Darauf kann man bauen

HS-Kanalrohrsystem für Erschließungsgebiet in Elmshorn

Derzeit entsteht „Am Hasenbusch“ in Elmshorn eine neue Siedlung mit 69 Baugrundstücken für Einfamilien- und Doppelhäuser. Für die Erschließung des Baugebiets entschied man sich angesichts des hohen Grundwasserspiegels für das stabile HS-Kanalrohrsystem der Funke Kunststoffe GmbH.

Neben der guten Anbindung an das
30 km entfernte Hamburg „punktet“ das Neubaugebiet in Elmshorn vor allem durch die naturnahe Lage im Nordwesten der Hansestadt. Auch bei der Erschließung spielte dies eine entscheidende Rolle, da das Baugebiet direkt an das Marschland grenzt.

Für die Tiefbauer stand daher von vornherein fest, dass angesichts des typischen flachen Landstrichs mit hohem Grundwasserspiegel nur ein besonders stabiles Kanalrohr zum Einsatz kommen konnte, das auch bei nur geringer Überdeckung ein Höchstmaß an Stabilität bietet.

Ein Kriterium, das neben den übrigen Vorteilen wie dem Systemcharakter der ‚Produkte, dem guten Handling beim Verlegen sowie der Farbkennzeichnung zur Unterscheidung von Schmutz- und Regenwasser wesentlich dazu beitrug, dass sich Auftraggeber und Planer für den Einsatz des HS-Kanalrohrsystems entschlossen haben.


Erschließung mit Weitsicht

Die Pläne klingen ambitioniert: Vor den Toren Hamburgs entsteht in Elmshorn, der „grünen Stadt an der Krückau“, ein Neubaugebiet mit 69 Baugrundstücken für ein- und zweigeschossige Häuser mit individueller Architektur. Die Gebäude sollen unter Berücksichtigung ökologischer Belange und mit Blick auf Ressourcen- und Energieeinsparmöglichkeiten errichtet werden. Bevor im Mai mit dem Hausbau begonnen werden konnte, wurde die Erschließung des Gebietes im Frühjahr abgeschlossen. Dabei zeigten der Erschließungsträger, die EMV Grundstücks GmbH & Co. KG, sowie die Stadt Elmshorn, die das Gelände nach Fertigstellung übernimmt, Weitsicht: Zum Einsatz bei der Verlegung der Schmutz- und Regenwasserkanäle kamen leistungsstarke Bausteine des HS-Kanalrohrsystems von Funke – und damit Produkte, die sich vor allem durch hohe Stabilität auszeichnen. „HS-Rohre sind wandverstärkte Vollwandrohre aus PVC-U , hergestellt in Anlehnung an die DIN EN 1401-1, jedoch mit erhöhter Wanddicke (SDR 34) und einer Mindestringsteifigkeit von 12 kN/m2. Damit eignen sie sich ausgezeichnet für eine Verlegung unter öffentlichen Verkehrsflächen“, beschreibt Funke-Fachberater im Bereich Außendienst, Ewald Michels-Lübben, die Vorteile. Bereits ab einer Verlegetiefe von 0,5 m sind die Rohre für Schwerlastverkehrsflächen bis 60 t geeignet. Vor Ort war dies ein wesentliches Kriterium: Das Neubaugebiet grenzt direkt an Marschland an. Das bedeutet, dass das Areal über nur wenig Gefälle verfügt und somit auch nur eine geringe Überdeckung mit Erdreich über dem Rohrscheitel möglich ist.


