Bauhaus modern interpretiert

Villa setzt außergewöhnliches Familienkonzept um

Besondere Umstände erfordern Kreativität: Auch die 2015 entstandene Villa Frost sollte einem ungewöhnlichen Familienkonzept entsprechen. Die Herausforderung lag darin, zwei Generationen unter einem Dach zu vereinen.

„Das Gebäude sollte den rationalen Bauhausstil mit modernen wohnlichen Elementen und die Lebenskonzepte der einzelnen Familienmitglieder miteinander verbinden“, erklärt Tassilo Soltkahn, Architekt und Vorstand der Soltkahn AG. Aufgrund der gemeinsamen Nutzung von Küche und Wohnzimmer bietet das Haus die Möglichkeit, die Freizeit gemeinsam zu gestalten, aber auch sich in die privaten Räume zurückzuziehen.

 

Funktionalität trifft Wohnlichkeit

Die Villa befindet sich in idyllischer Lage im Viertel „Klein Venedig“ in Rangsdorf. Im Bauhausstil erbaut, zeigt das Gebäude zugleich aber auch deutlich die Handschrift des Architekten. So besteht das Objekt aus zwei Baukörpern, die leicht versetzt zueinander stehen. Typisch für den Bauhausstil, entspricht dieses Gebäude mit seinem Flachdach einer quadratischen Form. Große Fensterflächen, die teilweise um die Ecke reichen, wechseln sich mit Putz ab. Während die Fassade des Erdgeschosses sich durch mattes Grau auszeichnet, erstrahlt das Obergeschoss in Weiß. Eine Wand in Bruchsteinoptik, die nicht nur außen als tragendes Gestaltungselement fungiert, sondern auch im Inneren des Hauses die Zäsur weiterführt, unterbricht die minimalistische Gestaltung der Villa. In dieser sehr dicken Wand, die das Gebäude aussteift, findet auch ein Kamin Platz. Zudem trennt sie im Erdgeschoss den großzügigen Wohnbereich von Küche und Esszimmer. Tassilo Soltkahn erklärt: „Die Gestaltung des Hauses entspricht der typischen Vorgabe des Bauhauses, Funktionalität und Rationalität in den Mittelpunkt zu stellen.“

 

Ein Spiel aus Freiraum und Gemeinschaft

Als zentrales Element zeigt sich die Treppe der Villa. Der Bauherr wünschte sich einen Aufgang, der den gestalterischen Mittelpunkt des Hauses repräsentieren sollte. Während der untere Teil der Treppe verbunden ist, trennt sie sich ab der Hälfte jeweils nach links und rechts, um in die jeweiligen Wohnbereiche von Jung und Alt zu führen. So funktioniert der Aufgang als Gabelung zwischen den zwei Bereichen des Gebäudes. Im Elternteil finden ein Bad und WC sowie ein Schlafzimmer mit Ankleide Platz. Der Jugendbereich gegenüber verfügt über ein Wohn- beziehungsweise Schlafzimmer mit kleinem Ankleideraum, ein Bad sowie einen Hauswirtschaftsraum. Die vorgelagerte Galerie vervollständigt den großzügigen Luftraum um die Treppe und sorgt für Lichteinfluss im gesamten Objekt. Auf der anderen Seite bringen Oberlichter Tageslicht in das Gebäude. Zur Villa zugehörig, findet sich im Garten eine Remise mit Sauna und Swimmingpool, die zum Entspannen einlädt. Sie fügt sich durch ihre klare Fassade elegant in das übrige Gebäudekonstrukt ein. So bietet das Haus ein ideales Zusammenspiel zwischen Funktionalität, Eleganz und Wohngenuss.

Soltkahn AG

www.soltkahn.de