Eingangstor zur Münsterstadt

Meva-Produktsortiment überzeugt auf Großbaustelle

Wo Albert Einstein, Entdecker der Relativitätstheorie, geboren wurde, reckt sich heute das Wohn- und Geschäftszentrum Sedelhöfe in den Himmel von Ulm. Der Rohbau des Komplexes verlief nicht nur „relativ“ zügig – sondern im Eiltempo.

Wenn Ulmer Bürger über die Sedelhöfe vom neuen „attraktiven Eingangstor“ sprechen, wirkt das keineswegs übertrieben. Mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von 350 Millionen Euro entstand auf dem Gelände, wo einst das Geburtshaus des Physik-Nobelpreisträgers Einstein stand, ein nicht zu übersehendes Projekt: 112 Wohnungen, 18.000 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomie-Fläche, 7.500 Quadratmeter für Büros und Praxen sowie drei Tiefgaragenebenen verleihen der Verkehrsdrehscheibe des Stadtzentrums ein neues Gesicht.

 

Rohbau termingerecht beendet

166.000 Kubikmeter Bauschutt und Erdreich wurden aus diesem „offenen Herzen der Stadt“, wie das knapp 10.000 Quadratmeter große Baufeld in Medien bezeichnet wurde, befördert. Insgesamt 66.000 Quadratmeter Ortbetonwände, 80.000 Quadratmeter Ortbetondecken, 51.000 Kubikmeter Beton sowie 9.000 Tonnen Betonstahl wurden für dieses Projekt verbaut. Um in dem eng geschnürten Zeitrahmen zu bleiben, galt es Systeme für den Rohbau zu verwenden, die für Sicherheit, Flexibilität und einfache Handhabung stehen.

KoHa Bauausführungen und Immobilien GmbH erstellte den Rohbau mit einem Volumen von 45 Millionen Euro von Mai 2018 bis Februar 2020. Das Berliner Unternehmen setzte auf ein breites Sortiment von Meva-Systemen: 500 Quadratmeter Mammut XT, 2.350 Quadratmeter Mammut 350, 5.500 Quadratmeter MevaDec und 22.000 laufender Meter Holzträger H20 für die Deckenschalung sowie das Traggerüst MT 60. Die Produkte leisteten einen maßgeblichen Beitrag dazu, dass der Rohbau termingerecht beendet wurde.

 

Mammut XT reichen 20 Zentimeter

Die Platznot auf den Sedelhöfen stellte eine große Herausforderung für die Baufirma dar, denn lediglich zwei Prozent der Baufeldgröße standen als externe Lagerfläche zur Verfügung. Das erfolgreich eingesetzte Wandschalungssystem Mammut XT spielte daher auf dieser Fläche mit ihrer 100-Prozent-Bebauung eine zentrale Rolle. So standen von den Kellerwänden zum Verbau teilweise nur 20 Zentimeter Arbeitsraum zur Verfügung. Hier konnte die Mammut XT mit 100 ­kN/m² Frischbetondruckaufnahme ihr Leistungsspektrum voll ausspielen. Ein Grund dafür ist das schnelle, simple Schalen mit einseitiger Ankerung und identischen Elementen für Schließ- und Stellschalung.

Die integrierte Kombi-Ankerstelle von Meva besticht mit einfacher Handhabung, dem Verzicht auf lose Teile und Wegfall von Montagezeiten für zusätzliche Einzelteile. Die clevere Funktionsstrebe mit eingeschweißten Dywidag-Muttern zur Anbringung aller Zubehörteile wie Konsolen, Richtstützen und Richtschienen per Flanschschraube, sorgte für Ordnung auf engem Raum. Die schnelle Wahl zwischen drei Ankermethoden mit nur einem Handgriff sparte Zeit und vereinfachte die Logistik, was gerade bei solchen zeitlichen Anforderungen einen großen Mehrwert darstellt.

