aus den verschiedensten Materialien und beste Rahmenbedingungen für das weitere Wachstum.

Brüninghoff GmbH & Co. KG

www.brueninghoff.de

Bautafel

Bauvorhaben: Neubau einer Produktionshalle mit Bürogebäude in Gilching

Bauherr: Toni Behr Maschinen- und Apparatebau GmbH, Gilching

Architektur / Generalunternehmen: Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Bauweise Halle: Beton-Skelett-Konstruktion

Bauweise Verwaltung: Massivbauweise

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Firmensitz in Beton-Skelettbauweise

Hochdämmende Isopaneele für die Hallenfassade

Eine bessere Lage, moderne Gebäude und Platz für zukünftige Entwicklungen: Mit einem neuen Firmensitz am Kaarster Kreuz will die Vangenhassend GmbH aus Düsseldorf den eingeschlagenen Wachstumskurs...

mehr
Ausgabe 2016-11

Franken Maxit: Mörtelpads

Mörtelpads mit schlanker Linie: Franken Maxit (Azendorf) stellt zur BAU 2017 erstmals Formate mit 11 x 36 und 17 x 36 Zentimetern vor. Damit eignen sich die Platten aus trockenem Dünnbettmörtel...

mehr
Ausgabe 2019-04

Mehr Lagerfläche schaffen

Errichtung einer neuen Logistikimmobilie mit Bürogebäude

Eine steigende Nachfrage verlangt nach zusätzlichem Raum – diese Erfahrung machte auch der Logistikexperte EV Logistik. Um den Kunden trotz vermehrter Aufträge weiterhin verlässliche und...

mehr

Alles unter einem Dach

Mit der Planung und dem Neubau wurde die Firma Brüninghoff aus dem westfälischen Heiden beauftragt. In etwas mehr als einem Jahr realisierten die Projektbau-Spezialisten als Generalunternehmer eine...

mehr
Ausgabe 2016-09

Dünne Putzschicht für höchsten Brandschutz

Betonkonstruktionen vereinen Tragfähigkeit und Feuerwiderstand. Um im Brandfall die Funktion des Bauteils zu erhalten, kommen häufig zusätzliche Maßnahmen des baulichen Brandschutzes zum Einsatz....

mehr