Geänderte Regelung für teerhaltige Straßenausbaustoffe

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die Regelung für teerhaltige Straßenausbaustoffe verändert. Veröffentlicht wurden die neuen „Regelungen zur Verwertung von Straßenausbaustoffen mit teer-/pechtypischen Bestandteilen in Bundesfernstraßen“ im Heft 22/2015 des Verkehrsblatts, dem Amtsblatt des Bundesministeriums.

Im Rahmen von Straßensanierungsmaßnahmen oder bei Umbau und Erneuerung von Straßen fällt Straßenaufbruch an, der mit Teer belastet sein kann. Teer- / pechhaltiger Straßenaufbruch enthält gesundheitsgefährdende Bestandteile. Teilweise kann dieser belastete Straßenaufbruch im Straßenbau als gebundene Tragschicht wieder verwendet werden. Doch immer häufiger wird diese Möglichkeit in öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen.

Jetzt hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Regelung für teerhaltige Straßenausbaustoffe verändert. Veröffentlicht wurden die neuen „Regelungen zur Verwertung von Straßenausbaustoffen mit teer-/pechtypischen Bestandteilen in Bundesfernstraßen“ im Heft 22/2015 des Verkehrsblatts, dem Amtsblatt des Bundesministeriums. Dort findet sich auch das entsprechende Allgemeine Rundschreiben Straßenbau Nr. 16/15 des BMVI. Darin bittet das Bundesministerium, „bald möglichst […] den Einbau von Baustoffgemischen mit teer-/pechhaltigen Bestandteilen (Verwertungsklasse B und C der RuVA-StB) in Tragschichten von Bundesfernstraßen nicht mehr zuzulassen.“

 

Die entsprechende Ausgabe des Verkehrsblatts kann auf der Webseite des Verlages (www.verkehrsblatt.de) zum regulären Preis bestellt werden. Einen kostenfreien Sonderdruck können Kunden und Interessenten auf der Webseite der REMEX Mineralstoff GmbH ordern. Mit dem Konzept ts.verwertung bietet das Unternehmen unterschiedliche Lösungsansätze für die neuen Herausforderungen an; dazu gehören die konventionellen Entsorgungs- und Verwertungswege genauso wie die neue Möglichkeit der thermischen Aufbereitung.

 

 

FGSV-Kongress

Zu diesen und anderen Themen können sich Interessierte persönlich auf dem anstehenden FGSV-Kongress erkundigen. Das Motto des diesjährigen Kongresses lautet „Bausteine für die Nachhaltigkeit im Straßen- und Verkehrswesen“. Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen hat hierzu zehn Vortragsreihen über drei Tage organisiert. Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 28. September, um 10.00 Uhr mit der Eröffnung der Fachausstellung. Bis Freitag, 30. September, werden sich Branchenkenner über die neuesten Entwicklungen im Straßen- und Erdbau kundig machen können. Es werden an die 1.000 Kongressteilnehmer erwartet. Der Besuch der Fachausstellung mit ca. 130 Ausstellern in der Messe Bremen ist übrigens kostenfrei.

 

Mehr erfahren Sie unter www.remex-solutions.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Im Plan

Ende 2015 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den „Stufenplan Digitales Planen und Bauen“ veröffentlicht, wonach bis Ende 2020 alle neu zu planenden Projekte im...

mehr

Förderbescheide für das Forschungsprojekt „Betonfahrbahn 4.0“

Innovationen im Straßenbau – Prozesssichere Herstellung von Straßen in Betonbauweise

Das Forschungsprojekt „Betonfahrbahn 4.0“ setzt sich zusammen aus den Verbundpartnern Universität Stuttgart, CAVEX GmbH & Co.KG, Otto Alte-Teigeler GmbH, Wirtgen GmbH, Liebherr GmbH, Heinz...

mehr

Strabag-Kompetenzzentrum TPA forscht an autonom gesteuertem Asphalteinbau

BMVI fördert Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert das Verbundprojekt über eine Laufzeit von drei Jahren (bis Ende Oktober 2020). Bei der TPA wird die Gruppe...

mehr

„Brücken und Tunnel der Bundesfernstraßen 2015“

Die ersten beiden Beiträge behandeln den Ersatzneubau der 1953 von Prof. Fritz Leonhardt geplanten Donaubrücke Untermarchtal im Zuge der B 311 bei Munderkingen und der Talbrücke Bergen einer 1937...

mehr

Brücken und Tunnel der Bundesfernstraßen 2016

Neuer Informationsband herausgegeben

Stahlverbundbrücke bei Sindelfingen Bei Sindelfingen überquert eine neue Fuß-/Radwegbrücke den zum Kleeblatt ausgebauten Knoten der B 464 mit der L 1183. Die Stahlverbundbrücke ist ein...

mehr