 

Unkomplizierter Baustellenalltag

Auch die Erstellung von vier Untergeschossen im Erdreich und der teilweise komplizierten Deckenkonstruktionen meisterten die Wand- und Deckenschalungssysteme überzeugend. Die volle Kompatibilität von Mammut XT und Mammut 350-Elementen erleichterte den Baustellenalltag. Die Stützböcke STB 450 und STB 300 mit ihrer kompakten, modularen Bauweise vereinfachten den Transport und Aufbau und ließen den Arbeitern beim einhäuptigen Arbeiten genug Raum. Mit lediglich 2,45 Meter Tiefe und einfacher Dywidag-Verankerung für hohe statische Sicherheit stützt der STB 450 einhäuptige Wände bis 13,50 Meter Höhe und leitet den Frischbetondruck von der Schalung zuverlässig ins Fundament ab.

 

Ein Gespann für 80.000 Quadratmeter Decke

Das effiziente, ergonomische und reinigungsfreundliche Deckenschalungssystem MevaDec sowie die wirtschaftliche MevaFlex gaben ein effektives Gespann für die Herstellung von 80.000 Quadratmeter Ortbeton­decken auf den Sedelhöfen ab. Für sicheres „Wachstum“ sorgte das modulare Traggerüst MT 60 für Höhen bis 18,66 Meter. Es trägt Belastungen bis zu 60 kN pro Stiel und ist ganz einfach mit nur drei Rahmentypen und maximal 15 Kilogramm Gewicht pro Einzelteil stehend oder liegend montierbar.

Jörg Zinnow, Projektleiter der KoHa Bauausführungen und Immobilien GmbH, ist mit dem Verlauf der Rohbau-Arbeiten zufrieden: „Die Betreuung durch Meva war besonders gut und mit den Schalungssystemen konnten wir den Zeitplan sicher einhalten.“

Meva Schalungs-Systeme GmbH

www.meva.net

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2022

Mammut 350 trotzt hohem Druck

Sichtbeton und Sicherheit beim Schul- und Turnhallenbau
Schneller Baufortschritt und konsistente Betonergebnisse wurden erzielt, indem mehrere 300 cm hohe Elemente der Breiten 250 und 125 cm zu Gesamtfl?chen von ?ber 55 m? zusammenmontiert und mit drei ?bereinander installierten Arbeitsb?hnen des SecuritBasic-

Die Architekten hatten einen zweigeschossigen Holz-Baukörper mit Klassenzimmern und weiteren Räumen geplant. Als Unterbau des Schulhauses sollte eine neue, in Beton konstruierte Turnhalle dienen....

mehr
Ausgabe 10/2021

Ein Projekt nach Maß

Krankenhausbau mit Meva-Schalung erstellt
Das neue Haupthaus mit zwei Innenh?fen misst 99x69 m und besitzt f?nf Geschosse. Durch eine Doppelwand statisch getrennt, schlie?t ein neues Psychiatriegeb?ude mit 50x46 m Fl?che und vier Etagen an.

Das neue Haupthaus mit zwei Innenhöfen misst 99x69 Meter und besitzt fünf Geschosse. Durch eine Doppelwand statisch getrennt, schließt ein neues Psychiatriegebäude mit 50x46 Meter Fläche und vier...

mehr
Ausgabe 05/2018

Meva: Mammut XT

Bei der Entwicklung der Mammut XT stand für Meva das Prinzip eines auch in Zukunft noch zeitgemäßen Systems im Vordergrund. Ziel war es, die üblichen Nachteile der Methode zu eliminieren. Denn...

mehr
Ausgabe 04/2021

Ein Meisterwerk aus Sichtbeton

Erweiterung des Kunsthauses Zürich

Rund zwei Jahre nach dem Baubeginn hatte die Marti AG den Rohbau planmäßig fertiggestellt. Inzwischen ist der Erweiterungsbau des Kunsthauses in Zürich ein glänzender Blickfang in der Innenstadt....

mehr
Ausgabe 05/2019

Millimeterarbeit im Großformat

Planung zum Bau des höchsten Gebäudes der Schweiz

Der Roche-2-Neubau wird mit 50 oberirdischen Stockwerken eine Höhe von rund 205 Meter erreichen und ist damit das erste Hochhaus der Schweiz mit über 200 Meter. Die Grundfläche ist mit 30 x 60...

mehr