BIM4INFRA2020 veröffentlicht zehn BIM-Handreichungen

www.bim4infra.de

www.opb.de

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat Anfang Juli zehn von der Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 erarbeitete Handreichungen zum Einsatz von Building Information Modeling (BIM) in der Praxis veröffentlicht. Die Unternehmensgruppe Obermeyer war maßgeblich an der Ausarbeitung beteiligt.

Der Hintergrund: Der Stufenplan „Digitales Planen und Bauen“ steht für die dreiteilige Einführung von Building Information Modeling (BIM) in der Infrastruktur. BIM soll in Deutschland bis 2020 standardmäßig bei Infrastrukturprojekten des Bundes zum Einsatz kommen.

Die erste, im vergangenen Jahr abgeschlossene Stufe, beinhaltete die Umsetzung von vier Infrastruktur-Pilotprojekten und deren wissenschaftliche Begleitung durch die Arge InfraBIM. Seit Oktober 2016 läuft die zweite Stufe BIM4INFRA2020. Der BMVI beauftragte hierfür elf Partner, darunter Obermeyer, weitere acht Pilotprojekte im Bereich des Straßen- und Wasserbaus wissenschaftlich zu begleiten. Mit BIM4RAIL und der damit verbundenen wissenschaftlichen Analyse von 13 Großprojekten der Bahn, wird aktuell die stufenweise Einführung des digitalen Planens und Bauens in Deutschland komplettiert. Obermeyer ist als Pertner in allen drei Argen beteiligt.

Im Rahmen des Arbeitspaketes „Leitfäden, Muster und Handreichungen“ der zweiten Stufe wurden Arbeitsempfehlungen zusammengestellt, die inhaltliche, organisatorische und technologische Fragen beim Einsatz von BIM beantworten sollen. Nun wurden zehn Handreichungen finalisiert und veröffentlicht. Obermeyer lieferte hierzu maßgeblich fachlichen und wissenschaftlichen Input.

Im Rahmen des Arbeitspaketes „Leitfäden, Muster und Handreichungen“ der zweiten Stufe BIM4INFRA2020, wurden Arbeitsempfehlungen zusammengestellt, die inhaltliche, organisatorische und technologische Fragen beim Einsatz von BIM beantworten sollen. Sie wurden im Rahmen eines Workshops des BMVI im vergangenen September in Berlin zur Diskussion gestellt und konnten bis November kommentiert werden. Nun wurden zehn Handreichungen finalisiert und veröffentlicht.

Die Tatsache, dass Obermeyer vom BMVI für alle drei Stufen beauftragt worden ist, kommt nicht von ungefähr: Schon früh hat sich die Planungsgesellschaft in der 3D-orientierten Planung einen Namen gemacht. Seit über zehn Jahren werden dort Projekte mittels BIM-Methoden ausgeführt. Im  Zusammenspiel mit Geoinformationssystemen ergeben sich so komplexe digitale Bauwerks-modelle, welche technologisch optimierte, gewerkeübergreifende Gesamtplanungen ermöglichen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Im Plan

Ende 2015 hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den „Stufenplan Digitales Planen und Bauen“ veröffentlicht, wonach bis Ende 2020 alle neu zu planenden Projekte im...

mehr

Geänderte Regelung für teerhaltige Straßenausbaustoffe

Im Rahmen von Straßensanierungsmaßnahmen oder bei Umbau und Erneuerung von Straßen fällt Straßenaufbruch an, der mit Teer belastet sein kann. Teer- / pechhaltiger Straßenaufbruch enthält...

mehr

BASt: Feldversuch Lang-Lkw ausgewertet

Abschlussbericht veröffentlicht

Im Jahr 2011 beauftragte das Bundesverkehrsministerium die BASt mit der wissenschaftlichen Begleituntersuchung des Feldversuchs mit Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen mit Überlänge (Lang-Lkw). Der...

mehr
Ausgabe 2013-08

Neue Infrastruktur-Lösung von Autodesk

Autodesk InfraWorks 360 Pro verändert Planung, Entwurf, Bau und Betrieb von Infrastrukturprojekten durch die Nutzung von Cloud, mobilen Geräten und lokalen Rechnern. Mit Autodesk InfraWorks 360 Pro...

mehr

Jedes zweite Bauunternehmen hat Erfahrung mit digitalem Bauen

PwC-Studie zur Digitalisierung in der Bauindustrie

Vier von fünf Unternehmen wollen in Zukunft mit Building Information Modeling (BIM) arbeiten, aber nur 18 Prozent haben bereits eine ausgereifte Strategie dafür entwickelt. Die größten Hürden...

mehr