Passendes Werkzeug reduziert Unfallrisiko

Sicherheit bei der Montage von Liner-Endmanschetten

Zur dichten Anbindung von Schlauchlinern an Altrohre sowie zur Schachtanbindung hat sich das System Pipe-Seal-End der Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG bewährt. Passendes Einbauwerkzeug sorgt für die erforderliche Sicherheit in der Montage.

Liner-Endmanschetten (LEM) dienen der dauerhaften und dichten Anbindung von Schlauchlinern an Altrohre oder Schächte sowie auch zum Schutz der Linerenden. Das LEM-System Pipe-Seal-End von Pipe-Seal-Tec besteht aus einer hochwertigen einteiligen V4A-Edelstahlhülse und einer Kompressionsdichtung aus EPDM. Mit Hilfe eines Packers wird die Manschette im Rohr positioniert und durch den entsprechenden Aufstelldruck aufgespannt. Die dauerhafte Abdichtung und Anbindung erfolgt über den permanenten Anpressdruck der Edelstahlhülse in Verbindung mit der Gummidichtung an die Bestandsrohrwandung beziehungsweise den Liner.

Eine fachgerechte Montage der LEM ist nicht nur im Hinblick auf die Funktionssicherheit und Lebensdauer des Systems entscheidend: Auch die Gesundheit und Sicherheit des Anwenders beim Einbau sollte immer im Fokus stehen. Denn die LEM-Montage ist – wie der Bereich der Kanalsanierung allgemein – nicht frei von Gefahren und Risiken. Um Probleme und Unfälle bei der Installation zu vermeiden, bietet Pipe-Seal-Tec Systemanwendern daher auch entsprechende Produktschulungen an. Diese vermitteln das nötige Fachwissen rund um die Nutzung und Montage der LEM, die seit vielen Jahren erfolgreich bei Rohrsanierungen im Dimensionsbereich von DN 150 bis DN 800 zum Einsatz kommt.

Vermittlung von Praxiswissen und Erfahrung

Grundsätzlich sind bei der Montage von LEM die aktuell gültigen Richtlinien zum Arbeitsschutz und zur Unfallverhütung einzuhalten. Dazu zählen beispielsweise das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung oder die Prüfung des technischen Equipments vor Beginn der Maßnahme. Außerdem sind die produktspezifischen Installationshinweise zu beachten.

So dürfen sich zum Beispiel bei der Montage von Pipe-Seal-End und dem Aufbringen des Aufstelldrucks auf den Liner-Endpacker aus sicherheitstechnischen Gründen keine Personen im Schachtbauwerk aufhalten. Bei der Montage von LEM unterstützt eine ausführliche Anleitung, die den Einbau Schritt für Schritt textlich und visuell erklärt. Dies stellt die einwandfreie Qualität und Funktionstüchtigkeit des Systems sicher und reduziert die Fehleranfälligkeit. Bei Bedarf stehen die Experten von Pipe-Seal-Tec den Anwendern natürlich auch baustellenbegleitend zur Seite.

Komponenten für den sicheren Einbau

Unabdingbar für die Montagesicherheit ist auch die Verwendung eines nennweitenbezogenen Einbauwerkzeugs. Dieses stellt Pipe-Seal-Tec als Leihgabe oder zum Kauf zur Verfügung. Zudem erhöht das Unternehmen die Montagesicherheit, indem sämtliche im eigenen Hause produzierten Liner-Endpacker mit Sicherheitsventilen ausgestattet sind. Sie verhindern eine Drucküberlastung des Blähschlauchs. Darüber hinaus wird jedes neue Gerät auf einem, vom TÜV zertifizierten Prüfstand maximalen Belastungstest unterzogen und erhält im Anschluss ein internes Prüfsiegel. Der Einsatz herkömmlicher längerer Versetzpacker oder ungeeigneter Ersatzwerkzeuge bringt ein erhöhtes Gefahrenrisiko mit sich.

Bei der Installation einer LEM müssen nach dem ersten Auflaufen mit dem empfohlenen Installationsdruck insbesondere beide LEM-Schlösser mit der Mitte des Liner-Endpackers nachgedrückt werden, um eine nachhaltige Kompression und Dichtheit des Systems zu gewährleisten. Sind LEM und Einbauwerkzeug nicht optimal aufeinander abgestimmt, kann der Blähschlauch im nicht komprimierten Bereich platzen oder den Aluminiumkern mit der Geschwindigkeit eines Geschosses herausschleudern. Das Unfallrisiko für den Anwender ist in einem solchen Fall enorm.

„Als Produkthersteller liegt uns vor allem eine sichere Anwendung unserer Systeme am Herzen. Der fachgerechte Einbau an der Sanierungsstelle ist wichtig, aber die dabei erforderliche Arbeitssicherheit und der Schutz unserer Anwender stehen immer an erster Stelle“, betont Martin Cygiel, Geschäftsführer der Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG. „Deshalb setzen wir von vornherein auf einen engen Austausch mit unseren Kunden sowie auf die Vermittlung von leistungsorientiertem, ganzheitlichem Praxiswissen, das einen sicheren Umgang mit den PST-Systemen einschließt. Als Nachweis einer erfolgten Einweisung erhalten die Teilnehmer dazu eine systembezogene Bescheinigung.“

Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG

www.pipe-seal-tec.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-04

Neue Zulassungen und Nennweiten für Pipe Seal

www.pipe-seal-tec.de Als Spezialist für die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Rohrinnendichtsystemen sowie für Anschlussverfahren zur Liner-Endanbindung – im Nennweitenbereich von DN 150...

mehr
Ausgabe 2020-6-7

Pipe-Seal-Flex: Rohrinnendichtsystem mit verformbarer Edelstahlhülse

www.pipe-seal-tec.de Für Muffenversätze und Achsabwinklungen in zu sanierenden Altrohren hat die Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG das System Pipe-Seal-Flex entwickelt. Die Rohrinnendichtmanschette passt...

mehr
Ausgabe 2019-01

Wasserdichte Lineranbindungen

Zweikomponentiges Spezialreaktionsharz sorgt für hohe Beständigkeit

Die Anbindung von Schlauchlinern an Abwasserschächten ist ein neuralgischer Punkt, bei dem es häufig zu Undichtigkeiten kommt. MC-Bauchemie hat nun mit Konudur Flexfit eine...

mehr

Pipe-Seal-Tec zieht positive IFAT-Bilanz

„Eine Punktlandung“

Das Unternehmen kann für sich in Anspruch nehmen, technologischer Marktführer im Bereich der mechanischen Rohrinnendichtungssysteme zu sein. Im Mittelpunkt des Messeauftritts standen die beiden...

mehr
Ausgabe 2016-04

Diringer & Scheidel: Grabenlose Leitungssanierung

Auf der IFAT wird die  Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG ihre breitgefächerte Produktpalette für alle gängigen Verfahren der grabenlosen Leitungssanierung präsentieren. Im...

mehr