Effiziente Sanierung bei Infiltration

Rohrinnendichtsysteme zur grabenlosen Schadensbehebung

Rund ein Fünftel aller Kanalisationshaltungen in Deutschland ist schadhaft. Oft empfiehlt sich der Einsatz von Rohrinnendichtsystemen, etwa die Innendichtmanschetten der Pipetronics GmbH & Co. KG in verschiedenen Nennweitebereichen.

Korrosion, Wurzeleinwuchs, undichte Muffen, Scherben- oder Rissbildungen – Rohrleitungsschäden im Bereich des Grundwassers sind keine Seltenheit und haben weitreichende Folgen. Durch Schadstellen in den Abwasserrohren dringt drückendes Grundwasser in das Kanalsystem ein – dieser Vorgang wird Infiltration genannt. Das erhöhte Wasseraufkommen ist dann ein unerwünschter Bestandteil des abzuleitenden Schmutzwassers. Denn: Die überschüssigen Wassermengen sorgen in den Kläranlagen für einen Mehraufwand, der sich auch in den Abwassergebühren widerspiegelt.

 

Hoher Wasserdruck

Um örtlich begrenzte Rohrleitungsschäden zu beheben, erweisen sich grabenlose Sanierungsverfahren als effiziente und nachhaltige Lösung. Denn diese sind – im Vergleich zur offenen Bauweise – minimalinvasiv und schnell durchführbar. Bei Infiltrationsproblemen werden dabei hohe Anforderungen an die zum Einsatz kommenden Systeme gestellt. Denn je nach Tiefe und Größe des Schadens und der damit korrelierenden Eintrittsmenge an Grundwasser steigt auch der Druck auf die Schadstellen. Der Druck einer ein Meter hohen Wassersäule entspricht hierbei 0,1 bar.

Das passende Sanierungsverfahren muss daher stets in Abhängigkeit von Wasserdruck, Rohrnennweite und Schadensausmaß gewählt werden. Offene harzbasierte Reparaturverfahren eignen sich bei Infiltration deshalb nur bedingt. Bei ihrer Montage besteht das Risiko, dass das aufgetragene Kunstharz durch die ständige Wasserzufuhr aus dem Trägermaterial ausgewaschen wird. Die benötigte Aushärtungszeit kann zudem häufig nicht eingehalten werden, denn bei der Infiltration tritt an der schadhaften Stelle permanent kühlendes Wasser ein. Dies kann zur Folge haben, dass die Rohrschäden nicht zuverlässig abgedichtet werden.

 

Rohrinnendichtsysteme zur sicheren Abdichtung

Eine geeignete Lösung für Rohre mit Infiltration stellen die Rohrinnendichtsysteme von Pipetronics dar. Da die Produkte aus Edelstahl und Elastomerer (Gummi-) Dichtung rein mechanisch verspannt werden, besteht keine Gefahr des Auswaschens. Die Innendichtmanschette RedEx ist für die Sanierung von Schadstellen oder Undichtigkeiten in begehbaren Rohrleitungen im Bereich von DN 800 bis DN 2400 als geprüftes Reparaturverfahren zugelassen und kann bis maximal DN 6000 eingesetzt werden. Die Manschette besteht aus einer extrem beständigen EPDM-Dichtmanschette, dazugehörigen Spannringen aus Edelstahl und Schlossstücken.

Bei Anwendungen in Abwasser- und in Druckrohrleitungen ist das System für einen Rohrinnendruck von bis zu 26 bar und einen Rohraußendruck von bis zu 8 bar ausgelegt. Dies entspräche einer Wassersäule von 80 Meter Höhe über der Rohrsohle. Auch für dynamische Lastwechsel, wie sie im Druckrohrbereich vorkommen können, ist das System RedEx geprüft. Zwei weitere geeignete Sanierungslösungen bietet Pipetronics mit den Systemen Pipe-Seal-Flex und Pipe-Seal-Fix an. Hierbei handelt es sich um Edelstahlhülsen mit Sperrmechanismus, die in Verbindung mit einem äußeren Dichtelement aus EPDM auch in nicht begehbaren Rohrnennweiten von DN 150 - DN 800 installiert werden können. Aufgrund ihrer Bauweise legen sich die Systeme passgenau an die schadhafte Rohrinnenwandung an und stellen so die nötige Dichtigkeit wieder her.

Pipe-Seal-Flex mit Lamellenöffnungen in der Edelstahlhülse eignet sich im Nennweitenbereich von DN 200 bis DN 600 bei Brauch- und Abwasser führenden Rohren zur inneren Abdichtung von Rohrversätzen, Achsabweichungen und/oder konischen Rohrverbindungen bis zu 30 mm Durchmesser Unterschied und widersteht einem Rohraußendruck von 0,5 bis 0,7 bar. Pipe-Seal-Fix ist in einem Dimensionsbereich von DN 150 bis DN 800 anwendbar und hält einem Rohraußendruck von 1 bar beziehungsweise einer Wassersäule von bis zu 10 Metern stand.

 

Feste, zuverlässige Anbindung

Durch die mechanische Bauweise wird bei allen drei Systemen eine feste Anbindung an das statisch noch tragfähige Bestandsrohr erreicht, die dem auftretenden Wasserdruck zuverlässig und langfristig standhält. Die Pipe-Seal-Produkte verfügen neben der Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) über weitere europäische Zulassungen und zahlreiche Referenznachweise.

 

Pipetronics GmbH & Co. KG

www.pipetronics.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-04

Nach Maß

Pipe-Seal-Tec Innendichtmanschette RedEx

Bei der grabenlosen Rohrsanierung kommt es auf Präzision an. Unter anderem hängt das Sanierungsergebnis maßgeblich von der Passform und dem Sitz der Manschette in der Leitung ab. Mit RedEx bietet...

mehr
Ausgabe 2020-04

Neue Zulassungen und Nennweiten für Pipe Seal

www.pipe-seal-tec.de Als Spezialist für die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Rohrinnendichtsystemen sowie für Anschlussverfahren zur Liner-Endanbindung – im Nennweitenbereich von DN 150...

mehr
Ausgabe 2016-08

Rohrinnendichtsysteme in der Kanalsanierung

Neben der RedEx-Innendichtmanschette, die unter anderem für den Trinkwasser- und Druckleitungsbereich zugelassen und einsetzbar ist, zählen Pipe-Seal-Edelstahlhülsendichtsysteme zur Produktpalette...

mehr
Ausgabe 2022-1-2

Zusammenschluss von Pipetronics und Pipe-Seal-Tec

www.pipetronics.com Zum Jahresende 2021 haben sich die Pipe-Seal-Tec GmbH & Co. KG und die Pipetronics GmbH & Co. KG zusammengeschlossen. In den vergangenen Jahren haben beide Unternehmen bewährte...

mehr
Ausgabe 2022-05

Test bestanden

Dichtmanschette bewährt sich im Hochdruckspülverfahren

Nicht selten kommt es in Kanalsystemen zu Verunreinigungen, Ablagerungen und Verstopfungen verschiedenster Art. Um Kanalinspektionen und Sanierungen vorschriftsgemäß durchführen zu können, ist...

mehr