GFK-EINZELROHR-LINING

GSTT-Award für Sanierung des „Bergsammlers“

Ein ebenso spannendes wie herausforderndes Sanierungsprojekt der Stadtentwässerung Frankfurt am Main wurde Ende April mit einem GSTT-Award in Silber entlohnt. Die S & P Consult GmbH hat das Großprojekt von der ersten Minute an begleitet.

Kreativität und Flexibilität waren der Schlüssel zum Erfolg beim Sanierungsgroßprojekt „Bergsammler“ in Fran-

furt-Niederrad. Hier galt es, einen der vier Hauptsammler der Großstadt auf einer Gesamtlänge von 1,7 km zu renovieren.

Anspruchsvolle Ausgangssituation

Das zweischalig gemauerte Eiprofil des Sammlers präsentierte sich den Inspekteuren nicht nur in unterschiedlichen Nennweiten (1140/2000, 1140/1710 und 850/1500), sondern wies vor allem auch ein ebenso komplexes wie umfangreiches Schadensbild auf: Zahlreiche Risse in Scheitel und Sohle sowie diverse Dichtheitsprobleme machten eine umfassende Renovierungsmaßnahme unumgänglich.

Gemeinsam in einer ARGE mit der Kocks Consult GmbH (Frankfurt) hat die S & P Consult GmbH (Bochum) in monatelanger Detailarbeit vor Ort unzählige Daten gesammelt, um anschließend auf der Basis dieser Informationen eine ergiebige Schadensbeurteilung zu erstellen und eine Finite-Elemente-Berechnung bezüglich der statischen Eigenschaften des zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichteten Sammlers durchzuführen.

Optimierte Sanierungsplanung

Dank der akribischen Vorarbeit war es der ARGE möglich, eine kosten-nutzen-optimierte Sanierungsplanung durchzuführen, so dass ein klar definiertes Sanierungsziel etabliert werden konnte. In diesem Kontext stellte die Wahl des Sanierungsverfahrens die Projektbeteiligten vor eine besondere Herausforderung: Der zu sanierende Kanal ist aufgrund der an der Oberfläche vorherrschenden Platzverhältnisse nur schwer zugänglich und obendrein verläuft das Bauwerk auch noch teilweise unterhalb einer viel befahrenen Straßenbahnstrecke.

Aufgrund technischer Vorteile entschied sich die Stadtentwässerung Frankfurt (SEF) für eine Sanierung mittels GFK-Einzelrohr-Lining, was die Anzahl der benötigten Baugruben auf gerade mal sieben limitierte.

Allerdings konnte die Baugrube in der Deutschordenstraße im Bereich der Straßenbahnschienen mit Gleisbrücke und zwischenzeitlichem Schienenersatzverkehr nicht wie geplant ausgeführt werden. Hier kam den Ingenieuren des ausführenden Unternehmens Insituform eine Besonderheit vor Ort sehr gelegen, denn im besagten Bereich kreuzt der Bergsammler den noch größer dimensionierten Mainfeldsammler. Man nutzte also kurzerhand den Mainfeldsammler als Zugang zum Bergsammler, um die auf einen Meter gekürzten GFK-Rohre von Amitech mit einem eigens von Insituform entwickelten Transport- und Hubsystem am Einsatzort platzieren zu können.

Trotz dieser Umplanungkonnte das Bauvorhaben deutlich früher als geplant fertig gestellt werden – ein Erfolg, der auch die GSTT zu beeindrucken wusste.

S & P Consult GmbH

www.stein.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-01

GSTT-Award 2011 … and the winner is!

Die GSTT (Deutsche Gesellschaft für grabenloses Bauen und Instandhalten von Leitungen e. V.) würdigt mit dem GSTT-Award besondere, herausragende Projekte in grabenloser Bauweise. Am 7. Dezember 2011...

mehr

GSTT-Award: Preisverleihung 2011 bei den DWA Sanierungstagen in Dortmund

Vom 7. – 8. Dezember 2011 fanden mit Beteiligung der GSTT (Deutsche Gesellschaft für grabenloses Bauen und Instandhalten von Leitungen e.V.) die 10. DWA Sanierungstage in Dortmund statt, erstmalig...

mehr
Ausgabe 2018-03

GSTT/rbv startet Arbeitskreis BIM

www.gstt.de Das Building Information Modeling (BIM, Gebäudedatenmodellierung) gewinnt im Bauwesen – vom Hochbau bis hin zur unterirdischen Infrastruktur – immer mehr an Bedeutung. Vor diesem...

mehr
Ausgabe 2016-04

DMK Award für nachhaltiges Bauen

Bei der diesjährigen Preisverleihung des DMK Awards (Dagmar + Matthias Krieger Stiftung) für nachhaltiges Bauen wurden drei Architekturbüros aus Frankfurt und Kassel für Ihre besonderen Projekte...

mehr

GSTT/rbv-Arbeitskreis „Building Information Modeling“ hat Arbeit aufgenommen

Starke Resonanz für wichtiges Zukunftsthema

Mit BIM sollen sämtliche Prozesse entlang der Wertschöpfungskette per Datenaustausch untereinander verbunden werden und alle am Bau Beteiligten elektronisch miteinander kommunizieren können. „Der...

mehr