Fertigteile dank 3-D Laser-Scanner

Kleihues setzt auf hochmodernes Vermessungsverfahren

Bauen mit Betonfertigteilen liegt im Trend. Große Bedeutung kommt hierbei der Maßhaltigkeit der Bauteile zu. Diese müssen hundertprozentig zusammen passen, um einen reibungslosen Einbau zu gewährleisten.

Um eine größtmögliche Maßhaltigkeit bei seinen Betonfertigteilen zu erreichen, setzt das Unternehmen Kleihues Betonbauteile aus Emsbüren im Zuge der internen Produktions- und Bauteileüberwachung auf ein hochmodernes, in der Branche bisher einzigartiges neues Vermessungsverfahren.

„Zum Nachweis der Passgenauigkeit unserer Bauteile sind wir bisher nicht darum herum gekommen, die Fertigteile mit einem sehr aufwändigen Verfahren zu vermessen“, erklärt Tobias Janning, Projektleiter der Kleihues Betonbauteile GmbH & Co. KG. „Unbefriedigend ist die Situation insbesondere  bei komplexeren Bauteilen in übergroßen Dimensionen. Ein Fertigteil, das zum Beispiel 4,8 Meter in der Breite und 8,5 Meter in der Länge misst, mit einem Einzelteilgewicht von bis zu 51 Tonnen ist nicht gerade leicht zu händeln. Länge, Breite und Höhe lassen sich hier vielleicht noch mit einem Maßband erfassen. Sämtliche Ausstülpungen oder Verwindungen im Bauteil können wir aber auf herkömmlichem Wege kaum oder wenn überhaupt nur annäherungsweise messen. Hier lag bisher ein eindeutiger Schwachpunkt in unserer Qualitätssicherung. Auch eine Protokollierung derartiger Messungen war sehr aufwändig“, so Janning.

Sphärischer Raumscanner der Faro Europe GmbH

Um künftig den neuen Ansprüchen gerecht werden zu können, setzt die Firma Kleihues seit Mitte 2020 bei der Vermessung komplexer Einzelbauteile, die eine besonders hohe maßliche Formtreue an den finalen Verbau stellen, auf einen sphärischen Raumscanner des Herstellers mobiler Messsysteme Faro Europe GmbH.

Dipl.-Ing. Peter Hinze, Senior Account Manager bei Faro, erklärt das System: „Der Raumscanner scannt bis zu 70 Meter lange Bauteile mit einer Messgenauigkeit von bis zu 2mm. Um das gesamte Bauteil zu vermessen, wird von mehreren Messpunkten rund um das Fertigteil aus ein Laser auf das Objekt ausgesendet. Trifft dieser Laser auf das Objekt, so wird ein Lichtpunkt erzeugt. Anhand der Laufzeit des Lasers wird die Entfernung bestimmt. Als Hilfsmittel werden hierfür am Messobjekt weiße Kugeln mit einem Durchmesser von 14 cm positioniert, die vom Laser erfasst werden. Nach dem Scanvorgang werden über die Software PolyWorks|Inspector die einzelnen Messungen zusammengeführt und in einem 3-D-Modell bildlich dargestellt. Der Clou: Verdeckte Kanten, Winkel, Punktabstände, Wandstärken oder Verwölbungen von Objekten können damit sehr detailliert erfasst werden“, so Hinze.

Soll- und Ist-Vergleiche während des gesamten

Produktionsprozesses

„Der entscheidende Vorteil dieses Messverfahrens besteht für uns darin, dass wir während des gesamten Produktionsprozesses sehr flexibel Soll- und Ist-Vergleiche durchführen können“, erklärt Dipl.-Ing. Paul-Martin Großkopff, Geschäftsführer der Kleihues Betonbauteile GmbH & Co. KG. „Mit Hilfe der Software legen wir unser ursprüngliches CAD-Modell als Soll-Geometrie über das gemessene 3-D-Modell und sind dann unmittelbar in der Lage, eventuelle Abweichungen zu analysieren und gegenzusteuern. Wir bemerken durch die Messung zum Beispiel sehr früh, wenn sich innerhalb unserer Serienfertigung die Schalung vergrößert und können entsprechend korrigieren. Darüber hinaus bietet uns die neue Messtechnik die Möglichkeit, Wiederholungsmessungen mit immer den gleichen Messparametern, die im Vorfeld für das zu messende Bauvorhaben bestimmt werden, zu definieren. Dies vereinfacht den Messvorgang und vermindert Fehlerquellen. Diese Vorteile wirken sich unmittelbar auf die Maßhaltigkeit der Bauteile und damit deren gesamten Produktqualität aus. Kommt es dennoch zu einer Reklamation, so sind wir immer in der Lage anhand des 3-D-Modells zu prüfen, ob diese berechtigt ist und wo möglicherweise deren Ursache liegt“, so Großkopff.

Dass das System funktioniert, beweisen bereits mehrere abgeschlossene Bauvorhaben für deren Bauteile der neue 3-D Laser-Scanner zum Einsatz kam. „Besonders begeistert waren unsere Kunden vor allem von den Visualisierungsmöglichkeiten, die uns die PolWorks-Software ermöglicht“, erläutert Großkopff. „Auf den Grafiken, die wir den Kunden liefern, ist haargenau zu erkennen, an welchen Stellen des Fertigteils Toleranzen bestehen – so kann auch noch bei der Montage der Bauteile korrigierend eingegriffen werden.“

Kleihues Betonbauteile GmbH & Co. KG:

www.kleihues-beton.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02

Betonfertigteile in Natursteinoptik

Beim Bauen mit Betonfertigteilen stehen in den meisten Fällen schwerpunktmäßig funktionale Gesichtspunkte im Vordergrund. Stabilität, Dichtheit und Langlebigkeit sind Faktoren, die Planer...

mehr
Ausgabe 2020-04

Schneller bauen mit Fertigteilen

Eisenbahnüberführung bei Steinfurt

Auf der Bahnlinie Münster-Enschede verkehren Züge der DB-Regio. Das Anlagen- und Projektmanagement der DB Netz AG entschied, die Bahnüberführung bei Steinfurt im Nordwesten von NRW komplett zu...

mehr
Ausgabe 2018-01

Vorfahrt für Fahrräder

Stadt Groningen setzt auf Fahrradtunnel aus Betonfertigteilen

Der Drahtesel ist in Holland quasi Teil der DNA. Vom Premierminister über den Manager bis zum Arbeiter und Studenten – zwischen Den Haag und Arnheim schwingt man sich jeden Morgen aufs Rad, egal...

mehr
Ausgabe 2011-05

Baustellenabsicherung sicher und flexibel

Neues Fertigteil „Mobil 65“

Das neue Fertigteil Mobil 65 ist ausgesprochen einfach im Handling. Eine patentierte Verbindungstechnik ermöglicht den extrem schnellen Auf- und Abbau der Schutzeinrichtung. Die Module werden frei...

mehr

Bundesverband Betonbauteile Deutschland goes Europe

Gemeinsam haben die 16 Mitglieder des internationalen Betonfertigteilverbands, Bureau International du Béton Manufacturé (bibm), den Mitgliedern des Europäischen Parlaments zu ihrer Wahl...

mehr