Moderne Arbeitswelt

Erfolgreich arbeiten trotz Corona

Neue Wege der Zusammenarbeit ermöglichen auch in Zeiten der Corona-Krise ein effizientes Arbeiten in Bauunternehmen. BRZ unterstützt dabei, die digitale Transformation weiter voranzutreiben, um arbeits- und handlungsfähig zu bleiben.

Trotz der momentanen Aushebelung der klassischen Arbeitsweisen ermöglichen digitale Prozesse, die Büro und Baustelle verbinden, den Betriebsablauf auch aus dem Homeoffice zu steuern und die Verwaltung aufrechtzuerhalten. Bauunternehmen können mithilfe cloudbasierter Lösungen die Zusammenarbeit weiterhin ermöglichen und effizient gestalten. Ein guter und praxiserprobter Ansatz ist der Moderne Arbeitsplatz (Modern Workplace) mit der Office 365-Welt. Dadurch ist sowohl ein Arbeiten im Homeoffice als auch mobil von der Baustelle möglich.

Einfach und schnell handlungsfähig

Die Basis bildet ein genau auf die Anforderungen im Baubetrieb zugeschnittenes Office-365-Paket. Das Office 365-Grundpaket von BRZ beinhaltet Teams, OneNote, OneDrive, SharePoint, Outlook, Word, PowerPoint und Excel. Mit einer systematischen und gut vorgedachten Einführung ist es möglich, schnell handlungsfähig zu werden. Beispielsweise ermöglicht das Tool Teams ein unkompliziertes und produktives Zusammenarbeiten aus dem Homeoffice oder Büro heraus. Video- und Telefonmeetings lassen sich mit wenigen Klicks einfach planen und anschließend durchführen. Alle können gleichzeitig Dokumente betrachten und bearbeiten. Teams bündelt alle Teammitglieder und Dateien auf einer Plattform.

BRZ unterstützt dabei, die Office 365-Plattform sowie alle benötigten Anwendungen im Unternehmen auch unter erschwerten Rahmenbedingungen schnell einzusetzen. Installation, Einrichtung inklusive Berechtigungsverwaltung und auch Einweisung und Schulung erfolgen online.

„Vor der Einführung ist eine genaue Betrachtung der Szenarien im Baubetrieb – von Homeoffice-Situation bis hin zur mobilen Abstimmung auf der Baustelle inklusive durchdachter Berechtigungskonzepte – unverzichtbar“, so Prof. Dr. Ralf-Peter Oepen, Geschäftsführer BRZ Deutschland GmbH. „Nur so kann erfolgreich eng und zielorientiert weiter zusammengearbeitet werden.“

Verlässlicher Partner der Bauunternehmen

Die Baulohnabrechnung ist ein zentraler Prozess im Betrieb, der auch in Corona-Zeiten reibungslos ablaufen sollte. Mithilfe einer cloudbasierten digitalen Lösung von der Baustelle bis zur fertigen Abrechnung ist man auch in Krisenzeiten handlungsfähig. Dadurch bleibt von der mobilen Stundenerfassung bis zur Auszahlung nichts unbearbeitet, dabei wird auch das Corona-Kurzarbeitergeld berücksichtigt.

So manches Bauunternehmen nutzt die Zeit auch, um verstärkt in Weiterbildung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. Schließlich will man nach der Krise gestärkt und optimal vorbereitet wieder durchstarten. Mit E-Learning-Angeboten wie Webinaren und Online-Schulungen ist dies auch vom Homeoffice aus machbar. Die BRZ-Akademie unterstützt hier mit speziell auf die Baubranche zugeschnittenen digitalen Schulungen. Eine ganz aktuelle Schulung erklärt beispielsweise alles Wichtige zu den Besonderheiten der Kurzarbeitsregelungen im Zuge der Corona-Problematik, kurz „Corona-Kug“.

Digitalisierung nimmt rasant Fahrt auf

Das Ende der momentanen Corona-Krise lässt sich nur schwer einschätzen, aber gerade deshalb empfiehlt es sich, jetzt aktiv zu werden. Bauunternehmen können in dieser Phase die oben dargestellten Lösungsansätze für sich nutzen, wie z. B. die Gewährleistung der Baulohnabrechnung, um so auch weiterhin und insbesondere zukünftig handlungsfähig zu bleiben.

BRZ Deutschland GmbH

www.brz.eu

x

Thematisch passende Artikel:

BVMB fordert Schutzschirm für die Bauwirtschaft

Verbände schreiben wegen der Corona-Krise an Ministerien

„Die Bauwirtschaft war in den vergangenen Monaten die Stütze der Konjunktur. Gerade die Baustellen in Deutschland, auf denen ein monatliches Umsatzvolumen von rund 12 Mrd. Euro erwirtschaftet wird,...

mehr
Ausgabe 2020-05

Remote-Verwaltung von Baustellen

Corona als Treiber der Digitalisierung im Bausektor

Ganze 86 Prozent der Bauunternehmen in Deutschland sind von den Folgen der Ausbreitung von COVID-19 betroffen – das geht aus einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK)...

mehr