Alles aus einer Hand

Doch die Belastbarkeit war nur einer von mehreren Faktoren, auf den die Planer bei der Auswahl des Werkstoffes geachtet haben. Ausschlaggebend war außerdem der Systemcharakter, die Wirtschaftlichkeit sowie die Lieferfähigkeit und Verfügbarkeit. „Mit Funke haben wir einen Hersteller gefunden, der Rohre und Formstücke aus einer Hand bietet und schnell und zuverlässig liefern kann“, erklärt Thomas Beiersdorf, Dipl.-Ingenieur Siedlungswasserwirtschaft Stadtentwässerung Elmshorn. Eine wichtige Voraussetzung für das Erschließungsgebiet „Am Hasenbusch“, denn nach Aussagen der Beteiligten handelt es sich bei der Verlegung von HS-Kanalrohren um ein Pilotprojekt in Elmshorn. Nach Aussage von Beiersdorf stehen die eingesetzten Rohre der Nennweite DN/OD 160 bis 250 für das Schmutzwasser und der Nennweite DN/OD 250 bis 400 für das Regenwasser damit regelrecht auf dem Prüfstand. Unter anderem auch, weil sie sich gegen den ursprünglich vorgesehenen Werkstoff PEHD durchgesetzt haben. „Dieser schied jedoch nicht zuletzt deshalb aus, weil es neben einer komplizierteren Verlegung auch die kostenintensivere Lösung gewesen wäre“, ergänzt Dipl.-Ing. Kai-Uwe Möhler vom IBB Ingenieurbüro für Bautechnik GbR, das mit der Planung beauftragt ist.


Eine gute Entscheidung

Mit der Wahl der Kunststoffrohre von Funke sind die Beteiligten vor Ort bislang äußerst zufrieden, wie auch Bauleiter Dipl.-Ing. Lars van de Panne von dem bauausführenden Unternehmen Uhl Straßen- & Tiefbau GmbH bestätigt: „Das Handling auf der Baustelle ist gut. Die Rohre sind schnell verlegt und dank der fest integrierten FE-Dichtung ist ein Herausdrücken oder Verschieben der Dichtung bei der Montage nicht möglich. Verlegefehler sind damit so gut wie ausgeschlossen". Die Elmshorner sind überzeugt von ihrer Entscheidung; erste Dichtheitsprüfungen verliefen ohne Probleme. Eine solide Basis für ihre ambitionierten Pläne haben die Stadtplaner damit bereits
gelegt.


Kontakt:
Funke Kunststoffe GmbH
Tel. +49 (0)2388 / 3071 0
Fax +49 (0)2388 / 3071 550
E-Mail:

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Neues und Altbewährtes

Kanalrohrsystem und Kunststoffschächte für Wohngebiet „Halde V“

Fehlender Wohnraum ist in Städten und Gemeinden ein weit verbreitetes Problem, mit dem sich auch die Stadt Weinstadt, etwa 15 Kilometer östlich von Stuttgart, konfrontiert sieht. Gemeinsam mit dem...

mehr
Ausgabe 2018-03

Reibungslos mit System

Kanalsanierung mit HS-Kanalrohren und neuartigem Seitenablauf

„Die Rohre haben mich positiv überrascht“, konstatiert Dipl.-Ing. (FH) Erich Nuber vom Münchener Ingenieurbüro Schlegel und äußert sich hier begeistert über das HS-Kanalrohrsystem, das von der...

mehr
Ausgabe 2017-05

Sicherer Schutz vor Auftrieb

Erneuerung eines Mischwasserkanals in Felsberg-Gensungen

Die Stadt entschloss sich daraufhin, die Haltung in der Karthäuserstraße im Stadtteil Gensungen auf ca. 120 m Länge zu erneuern. Im Rahmen der Baumaßnahme wurden die Hausanschlussleitungen neu...

mehr
Ausgabe 2009-07 / 08

Rohre überzeugen durch leichtes Handling

Rohre, Formteile und Zubehör

Rund 560 000 Euro investiert der Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Rheda-Wiedenbrück in die Erneuerung des Mischwasserkanals in der Neuenkirchener Straße. Im Zuge der Tiefbaumaßnahme wird die Asphalt...

mehr
Ausgabe 2022-09

KS-Bluebox sorgt für Sicherheit bei Starkregen

Regenwasserbewirtschaftung made bei Funke
Damit das Regenwasser aus dem neuen Ortsteil nicht ungedrosselt in die vorhandenen Gew?sser oder in die Kanalisation gelangt, wird es in 15 KS-Bluebox-Elementen zwischengespeichert und kontrolliert dem nat?rlichen Wasserkreislauf zugef?hrt.

Noch ist von dem künftigen Wohngebiet „An der Marburger Straße“ im hessischen Frankenberg nicht viel zu sehen. Bagger, Lkw und umfangreiche Tiefbauarbeiten zeugen jedoch davon, dass in dem Bereich...

mehr