Neue 7,4 km lange U-Bahnlinie M4 in Budapest

Schalungs-Know-how aus einer Hand


Die Metro Budapest, das U-Bahn-System der ungarischen Hauptstadt, betreibt mit der Linie M1 die ‑ nach der London Underground ‑ zweitälteste U-Bahn in Europa. Sie startete 1896 auf der ungarischen Milleniumsfeier. Später kamen die Linien M2 und M3 dazu. Jetzt ist eine vierte Linie – die M4 – im Bau. Die 7,4 km lange Tunnelstrecke führt unter die Donau und verbindet die Stadtteile Kelenföld (Süd-Buda) und Rákospalota (Ost-Pest). Mit ihr wird die Budapester Metro ein Längennetz von 33 km und 42 Stationen haben. Als erste in Ungarn wird die M4 von Siemens für den vollautomatischen, fahrerlosen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-06

Präzision unter der Donau

Abwasserkanäle in 20 Tagen aufgefahren

Auf der Donauinsel Czepel, 4 km vom Zentrum der ungarischen Hauptstadt Budapest entfernt, entsteht ein neues Klärwerk. 2010 soll es in Betrieb gehen. 2 parallel verlaufende Abwassertunnel (Ø 1,36 m)...

mehr
Ausgabe 2015-07

Brückenkopf nach Osten

Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird unter sehr strengen technischen und arbeitsschutztechnischen Vorschriften und unter ständiger Beobachtung internationaler Sicherheitsinspekteure gearbeitet....

mehr
Ausgabe 2011-1-2

Erfolgsstory am Budapester Heldenplatz

Eiprofil erfolgreich saniert

In der ungarischen Hauptstadt Budapest dominieren das Millenniums- und das Heldendenkmal am so genannten Heldenplatz, umsäumt von Kunstmuseen im viel belebten Stadtteil Pest. Zur Feier des...

mehr
Ausgabe 2016-03

Düker mit DynTec- Verfahren saniert

Mit diesen Arbeiten wurde die Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG vom ungarischen Generalunternehmer Bonex Épít?ipari Kft. als Subunternehmer beauftragt. Die von den Budapester...

mehr
Ausgabe 2019-09

Sichtbetonstele mit Vollkunststoffplatte und Matrizen hergestellt

Betonstele in SB4 als Fertigteil nach Budapest geliefert

Als der Széll-Kálmán-Platz in Budapest noch Moskauer Platz hieß, stand dort viele Jahre ein Träger aus Stahlfachwerk mit einer Uhr an der Spitze. Beim Umbau des Platzes musste das Schmuckstück...

mehr